Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Noch unzählige VermissteSchon mehr als 140 Tote nach Flutkatastrophe in Deutschland

Während sich die Wassermassen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz langsam zurückziehen, wird in den Trümmern nach weiteren Todesopfern gesucht. Es sind bange Stunden für die Einsatzkräfte: Wie viele Tote müssen noch geborgen werden?

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Wie viele Tote müssen noch geborgen werden?
Wie viele Tote müssen noch geborgen werden? © (c) AFP (SEBASTIEN BOZON)
 

Die Unwetterkatastrophe in Deutschland hat bisher mehr als 140 Todesopfer gefordert, mit dem Rückzug der Wassermassen laufen nun die Rettungseinsätze auf Hochtouren. Auch erste Aufräumarbeiten haben begonnen. Obwohl das gesamte Ausmaß des Flutunglücks noch nicht bekannt ist, handelt sich zweifelsohne um eine der größten Unwetterkatastrophen der deutschen Nachkriegszeit: Wie die Polizei Koblenz am Samstagmorgen bekanntgab, erhöhte sich die Todeszahl im Zusammenhang mit der Hochwasserkatastrophe im Raum Ahrweiler "leider auf über 90". Nach neuesten Informationen sind mittlerweile 98 Tote im rheinland-pfälzischen Kreis bestätigt. Weitere Tote seien zu befürchten. Die Zahl der Verletzten stieg demnach auf 670.

Für die ebenfalls besonders schwer betroffene Region um das nordrhein-westfälische Erftstadt befürchtet Landesinnenminister Herbert Reul (CDU) ebenfalls Schlimmeres: "Wir gehen von mehreren Toten aus, wissen es aber nicht", hatte er am Freitag in Düsseldorf gesagt. Trotz mehrerer eingestürzter Häuser gab es bis zum Samstagmittag aber keine bestätigten Todesopfer in dem extrem unter Wasser stehenden Stadtteil Blessem.

Wie jetzt bekannt wurde sind im Kampf gegen das Hochwasser zwei weitere Feuerwehrleute gestorben, das teilte der Verband der Feuerwehren (VdF) mit. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle unter den Feuerwehrleuten auf 4.

Gewaltige Erdrutsche bilden riesige Krater

Skeptisch äußerte sich dort jedoch ein Kreissprecher: Da die Arbeiten der Rettungskräfte noch in vollem Gange seien, könne man nicht ausschließen, noch Todesopfer zu finden, sagte er am Samstagmorgen der Deutschen Presse-Agentur. Die Lage sei weiterhin angespannt. In Blessem südwestlich von Köln war es zu gewaltigen Erdrutschen gekommen, es bildeten sich Krater im Erdreich, drei Wohnhäuser und ein Teil der historischen Burg stürzten ein.

Krater in Blessem
Dem riesigen Krater in Blessem fielen drei Wohnhäuser und ein Teil der historischen Burg zum Opfer. Foto © (c) AP (Rhein-Erft-Kreis)

Mittlerweile fließt das Wasser auch von der Bundestraße 265 in Erftstadt wieder ab, wo mutmaßlich zahlreiche Lenker von den Wassermassen überrascht wurden. Bis zuletzt war unklar, ob es alle Fahrer rechtzeitig aus ihren Fahrzeugen schafften. Die Bundeswehr barg mit Räumpanzern die wieder frei gelegten Autos und LKW und suchte nach möglichen Opfern. Wie die WELT nun berichtet, seien bisher keine Menschen gefunden worden.

Mehr als zwei Tage nach dem Unglück werden in den Regionen immer noch Menschen vermisst. Tausende Rettungskräfte sind unter anderem in der Eifel im Einsatz. Auch dort hatten die Wassermassen in der Nacht zum Donnerstag ganze Orte verwüstet. In Nordrhein-Westfalen gab es nach Angaben des NRW-Innenministeriums landesweit mindestens 43 Todesopfer und viele Verletzte. Für Rheinland-Pfalz hatte Landesinnenminister Roger Lewentz (SPD) am Freitag von 362 Verletzten gesprochen.

Steinmeier reist nach NRW, Merkel sichert Hilfe zu

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kommt am Samstag in den von der Flutkatastrophe besonders hart getroffenen Rhein-Erft-Kreis (Nordrhein-Westfalen), Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel sicherte Hilfe zu und plant einen baldigen Besuch in der schwer verwüsteten Region in Rheinland-Pfalz. 

Bei einer Videokonferenz mit NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte Merkel am Freitag Unterstützung durch den Bund für die betroffenen Menschen zugesichert. Beim Besuch Steinmeiers in Erftstadt sagt er: "Den größten Verlust haben diejenigen zu tragen, die Angehörige verloren haben in den Fluten. Ihr Schicksal zerreißt uns das Herz."

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock reiste nach dem Abbruch ihres Urlaubs in die Krisengebiete. Wie eine Sprecherin am Freitagabend mitteilte, will sich die Parteichefin vor Ort über die Lage der Menschen informieren. Dabei verzichte sie bewusst auf Pressebegleitung oder öffentliche Auftritte. Den Angaben zufolge traf Baerbock am Freitag in Mainz ein. Für Samstag sind weitere Termine Baerbocks in Nordrhein-Westfalen angesetzt

Rhein bei Köln erreicht Höchststand mit 8,06 Metern

Langsam zieht sich das Wasser aus vielen Regionen wieder zurück. In Köln erreichte das Rhein-Hochwasser in der Nacht zum Samstag seinen Höchststand mit 8,06 Metern, danach fiel laut Städtischen Entwässerungsbetrieben der Wasserstand wieder. Auch nach der Frühwarnprognose des Landesamts für Umwelt Rheinland-Pfalz hat sich die Hochwassergefahr zuletzt verringert. In vielen Ortschaften ist das Strom- und Telefonnetz weiter ausgefallen.

Im Ahrtal sind etliche Straßen weiterhin gesperrt oder nicht mehr befahrbar. Durch das Abfließen der Wassermassen werden dort und an der Mosel die von den Fluten angerichteten Schäden sichtbar. Auch die Infrastruktur hat schweren Schaden genommen: In dem besonders stark betroffenen Landkreis Ahrweiler sind Brücken zerstört, der Zugverkehr ist in Rheinland-Pfalz wegen der Überflutungen weiterhin massiv beeinträchtigt. Hunderte Rettungskräfte sind auf der Suche nach Toten, Verletzten und Vermissten.

Flutkatastrophe in Deutschland: Mindestens 156 Tote - Menschen stehen vor den Trümmern ihrer Existenz

Ganze Landstriche sind verwüstet, Orte von der Außenwelt abgeschnitten, Häuser weggespült: Nach Unwettern im Westen Deutschlands sind mindestens 156 Menschen gestorben. Zahlreiche werden vermisst.

APA

„So eine Katastrophe haben wir noch nicht gesehen. Es ist wirklich verheerend“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) in Mainz.

APA

Straßen wurden überschwemmt, Keller liefen voll.

APA

Retter und Retterinnen brachten Menschen in überschwemmten Orten zum Teil mit Booten in Sicherheit.

APA

Viele suchten auf Bäumen und Hausdächern Schutz vor den Fluten, Rettungshubschrauber waren im Einsatz.

APA

Die Unwetter hinterlassen eine Spur der Verwüstung.

APA

Die Bundeswehr rückt mit Bergepanzern und schweren Räumgeräten an, um die Schäden zu beseitigen.

APA/dpa/Roberto Pfeil

Die Regenfälle sorgen für Überschwemmungen, sogar Häuser stürzten ein.

APA/dpa/Harald Tittel

Weitere Bilder!

APA/dpa/Roberto Pfeil
APA/dpa/Roberto Pfeil
APA/dpa/Roberto Pfeil
APA/dpa/Dieter Menne
APA/dpa/David Young
APA/dpa/David Young
APA/dpa/Alex Talash
APA/dpa/Roberto Pfeil
APA/Alex Forstreuther
(c) APA/TNN/Christoph Reichwein (Christoph Reichwein)
(c) APA/TV7/- (-)
(c) AP (Michael Probst)
(c) AP (Michael Probst)
(c) AP (Martin Meissner)
(c) AP (Martin Meissner)
(c) AP (Michael Probst)
(c) AP (Michael Probst)
(c) AFP (ERNST METTLACH)
(c) APA/dpa/Thomas Frey (Thomas Frey)
(c) AFP (INA FASSBENDER)
(c) AFP (INA FASSBENDER)
(c) AFP (BERND LAUTER)
(c) AFP (CHRISTOF STACHE)
(c) AFP (INA FASSBENDER)
(c) AFP (CHRISTOF STACHE)
(c) AFP (INA FASSBENDER)
1/34

Im nordrhein-westfälischen Wassenberg an der Grenze zu den Niederlanden wurde nach dem Bruch eines Damms des Flusses Rur der Stadtteil Ophoven evakuiert, rund 700 Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Die Straßen des Stadtteils standen unter Wasser. Die Lage war am frühen Morgen laut Mitteilung der Stadt weiter angespannt, aber größtenteils unter Kontrolle. "Insgesamt stagnieren die dortigen Wasserpegel derzeit", teilte die Stadt Wassenberg mit. Ebenfalls evakuiert werden musste nun das Gefängnis in Euskirchen in Nordrhein-Westfalen, berichtet der WDR. Gefangene wurden entweder in andere Anstalten verlegt oder erhielten kurzfristig verlängerten Ausgang sowie Vollzugslockerungen. Notwendig machte diese Maßnahme die gestörte Versorgung mit Strom und Wasser.

Das Leid nimmt auch gar kein Ende.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer

NRW-Ministerpräsident und Unions-Kanzlerkandidat Laschet beklagte am Freitag eine "Flut-Katastrophe von historischem Ausmaß". Seine Amtskollegin aus Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer (SPD), nannte die Lage "weiterhin extrem angespannt in unserem Bundesland". Sie fügte in Trier hinzu: "Das Leid nimmt auch gar kein Ende."

Im dortigen Stadtteil Ehrang waren die Aufräumarbeiten am Samstag in vollem Gang. "Da stapeln sich die Berge von Sperrmüll", sagte ein Stadtsprecher. Erste Anrainer gingen zurück in die Häuser. "Wer da geschlafen hat, hatte kein Wasser und keinen Strom." Betroffen sind der Stadt zufolge 670 Häuser, bei denen im Keller und Erdgeschoss fast alles zerstört wurde.

Ahrweiler
Luftaufnahmen aus dem Aufklärungseinsatz der Polizei zeigen das Ausmaß der Zerstörung im Ahrtal. Foto © Polizei Thüringen

Durch die Überschwemmungen wurden außerdem zahlreiche Straßen und Bahnstrecken unbefahrbar gemacht. Die Deutsche Bahn erwartet, dass es am Wochenende weiter zu Ausfällen und Verspätungen kommt. Einige Strecken am Rhein seien derzeit nicht oder nur eingeschränkt befahrbar, teilte die Bahn mit.

Schwere Versäumnisse beim Klimaschutz?

Dreyer beklagte schwere Versäumnisse beim Klimaschutz in Deutschland. "In den vergangenen Jahren haben wir in Deutschland vieles nicht umgesetzt, was notwendig gewesen wäre", sagte die Mainzer Regierungschefin der vom Hochwasser besonders stark betroffenen Regionen den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). Der Klimawandel sei angesichts der jüngsten Dürren und Unwetter nichts Abstraktes mehr. "Wir erleben ihn hautnah und schmerzhaft."

Während die Flutkatastrophe die Debatte über Klimaschutz neu entfacht, meldet das Kohlekraftwerk Weisweiler Probleme, die Unwetter in Nordrhein-Westfalen hätten auch das Kraftwerk und andere Standorte des Energiekonzerns RWE getroffen. Das Unternehmen schätzte die Schäden am Samstag auf einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag. Die Stromerzeugung des Kraftwerks Weisweiler bei Eschweiler laufe nur mit reduzierter Kraft, teilte RWE in Essen mit.

Kommentare (7)
Kommentieren
Vielgut1000
85
9
Lesenswert?

Leben wir in Noahs Zeiten?

Was in Deutschland passiert ist, ist tatsächlich unfassbar und macht unglaublich traurig. Doch Klimaforscher bereiten uns darauf vor, dass es noch ärger werden kann. In diese Zusammenhang sollte man sich daran erinnern, dass Jesus Christus für die Zeit vor seiner Wiederkunft auf die Erde von einer Entwicklung "wie zu Noahs Zeiten sprach. Empfehle die Bibelstellen im Neuen Testament Matthäus 24,37-39 und Lukas 21,34-35 zu lesen:
"Und gerade so, wie zur Zeit Noahs, ist es wieder bei der Ankunft des Menschensohns, ist es wieder bei der Ankunft des Menschensohns. In den Tagen vor der Sintflut brachten Sie Ihr Leben zu mit Essen und Trinken, Heiraten und sich-heiraten-lassen, - bis zu dem Zeitpunkt, wo Noah die Arche bestieg.

Vielgut1000
43
6
Lesenswert?

Wie lebten die Menschen zu Noahs Zeiten und wie leben Sie heute?

Liest man im 1. Buch Moses nach, dann waren sie vom ganz argen Charakter. Über Noah und Gott spöttelten sie wohl nur und machten sich lustig, vielleicht in der Art "Der Alte ist nicht ganz hell, der baut eine Arche". "Ist doch unmöglich, dass soviel Regen kommt". Man sollte jedenfalls nachlesen, auch z. Bsp. im Buch von Jeff Kinley "Wie in den Tagen Noahs".

ReinholdSchurz
46
40
Lesenswert?

Liebe Anna-Lena🙋🏻‍♂️

Du warst im Katastrophengebiet unterwegs, hast dir alles am Rücksitz deines SUV angeschaut und bist du in Gummistiefeln durch den Schlamm gelaufen und hast den verzweifelten mit deinen blonden Händen geholfen?
Nein!
Bist dir zu Schade, aber willst Kanzlerin werden, ihr Grünen seit ein scheinheiliger Haufen sonder gleichen🤔

cockpit
22
16
Lesenswert?

Schurz

Macht denn das etwa Steinmeier oder die Merkel?

kukuro05
5
52
Lesenswert?

nicht uninformiert Falsches verbreiten!

Im Kanal Phönix habe ich gerade Steinmeier und Laschet im Katastrophengebiet gesehen, beide haben sehr gut und tröstend gesprochen, mitten unter den Leuten, im Schlamm!

Deutsches Fernsehen ist logischerweise näher dran am Geschehen, also einschalten oder schweigen1

ReinholdSchurz
4
0
Lesenswert?

Genau

Zuerst hinschauen ins dann die Gesten der beiden Politiker vergleichen und dann überlegen und ja nichts kommentieren🤦🏻‍♂️

ReinholdSchurz
27
12
Lesenswert?

👍

Ja! die machen genau gar nichts, leider🙆🏻‍♂️