Mehr als 6.700 NachweiseErstmals mehr Omikron- als Delta-Fälle in Österreich

Die zuletzt vorherrschende Delta-Variante wurde von Omikron abgelöst. Bisher gibt es mehr als 6.700 Nachweise der ansteckenderen Variante. Am Donnerstag will Gecko beraten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© EXPA/ Erwin Scheriau
 

Die ansteckendere Omikron-Variante des Coronavirus hat zum Ende des Jahres 2021 Delta als vorherrschende Mutation in Österreich abgelöst. In der Kalenderwoche 52 wurden 2.915 Delta- und 4.360 Omikron-Fälle nachgewiesen, geht aus einer Aktualisierung der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) von Montag hervor. In der Woche davor war Delta noch mit 5.953 zu 1.905 Nachweisen deutlich dominanter gewesen. Insgesamt gab es bisher 6.768 bestätigte Omikron-Fälle.

Für die Kalenderwoche 52 sind noch Nachmeldungen zu erwarten, betonte die AGES auf ihrer Internetseite. Zudem handelt es sich bei den Sequenzierungen vor allem außerhalb von Wien nur um Stichproben. In der Kalenderwoche 47 waren erstmals zehn Omikron-Fälle in Österreich bestätigt worden, bei gleichzeitig 12.681 Delta-Nachweisen. Nur fünf Wochen später ist das Verhältnis zugunsten der ansteckenderen Mutation gedreht.

2021 dominierte Delta

Das Vorjahr wurde jedoch insgesamt von Delta dominiert, 242.874 Nachweise gab es von dieser Variante. 120.174 bestätigte Fälle waren es bei Alpha, 915 von Beta und 96 von Gamma und eben in den letzten sechs Wochen des Jahres 2021 allein 6.768 Omikron-Nachweise.

Die meisten Omikron-Fälle wurden bisher mit 3.766 insgesamt in Wien detektiert, das allerdings am genauesten analysiert. In der Bundeshauptstadt wird bei der Testauswertung von „Alles gurgelt“ auf die Varianten vorsequenziert. 801 Nachweise gab es in Salzburg, 667 in Nieder- und 618 in Oberösterreich. Tirol und Vorarlberg folgen mit 234 bzw. 216 Fällen, 161 sind es im Burgenland, 160 in Kärnten und 145 in der Steiermark.

Die Omikron-Variante wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wegen der hohen Anzahl von S-Gen-Mutationen als besorgniserregende Variante eingestuft. Sie ist die am stärksten abweichende Variante, die während der Pandemie bisher in signifikanter Zahl nachgewiesen wurde. Sie dürfte nach den bisherigen wissenschaftlichen Daten mit einer erhöhten Übertragbarkeit, einer erheblichen Verringerung der Wirksamkeit des Impfstoffs und einem erhöhten Risiko für Reinfektionen verbunden sein.

Gecko tagt am Dienstag

Das Expertengremium Gecko hat angekündigt, dass es am Dienstag wieder zu Beratungen zusammenkommen wird. Derzeit werde – auch in mehreren Untergruppen – laufend an deren Beantwortung gearbeitet. Im Fokus stehen dabei die Omikron-Variante und ihre Auswirkungen. Am Donnerstag, dem Dreikönigstag, wird die Experten-Kommission sich wieder mit der Regierung und den Landeshauptleuten besprechen.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

david965bc
4
1
Lesenswert?

Wir treten jetzt in die Phase der Pandemie ein,

wo Indizes keine große Rolle mehr spielen, sondern darum die Intensivbetten nicht zu überlasten und das die Wirtschaft am Laufen bleibt.

Die erste mildere Variante nach 2 Jahre macht das so. Das heißt jedoch nicht, das wieder mal eine Variante kommt, die mehr Krankheitsfälle verursacht.

Ist ja bei Influenza auch so, das es Jahre gibt, wo sie milder verläuft und Jahre gibt, wo es anders ist. Nach über 100 Jahren Influenza sterben immer noch Menschen daran, das ist aber von Jahr zu Jahr unterschiedlich.

Da da Coronavirus erst 2 Jahre alt ist, kann da noch einiges auf uns zukommen, denke ich, denn eine Immunisierung reicht anscheinend nicht, um davor dauernd geschützt zu sein.

markus144
3
18
Lesenswert?

Und was ist daran jetzt so berichtenswert?

Wurde doch ziemlich am Anfang von so gut wie allen Virologen und Virologinnen gesagt, dass die Omikron Variante wohl recht schnell dominant sein würde.
Es ist schon sehr mühsam wie die Medien (nicht nur die Kleine Zeitung) wirklich ALLES so dermaßen aufbauschen.
Natürlich sind wir, die Leser, auch mit Schuld, weil wir die jeweiligen Artikel anklicken.
Aber es wäre mal seitens sämtliche Medien an der Zeit einen Gang zurück zu schalten.
Informieren mit Maß und Ziel sehr gerne, aber nicht mehr dieses aufgebauschte Panikmachen.

(Und ich sag es sicherheitshalber auch dazu, bin auch doppelt geimpft, aber es ist einfach nur noch uninteressant WIE mit dem Thema umgegangen wird)

david965bc
3
2
Lesenswert?

Den meisten Bürgern ist das wurscht, was die Medien machen,

sie lassen sich nur mehr dann aufbauschen, wenn die Zahl der Intensivbetten wieder knapp werden.

Die Medien haben sich den Bürgern noch nicht angepasst.

Die Medien wissen aber auch noch nicht, was Omikron bedeutet, darum kann man auch noch nicht entwarnen.

Länder und Regionen sind hier unterschiedlich, und meist hängt es von professionellen Impfgegner zusammen, bei denen es um Macht, Geld und Einfluss geht.

Die professionellen Impfgegner verdienen ja neben der Pharmaindustrie auch sehr gut. Manchmal geht es um Eifersucht, wie womöglich bei Dr. Malone, der sich nicht genug wertgeschätzt fühlt, obwohl er an der mRNA Impfung auch geforscht hat, da wird nur die Kati aus Ungarn als Pionierin der mRNA Impfung genannt.

So mancher Impfgegner wohnt in den reichsten Vierteln der Welt, weil man mit der Pandemie eben viel Geld machen kann, indem man Unsicherheit schafft.

Kickl wollte womöglich auch mitverdienen, und so mehr Macht bekommen. Andererseits wird er ja bejubelt von Impfgegnern, da kann einer es mit den Fakten nicht so ernst nehmen. Hauptsache er wird bejubelt.

Experten verdienen in dieser Zeit nicht sonderlich mehr Geld, sofern sie nicht darüber Bücher schreiben. Das Gecko Team wird durch der Pandemie nicht reich. So mancher Impfgegner schon.

mahue
5
23
Lesenswert?

Manfred Hütter, 9330 Althofen: werte Redaktionsleitung der KLZ

Jetzt um 1820 Uhr gibt es 6 Coronaberichte ganz oben mit Bild in der Rubrik Österreich.
Für andere Themen muss man weit runterscrollen.
Ist das notwendig, lest bitte die Kommentare dazu genau durch.
Dieses Layout trägt nicht unerheblich zur Spaltung der Gesellschaft bei, wenn man die Kommentare liest (meine Familie mit Kindern ist geimpft).

lucie24
0
1
Lesenswert?

Wahnsinn

Da stimme ich diesem Hütter sogar einmal zu!

Kleine Zeitung
10
10
Lesenswert?

Beiträge zu Corona

Sehr geehrter Herr Hütter,
wir möchten unsere Gesellschaft absolut nicht spalten. Leider ist Corona derzeit einfach ein sehr präsentes Thema. Wir nehmen uns Ihr Feedback jedoch sehr zu Herzen, vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen aus der Redaktion

mahue
3
9
Lesenswert?

Manfred Hütter, 9330 Althofen: an die Redaktion recht herzlichen Dank für die Rückantwort

Stimme zu, dass diese Pandemie uns noch immer im Griff hat und Berichte dazu wichtig. Habe nur meine persönliche Meinung geschrieben.
Mit freundlichen Grüßen Manfred Hütter

haraldk1969
41
17
Lesenswert?

Der nächste

Lockdown kommt bestimmt, darauf arbeitet die Regierung schon länger hin.
So wie es auch schon eine neue Variante aus Kammerun gibt B.1.640.2
Wie wäre es endlich einmal die Grenzen zu machen für alle.
Nicht von Österreich kommt Corona sondern vom Ausland .
Wie lange will diese Regierung die Menschen in Österreich noch verarschen, und die Wirtschaft vor allem die kleinen ruinieren .

Lodengrün
11
22
Lesenswert?

Warum hetzen

Sie gegen die Regierung? Denen ist es nach all anderem als nach Lockdown. Wer rückt denen nicht alles auf die Pelle.möchte nicht in Nehammers Haut stecken.

haraldk1969
28
7
Lesenswert?

Keiner hetzt

gegen die Regierung , nur sollten sie einmal ihr Hirn benutzen , und endlich die Grenze für ein paar Monate zu machen , damit kein infizierten mehr reinkommen .
Vor ca. 2 Jahren waren sie zu dumm für ein paar Wochen in einen harten Lockdown zu gehen, sprich alles ist zu ausser die Ärzte und Apotheke, und das ganze wäre vorbei, und sehr viele wären nicht daran gestorben.
Jetzt die Schuld an die Ungeimpften und teilweise sogar and die geimpften weiterzugeben zeigt von einer Schwäche der Politikern.

AAltausseer
2
13
Lesenswert?

Doch, Sie hetzen leider!

Wir leben in einer Demokratie und in einem Rechtsstaat, das bedeutet unter anderem, dass sich unsere Regierung auch in schwierigen Situationen nicht unverhältnismäßig über alle Gesetze und Verordnungen hinwegsetzen darf.
Das was Sie sich da wünschen, wird mehrheitlich aus guten Gründen abgelehnt, es würde uns viele zusätzliche Menschenleben kosten und wirtschaftlich schwer und nachhaltig schädigen.

haraldk1969
4
3
Lesenswert?

Wenn

sie glauben das ein harter Lockdown von 3-4 Wochen wo wirklich alles zu ist Menschenleben kostet und wirtschaftlich der Ruin ist, dann nehme ich sie einmal ein Woche in Graz bei meiner Arbeit mit, damit sie sehen wie es kleine Gewerbetreibende und private Menschen nach den 4 Lockdown geht.
Nicht nur groß reden so wie die meisten hier,nicht jeder bekommt die Unterstützung vom Staat damit er überleben kann.
Nicht alles was in den Medien berichtet wird stimmt auch.

Planck
3
11
Lesenswert?

Erklären S' amal in ein, zwei, 23 Sätzen, wie Grenzen zu gehen tät'.

Wissen S', wo Billa-Klopapier herkommt? Und nicht alle Nudeln sind vom Wolf, Barilla gibt's auch noch. Nur so als Beispiel.

No man's an island (John Donne)

Aber in einem haben Sie recht: Das Hirn zu benützen würde helfen. Halt nicht so, wie Sie sich das vorstellen, ich rede ja von Hirn benützen *gg

Lodengrün
1
5
Lesenswert?

Unser @harald

hängt halt @plank seinen musculus gluteus maximus stets unter fließend Wasser. 🤣

haraldk1969
10
5
Lesenswert?

Wenn

einkaufen jeden Tag für sie das meiste in ihren Leben ausmacht ,sollten sie ihr Leben überdenken.
Oder können sie nicht für ein paar Wochen im Vorrat einkaufen.

Planck
3
9
Lesenswert?

Das ist nicht der Punkt.

Der Punkt ist, dass Sie gottlob ein verzahntes System haben, das aufeinander angewiesen ist.
Österreich allein kann nicht einmal die Versorgung seiner Einwohner mit Kartoffeln garantieren, von Zahnpasta gar nicht zu reden, die brauchen Sie eh nicht ^^

Sie haben keine Ahnung, wovon Sie reden. Versuchen Sie es mit Fußballtrainer. Virologe wäre auch zu haben, empfehle ich für Sie aber auch nicht *gg

eston
10
23
Lesenswert?

Gehens Impfen, wirkt besser

als geschlossene Grenzen, die eh nicht möglich sind, irgendwer muss ja einpendeln und die Arbeiten übernehmen, die Österreicher nicht mehr übernehmen.

haraldk1969
13
1
Lesenswert?

Träumen

sie weiter, wenn sie ein paar Wochen ohne Geschäfte nicht auskommen , sind sie eigendlich nicht
lebensfähig

KVKG
0
8
Lesenswert?

Haraldk69

Hams eigentlich die letzten Monate geschlafen? Oder gefallen Ihnen LD's, die gleich mal ein paar Monate gehen, analog zum letzten Jahr? Es wird auch 2022 nicht nur um ein paar Wochen gehen.

Lodengrün
0
6
Lesenswert?

Sie @harald

brauchen nicht ausfällig werden oder genossen Sie keine Kinderstube. Und wie das bei Lockdown war erlebten wir bei Toilettpapier und Seife.

Lodengrün
4
15
Lesenswert?

Genau,

da würden wir bei mancherlei Dingen „schön blöd aus der Wäsch schauen“. Zum Beispiel Versorgung.

Lodengrün
10
11
Lesenswert?

Dachte

das sie diesmal bei den Prognosen zu hoch greifen. Irrtum. Nun geht es wirklich in die Richtung.

MarieSophie
9
0
Lesenswert?

Dienstag oder Donnerstag

Liebe Kleine Zeitung!
Wann tagt Gecko? In der Überschrift steht etwas anderes als im Artikel

Kleine Zeitung
0
8
Lesenswert?

Gecko

Sehr geehrte MarieSophie,
das Expertengremium Gecko hat angekündigt, dass es am Dienstag wieder zu Beratungen zusammenkommen wird. Am Donnerstag, dem Dreikönigstag, wird die Experten-Kommission sich wieder mit der Regierung und den Landeshauptleuten besprechen.
Mit freundlichen Grüßen aus der Redaktion

Ba.Ge.
0
9
Lesenswert?

Beide Male?

Ich hätte es so verstanden, dass sie morgen Tagen und am Donnerstag erneut…

wollanig
11
46
Lesenswert?

Na passt ja,

Omikron bremst Delta und damit die schweren Verläufe aus. Viele Fälle gleichzeitig bei mildem Verlauf werden vielleicht kurzfristig KH Plätze brauchen, aber die Intensivstationen nicht überlasten. Wie sagte die Omikron Entdeckerin? "Man sollte es als Chance sehen, relativ ungeschoren aus der Pandemie zu kommen. Die Hysterie in Europa verstehe sie nicht!".

 
Kommentare 1-26 von 39