Familienstreit in TirolVater starb an Herzinfarkt, trotzdem Mordverdacht gegen Sohn

Polizei gab jetzt das Obduktionsergebnis bekannt. Der 52-jährige Tiroler aus Wörgl war am Wochenende nach einer gewalttätigen Auseinandersetzung mit seinem Sohn vor seinem Wohnhaus leblos zusammengebrochen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Vor diesem Wohnhaus brach der 52-Jährige leblos zusammen © APA/ZOOM-TIROL
 

Jener 52-jährige Tiroler, der am Samstag in Wörgl (Bezirk Kufstein) nach einer heftigen Auseinandersetzung mit seinem 29-jährigen Sohn vor seinem Haus zusammengebrochen war, ist laut Obduktion an einem Herzinfarkt gestorben. Dennoch bestehe dringender Mordverdacht, informierte Staatsanwaltschaftssprecher Hansjörg Mayr am Dienstag. Gegen den tatverdächtigen Sohn wurde die U-Haft verhängt. Der Beschuldigte habe auch heute keine Angaben gemacht, das Motiv war somit weiter unklar.

Die Leiche des Verstorbenen wies laut Staatsanwaltschaft diverse Abschürfungen, Quetschungen und Einblutungen im Kopfbereich auf, die auf Faustschläge und Abwehrverletzungen schließen lassen. Das Opfer war offenbar nicht an den erlittenen Verletzungen verstorben, die körperliche Auseinandersetzung könnte den tödlichen Herzinfarkt aber begünstigt haben, hieß es. Nach der derzeitigen Verdachtslage wollte der Beschuldigte seinen Vater töten, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Zeugen gaben an, gehört zu haben, dass der Beschuldigte während des Streits wiederholt geschrien hat, dass er seinen Vater umbringen werde.

Gewaltsam in Wohnung eingedrungen

Der Tatverdächtige soll sich in den frühen Morgenstunden gewaltsam Zutritt zur Wohnung des 52-Jährigen verschafft haben. Dabei habe er auch zwei versperrte Türen eingetreten, erklärte Mayr. Im Zuge der Gewalttätigkeiten sei es auch zu massiven Beschädigungen des Mobiliars gekommen, was auf ein entsprechend heftiges Geschehen hindeute. Nachbarn riefen gegen 6.30 Uhr die Polizei und beruhigten den 29-Jährigen, während der Vater vor das Haus ging. Dort brach er zusammen und verstarb trotz Wiederbelebungsversuchen. Der Sohn konnte durch die Polizei von weiteren Tätlichkeiten abgehalten werden, setzte sich aber gegen die Exekutive zur Wehr und verletzte einen Polizisten. Es soll bereits seit längerem Spannungen zwischen Vater und Sohn gegeben haben.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!