Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Katastrophale Bilder"Anschober und Nehammer drohen Liftbetreibern mit Sperren

Überfüllte Skigebiete, Staus bei Liftanlagen, gesperrte Straßen: Die Bilder vom Samstag sollen Konsequenzen haben. Kritik kommt auch von Köstinger.

Der Andrang auf die Lifte, wie hier in St. Anton am Arlberg, war am Samstag groß © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Die Gesundheitsbehörden sollen mit Polizeiunterstützung bei den Skiliften dafür sorgen, dass das Abstandhalten und Tragen von FFP2-Masken eingehalten wird - das haben Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Sonntag angekündigt. "Wenn notwendig, kann auch der Liftbetrieb eingestellt werden", erklärte Nehammer in einer Mitteilung.

"Gestern erreichten uns zum Teil wieder katastrophale Bilder, aus einigen Skigebieten, und ich warne eindringlich vor einem erneuten Ansturm am heutigen Sonntag", sagte der Gesundheitsminister. Es liege an den Gesundheitsbehörden vor Ort, verstärkt zu kontrollieren, ob die Regeln eingehalten werden, und bei wiederholten Verstößen Betretungsverbote auszusprechen.

Nehammer will "gegen schwarze Schafe unter den Liftbetreibern" rigoros gemeinsam mit den Gesundheitsbehörden vorgehen. "Sie dürfen aus ihrer Verantwortungslosigkeit keinen Profit schlagen. Der Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit hat alle Landespolizeidirektionen angewiesen, die Gesundheitsbehörden mit voller Kraft durch verstärkte Polizeipräsenz zu unterstützen. Wenn notwendig kann dabei auch der Liftbetrieb eingestellt werden", so der Innenminister.

Kritik auch von Ministerin Köstinger

„Der Großteil der Skigebiete und Skilift-Betreiber tut alles, um Sicherheitsmaßnahmen und –konzepte auf Punkt und Beistrich umzusetzen. Wenn es immer wieder Bilder von einzelnen Skigebieten gibt, wo Sicherheitskonzepte nicht umgesetzt und Maßnahmen nicht eingehalten werden, dann müssen die Behörden in solchen Fällen hart durchgreifen“, erklärte Tourismusministerin Elisabeth Köstinger Sonntagmittag in einer Aussendung. 

„Mein Appell zur Einhaltung der Abstände und der Verwendung von FFP2 Masken richtet sich in gleicher Weise an die Wintersportlerinnen und Wintersportler, wie auch an die Betreiber, die dafür sorgen müssen, dass es zu keinen Verstößen kommt“, so Köstinger.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

adidasler
2
2
Lesenswert?

wenn der hr. innenminister jetzt...

...mit schließungen von liftanlagen droht, dann wird er sicherlich nicht mit zweierlei maß messen wollen und wird zukünftig auch die eigenen covid19-teststraßen schließen lassen, wenn sich dort zuviele menschen anstellen werden! Ansonsten würd er sich ja unglaubwürdig machen - er wird an seinen taten zu beurteilen sein.

wkarne2
1
8
Lesenswert?

Fragwürdige Berichterstattung

Ich war am Samstag bei Kaiserwetter auf der Turrach. Bei der Kasse mussten wir eine FFP2 Maske kaufen, da der Mundschutz nicht ausreichend war. Es war dadurch nicht alle Lifte geöffnet, doch ein wenig Stehzeit vor den Liften. Aber Sie haben es sehr gut mit den Abstand Absperrungen gelöst. Außerdem hat ein Mitarbeiter bei jeden Lift kontrolliert ob FFP2 getragen wird. Also wurden alle Auflagen dee Regierung zu 100% erfüllt.
Von den Medien werden immer nur Horrorszenarien verbreitet!
So kann man auch Angst, Verwirrung und Unruhe stiften.

calcit
5
2
Lesenswert?

Nur weils auf der Turrach fuktioniert hat muss das nicht heißen...

...dass das auch woanders so war...

Franz73
1
15
Lesenswert?

St.Anton

Liebes kleine Zeitung Team es ist sehr schade, dass ihr hier mit einem Foto, dass gerade mal neun Leute vor einem vierer Sessellift zeigt auf volle Skigebiete aufmerksam machen wollt.

Ich bin selbst am Samstag in St.Anton gewesen und es war nichts los.

Es wäre für eine Zeitung von eurem Ruf sehr wichtig wenn Ihr auch eure Leute vor Ort schicken würdet und nicht einfach irgendetwas schreibt, dass mit der Wirklichkeit nichts zu tun hat.

Es sollte vor allem in Eurem Interesse sein solche falschen Nachrichten zu berichtigen.

gb355
0
10
Lesenswert?

na ja.. Abstandsproble

schon interessant:
Wo diese Massen- Bilder gemacht werden.
Sämtliche Schifahrer Rückkehrer meiner Bekanntenkreis sprechen
von durchschnittlicher Auslastug, ohne Abstandsproblemen,obwohl
Schifahrer aus der ganzen Steiermark täglich anreisen.>>> ddie einzigen Staus sind auf der Straße!

Koki
0
12
Lesenswert?

St Anton

Also dass in diesem Beitrag ein Bild aus St. Anton gebracht wird kann ich nicht verstehen. Wir waren am Samstag in St.Christoph/St.Anton Ski fahren. Ich habe dort noch nie einen Tag mit so wenigen Leuten erlebt. Meine Lebensgefährtin und ich mussten uns kein einziges mal an einem Lift anstellen. Man hat auch niemanden ohne Make gesehen. Meiner Meinung nach war die Ansteckungsgefahr nahe Null!

KVKG
12
14
Lesenswert?

Machts

kein Theater, ihr Pharisäer. Die Verlängerung des LD bis zum 31. 1. ist eh schon in Planung.

Ba.Ge.
7
5
Lesenswert?

31.1.

Klingt aber sehr optimistisch. Kann ich fast nicht glauben, braucht nur plötzlich eine neue (vl diesmal ja wirklich tödlichere) Mutation aufkommen und was auch immer ... wer suchet, der findet ;)

gecko
11
12
Lesenswert?

Contact Tracing - Schilifte

Nachdem bereits ausreichend Zeit seit Öffnung der Lifte vergangen ist, bin ich sicher, dass umfassende Zahlen, Daten, Fakten zur Beurteilung des Ansteckungsrisikos beim Skifahren vorliegen. Beim Ausmaß dieser Drohgebärden reden wir sicher von Hochrisikozonen. Wieviele Ansteckungen sind auf Skifahren zurückzuführen? Welche Evidenz begründet erneutes Scharfmachen gegen das Skifahren im Freien?

checker43
9
8
Lesenswert?

Niemand

macht Contact Tracing bei den Schifahrern. Dazu müssten Sie alle Leute beim Zufahren und Abfahren testen und ein paar Tage später nochmals und dann auch noch deren Positionen und Aufhaltedauern zueinander im Schigebiet aufzeichnen.

gonzolo
6
12
Lesenswert?

Ich würd mal so sagen,

dass genau das der Level des allgemeinen Hausverstandes und des Verantwortungsbewusstseins ist … oje!

McCurry
14
16
Lesenswert?

Schi laufen und rodeln

Und im Wirtshaus was essen ist weniger gefährlich als die privaten Partys. Wir werden den Virus sowieso nicht mehr los deshalb müssen wir uns damit arrangieren. Ständiges Zusperren bringt nichts

gonzolo
10
7
Lesenswert?

Zusperren bringt nichts …?!

Erklär doch mal …

plolin
10
32
Lesenswert?

Jeden Tag die gleichen Schlagzeilen

Warum wird immer nur gedroht und nicht gehandelt? Die Liftbetreiber wären ja blöd, wenn sie was ändern würden. Passiert ja eh nichts!

KarinPrum
17
49
Lesenswert?

Sperren von Schigebieten

Es wird immer nur mit Sperren gedroht!!!! Macht es endlich !!

champion1of1truth
17
9
Lesenswert?

Kannst du nicht Ski fahren?

.

helmutmayr
29
22
Lesenswert?

Abgesehen davon,

dass das öffnen der Schigebiete ein Kniefall vor den Tiroler Liftlern war (wahrscheinschlich haben sie auch an die Türkisen gespendet) und niemandem half, ist der Aufruhr von Anschober und Niethammer auch übrig. Auf diesem Bild stehen Menschen schön hintereinander mit Masken im Freien. Was soll da denn passieren ? Da ist eine Ansteckung praktisch nicht möglich.
Regierungschaoten veranlassen Chaos und reagieren dann chaotisch,

unterhundert
1
2
Lesenswert?

Die Tiroler,

haben noch zu, meistens.

hortig
2
0
Lesenswert?

Antwort

Nicht nur vor Tirol. Hast Salzburg, Kaernten und die Steiermark vergessen

shaba88
10
47
Lesenswert?

Kommentar

Als ich am Donnerstag in dem Supermarkt sah, wieviel Getränkekisten und Snacks von Jugendlichen gekauft wurden, mache ich mir im Skigebiet keine Sorgen.

VH7F
40
47
Lesenswert?

Die Menschen stecken sich eh zu Hause an,

Wenn Sie aufeinander picken, um notwendige soziale Kontakte zu pflegen. Am Lift habe ich keine Angst.

Klgfter
23
43
Lesenswert?

liebe redaktion - was passt daran nicht ?

mehrfach skilaufen gewesen in kärnten ..
einkaufen ist definiv gefährlicher , egal ob grosse oder kleine skigebiete , die regeln wurden überall bei weitem eingehalten und auch eingefordert , selten jemanden ohne maske gesichtet obwohl die parkplätze sehr ausgelastet waren. diese ganzen negativposter dürften wohl nur die sehr bewusst sehr negativ fotografierten szenen von skigebieten kennen die online di runde machen - die realität sieht anders aus ! das die gasthäuser zu sind passt soweit - aber der sport im freien muss möglich sein - da überwiegen die positiva und das risiko hält sich in grenzen !

saufen ist sowieso a problem unserer gesellschaft das in angriff genommen werden muss !

abstand maske und dann die impfung und alles is wieder im
grün/türkisen bereich !

OE39
0
7
Lesenswert?

Supermärkte

Genau. In den Supermärkten könnte man die viel dramatischeren Fotos machen, aber man will ja nicht wegen Verletzung des Hausrechts geklagt werden.

Mein Graz
17
35
Lesenswert?

@VH7F

Und wie kommt das Virus in das "Zuhause"?

Balrog206
2
7
Lesenswert?

Wenn

Man von der Arbeit kommt !!!

VH7F
8
47
Lesenswert?

Vom infizierten Nachbarn?

Beim täglichen gemeinsamen Bier.

 
Kommentare 1-26 von 77