Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Forscherin im InterviewSophie Zechmeister-Boltenstern: "Der Umgang mit unseren Böden rächt sich jetzt"

Mit den Überschwemmungen bekommen wir die Rechnung für die Bodenversiegelung präsentiert, sagt Forscherin Sophie Zechmeister-Boltenstern von der Boku Wien.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Hagelversicherung: Massive Ueberschwemmungsschaeden entlang der Alpennordseite
Das Salzburgerland wurde diesmal besonders schwer erwischt © Land Salzburg/Franz Wieser
 

Fatale Überschwemmungen in Deutschland, Hallein und anderen Teilen Österreichs: Rächt sich jetzt der achtlose Umgang mit unseren Böden?
SOPHIE ZECHMEISTER-BOLTENSTERN: Natürlich rächt sich das. Böden haben die Fähigkeit, Wasser aufzunehmen und zu speichern. Jede Bodenversiegelung verhindert das und steigert den Abfluss. Dadurch können in sehr kurzer Zeit sehr große Wassermengen zusammenkommen. Mit den sich häufenden Extremwetterlagen wird diese Gefahr größer. Dazu kommt, dass die Bodenversiegelung oft sehr nahe an den Flüssen geschehen ist. Das ist ungünstig, denn gleichzeitig wären das die wertvollsten Böden, die besonders in den letzten Jahrzehnten sukzessive verbaut worden sind.

Kommentare (29)
Kommentieren
masterchristl
0
8
Lesenswert?

Forscherin im Interview

Schausberger hat schon in den 40-50 -er gewarnt vor begradigten Flüssen, versiegelte Böden waren noch kaum ein Thema.

hansi01
2
4
Lesenswert?

Wielange muss man studieren?

Um das von sich zu geben was jeder normale Mensch weiß.

Patriot
0
3
Lesenswert?

@hansi01: Leider gibt's zu wenige Normale!

.

seinerwe
21
4
Lesenswert?

Klimaneutralität führt zu

Bodenversiegelung. Zu jedem Winkraftrad müssen in unberührte Natur stark befestigte Strassen gebaut werden.

Bluebiru
6
9
Lesenswert?

@seinerwe

Lassen sie mich raten, sie sind Kickl-Fan, gell?

Sie plappern nämlich unreflektiert das nach, was der Kickl neuerdings im Programm hat.

seinerwe
0
2
Lesenswert?

nein

ich versuche objektiv zu sein
und ich kann schon eine eigene Meinung bilden....

Sam125
1
26
Lesenswert?

Gibt es für die Verbauung und Versiegelung der Böden eine Gleichung? Immer

schneller wachsende Bevölkerung = Immer schneller wachsende Lebensmittelindustrie x Immer mehr benötigten Wohnraum = immer mehr Verbauungen und Versiegelungen!Da kommt unsere Infrastruktur nicht mehr mit und wir müssen jetzt schon durch Dämme und Hangverbauungen ganze Dörfer vor Wasser und Lawinenabgänge schützen und in den Städten schaut es nicht viel anders aus,denn da gehen bei Starkregen die"Kanäle"über und es müssen viele Bachregulierungen und neue Kanäle gemacht werden!zB.Andritz:Die Benefgründe verbaut und der gesamte Andritzer Hauptplatz und die "Benefbauten"wurden überschwemmt!Die Anrainer hatten jahrelang gegen die Bebauung wegen der Hochwassergefahr gekämpft und es wurde gebaut.Danach wurde der Schöckelbach reguliert und bezahlen muss das natürlich der Steuerzahler und nicht die Bauherren,denn die "sackeln"nur die Profite ein!Es ist alles Haumusgemacht und die Nutznießer dieser Entwicklung,ist die Baubranche und die Lebensmittelindustrie und zahlen müssen wir!

dude
0
14
Lesenswert?

Sie haben mit jedem Wort recht, Sam!

Ich möchte nur noch ergänzend und mE die perverseste Form der Bodenversiegelung anführen: Das BETONGOLD.
Immobilien die nur dem Zwecke der Geldanlage dienen. Wohnraum, den niemand mehr zum Wohnen benötigt, sondern der nur zur Vermögensabsicherung und -vermehrung geschaffen wird. Wie Pilze schießen diese Betonwürfel aus dem Boden und versiegeln und verschandeln für die nächsten Generationen unsere Landschaft!

Bluebiru
4
5
Lesenswert?

@Sam

Wo sehen sie derzeit eine immer schneller wachsende Bevölkerung in Österreich? Im vergangenen Jahr hatten wir einen Bevölkerungszuwachs von 0,4 Prozent. Und den können sie nicht auf Migration schieben, weil wir 2020 weniger Einwanderer hatten, als 2019 und um einiges weniger als 2012.

Was wir allerdings haben, ist eine Änderung der Wohnstrukturen. Immer mehr Menschen wohnen nicht mehr in familiären Strukturen, ja nicht einmal mehr mit einem Partner, sonder als Single. 2020 wohnten bereits 37,8 % als Single, mit steigender Tendenz. Das fördert natürlich auch die Nachfrage nach Wohnraum. Außerdem glaubt man immer mehr Wohnraum pro Person zu brauchen. In meiner Kindheit wohnte ich mit meinen Eltern und meinem Bruder zusammen auf 56 Quadratmeter. Das brauch heute schon ein Single für sich alleine.

Die Zahlen stammen von Statista und können dort nachgelesen werden.

Zuckerpuppe2000
0
20
Lesenswert?

Genau!

Sie haben vollkommen recht! Die Bauherren und Landschaftsplaner müssen endlich begreifen das es so nicht mehr weiter geht! Alles zu betonieren, Bäche und Flüsse begradigen, usw. In den Städten ist die Hitze unerträglich und die wenigen Bäume die noch standen, wurden entfernt. Die Verantwortung übernimmt dafür niemand.

Sam125
1
1
Lesenswert?

Bluebiru,1.babe ich nicht von?Migration gesprochen,aber wenn sie meinen,ja,dann

ich nur nur soviel dazu schreiben,dass Graz momentan die am schnellsten wachsende Stadt Europas ist,und dass 2029 wir Österreicher Europaweit umgerechnet auf die Bevölkerung die meisten Asylantträge hatte! Laut Nachrichten des ORF Steiermark am 18. 7. 2021!Da wurde berichtet,dass Deutschland fast 90 Mio Einwohner,an 1.Stelle mit Asylanträgen steht und Österreich mit nur fast 9 Mio Einwohnern an 6.STELLE mit Asylansuchen und das heißt umgerechnet auf die Einwohnerzahlen,dass ÖSTERREICH inzwischen das Migrationsland Nr1 ist und NATÜRLICH heißt das auch,dass wir verbauen müssen um die Menschen unterzubekommen und das heißt aber auch trotzdem,dass WIR dafür zahlen müssen und die Baubranche und die Lebensmittelindustrie,den Gewinn damit macht!Und ja,es gibt vielmehr Verlierer,als Gewinner und die ,die Gewinnen werden noch reicher und die Verlierer,das werden wir wohl oder übel erst in 10 bis Jahren so richtig sehen,aber dann wird es für unsere Kinder und Enkelkinder zu spät sein !Danke!

MEHRGE
11
17
Lesenswert?

Den Schaden in Hallein hat der Naturschutzbund zu verantworten.

Hätte der Naturschutzbund nicht Einspruch erhoben, wäre es nicht zu dieser Katastrophe gekommen:
https://salzburg.orf.at/stories/3113239/

Aber ja die Versiegelung ist natürlich das Hauptproblem. Da gibt es nichts zu relativieren.
Vor allem werden zu viele Bauten in den roten Zonen genehmigt.

onyx
0
44
Lesenswert?

Kostbares Gut Boden

In dem Ort wo ich zu Hause bin, befinden sich auf einer Fläche von einem Quadratkilometer (!) 3 Lebensmittelgeschäfte (ein viertes ist in Planung) und zwei große Drogerien. Das hat natürlich nur im weitesten Sinne mit Überflutungen zu tun, doch steht es sinnbildlich dafür wie unüberlegt und und voreilig mit dem kostbaren Gut Boden ganz grundsätzlich umgegangen wird und die Verärgerung der ansässigen Bevölkerung komplett übergangen wird bzw. übergangen werden kann.

heku49
0
32
Lesenswert?

Unsere Marktgemeinde ist "besser": HOFER, Lidl, Billa, Spar, T&G ......

.....alles auf Traumackerland genehmigt! Dazu noch Unmengen an Schüttmaterial für ein Reitzentrum.....alles auf Unsummen von ha und Quadratkilometer...Grünflächen.....

Landbomeranze
0
41
Lesenswert?

Und jeder der Läden

Asphaltiert die dreifache Verkaufsfläche als Parkplatz dazu.

Patriot
4
35
Lesenswert?

Jetzt geht schön langsam allen der Arxxx auf Grundeis!

Aber nur fest weiter sinnlos Straßen bauen, sinnlose Einkaufszentren bauen, sinnlose Zweitwohnsitze bauen, sinnlos in der Gegend herumfliegen und mit Stinkern sinnlos in der Gegend herumfahren!
Weiter so! Die nächsten Generationen werden uns posthum zu Volltrottel ernennen!

Laser19
36
5
Lesenswert?

Es ist entäuschend von unseren Universitätsprofessoren nur Übliches zu hören

Als hätte es früher (vor der Bodenversiegelung) keine Überschwemmungen gegeben. Österreich versiegelt wesentlich mehr als Deutschland, deshalb ist Deutschland diesmals glimpflich davon gekommen? Und die schweren Maschinen, als macht es das Gewicht und nicht der Bodendruck pro Fläche.....
Etwas weniger Gemeinplatz und mehr spezifische Lösungsansätze auf die Realsituation würde man sich wünschen.

Mein Graz
2
7
Lesenswert?

@Laser19

Deutschland: über 150 Tote, Schäden in nicht abschätzbarer Höhe, in einigen Gegenden muss Trinkwasser abgekocht werden.
Betroffene trauern um Angehörige, andere haben alles Hab und Gut verloren, hatten aber das Glück am Leben zu bleiben.

Muss ich dein Statement "besser davongekommen" verstehen?

reiner6777
0
9
Lesenswert?

Verstehen

Deutschland ist glimpflich davon gekommen mit ?
Eben nicht und war auch so gemeint.

Zapfenstreich
2
22
Lesenswert?

Das verstehe ich jetzt nicht,

wieso ist Deutschland diesmal glimpflich davongekommen? Haben Sie die Bilder und Videos aus Deutschland nicht gesehen und sind 159 Tote und ebenso viele Vermisste nichts?
Denken Sie zuerst nach ehe Sie solch einen Unsinn schreiben

Lamax2
0
39
Lesenswert?

Nahrung

Brauchen wir alle 500 Meter einen Supermarkt??

Landbomeranze
1
28
Lesenswert?

500 Meter ist viel zu hoch gegriffen

200-300m. In der Kleinststadt Feldkirchen gibt es im Umkreis von 800 m 2 Billa, 1 Billa plus, 1 Lidl, 2 Hofer, 1 Interspar, 1 Spar. Irrrrre!!!

MuskeTiere4
2
20
Lesenswert?

Bau-Wut oder Angst vor der freien Fläche?

Auch in der Stadt wird weiter alles zugebaut, was geht. Noch ein Stockwerk auf eh schon sehr hohe Häuser gesetzt. In bestehende Zwischenräume. Ich frage mich manchmal wohin all dieses zusätzliche Gewicht hin soll. Feuchte Keller werden dann noch feuchtere Fundamente. So ruiniert man immer schneller werdend, Bauten, die eigentlich stabil wären. Dazu kommt die Politik der viel zu billigen Leerstände, die endlich überdacht gehört!!
Bei jeder Krise immer noch wütender bauen, wird sich irgendwann nicht mehr machen lassen und bei zunehmenderen extremen Wetterbedingungen bald rächen. Die Praxis auf sogenannte Luxus-Aus- und Umbauten zu setzen, fördert diese - für die Mehrheit bedauerlichen und unerschwinglichen - Leerstände noch. Vieles davon ist verlorener, weil ungenützter Wohn-, bzw. Arbeitsraum!
Wohin auch mit allem, was erst so eilig rausgerissen und mit kurzlebigeren Materialien ersetzt wird?
Die Wut ist kein guter Ratgeber. Das gilt auch für ihren Bruder die Bau-Wut.

future4you
0
81
Lesenswert?

Solange wertvollste Acker- und Bodenflächen

zu asphaltiert und zu betoniert werden, solange immer schwerere landwirtschaftliche Maschinen wie mit Walzen die Böden verdichten, dürfen wir uns nicht wundern, was da passiert.

glashaus
7
0
Lesenswert?

future?

genau hier beginnen die Probleme. Will ich im Grünen ein Häuschen bauen gibt es keine Genehmigung. Gebaut muss dort werden wo jetzt schon zig Häuser stehen. Und kommt es dann zu Überflutungen gibt es naturgemäß auch unermesdlichen Schaden. Aber Zersiedelung darf aus Sicht der "grünen Augen" nicht sein. Stört ja das Landschaftsbild, aber Hochwasserschäden werden in Kauf genommen. Genau diese Verhinderungspolitik rächt die Natur.

ALFU72
2
22
Lesenswert?

Und dazu kommt noch, dass dies nicht STARK GEFÖRDERT WIRD !!!!

Der Mensch braucht den Landwirt, ist schon klar - aber für diesen riesigen, stark geförderten landwirtsch. Geräten und die riesigen Zucht- und Masthallen, die stetig mehr werden wird in die Natur fürchterlich eingegriffen ( …..alles, um die übertriebene Nahrungsvielfalt zu bieten / Lebensmittelmärkte konkurrieren mit Größe und skurrilen Angeboten { Sushi; mundgerecht geschnitte Ananas u Bananen, 50 diverse Sorten v Joghurt u.v.m.) DER verwöhnte Konsument MENSCH verlangt danach und DAS lässt sich nicht ändern ..!!!

 
Kommentare 1-26 von 29