ÜberflutungenErste Unwetter erreichen Österreich

Besonders betroffen ist der Raum St. Pölten in Niederösterreich. Dort steht die Feuerwehr im Großeinsatz. Doch Hochwassereinsätze gab es auch bereits in Wien.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Gewitter und Starkregen haben am Samstagvormittag im Bezirk St. Pölten zu rund 50 Feuerwehreinsätzen geführt. Schwerpunkte der Einsätze war der Raum Neulengbach und die Landeshauptstadt. 222 Einsatzkräfte waren ganzen Vormittag damit beschäftigt, Keller auszupumpen und das Wasser von Straßen abzuleiten, berichtete das Bezirksfeuerwehrkommando St. Pölten in einer Aussendung.

Mit Ende des Unwetters um 11.00 Uhr entspannte sich die Lage. Für Nachmittag rechne man jedoch erneut mit stärkerem Regen, so die Feuerwehr. In St. Pölten und in Wilhelmsburg imMostviertel wurden vorsorglich Maßnahmen für den Hochwasserschutz getroffen.

Die starken Regenfälle haben auch in der Bundeshauptstadt für dutzende Einsätze der Wiener Berufsfeuerwehr gesorgt. Teilweise regnete es mehr als 15 Liter pro Quadratmeter - mehr als in den vergangenen sieben Wochen zusammen. Selbst der Matzleinsdorfer Platz war überflutet. Die meisten Einsätze betrafen allerdings das Absichern von undicht gewordenen Dächern. Für Samstagnachmittag werden nämlich weitere Gewitter im Raum Wien erwartet.

+

Unwetter: Überflutungen

In Neunkirchen (NÖ) waren schon am Vormittag zahlreiche Straßen überflutet

Einsatzdoku

Die Kanäle konnten die plötzlichen Wassermassen nicht mehr aufnehmen.

Einsatzdoku

Auch in Zöbern (NÖ) mussten Feuerwehren gegen die Wassermassen ankämpfen.

Einsatzdoku

Weitere Fotos aus den Unwettergebieten.....

Einsatzdoku
Einsatzdoku
Einsatzdoku
Einsatzdoku
1/7

Steiermark in Alarmbereitschaft

Weiterhin in erhöhter Alarmbereitschaft zeigen sich auch die Feuerwehren in der Steiermark - zumal insbesondere im Norden zwischen Ausseerland und Semmering (und weiter im Süden durch punktuelle Gewitter) bis Sonntagabend noch größere Regenmengen hinzu kommen könnten, wie Alexander Podesser von der Zamg vorab warnte. Nach einer stürmischen Nacht und Starkregen Samstagmittag (in Frein an der Mürz kamen in 12 Stunden 80 Liter pro Quadratmeter herunter, davon 50 Liter in zwei Stunden) gab es im gestern Nachmittag etwa im Wechselgebiet schon einige Pumpeinsätze.

Warnstufe "orange" auch in Tirol

In Tirol wurde  für die Bezirke Kufstein und Kitzbühel die Warnstufe "orange" ausgerufen. Bis Samstagabend mussten die Einsatzkräfte allerdings nur vereinzelt ausrücken, hieß es von der Leitstelle Tirol zur APA. In Kelchsau war es zu einem kleineren Hangrutsch gekommen, in Aurach (beides Bezirk Kitzbühel) zu kleineren Wasserschäden. Im Bezirk Kitzbühel laufen derzeit vorwiegend Vorbereitungsmaßnahmen wie das Füllen von Sandsäcken.

In den Gebieten der Kitzbüheler und Brixentaler Ache sei ein 30-jährliches Hochwasser nicht auszuschließen, so das Land Tirol.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

onyx
0
2
Lesenswert?

Schockierend

Mir fehlen die Worte

Viertelputzer
14
7
Lesenswert?

Genau gerundet?

...rund 222 Einsatzkräfte ...

Bertl714
2
5
Lesenswert?

Viertel… zu viel?

Haben sie sonst keine Sorgen?

Ba.Ge.
22
38
Lesenswert?

Game over

Wie laut soll die Welt noch schreien?
Aber mittlerweile wäre eine benötigte 180 Grad Wende sowieso nicht mehr schnell genug realisierbar. Dafür sind wir schon vor zu langer Zeit falsch abgebogen…