Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Reproduktionszahl bei 1,10Bisher 700 Covid-Tote in Österreich

17.580 Erkrankte - 16.371 genesen - Aktuell 71 Personen im Spital.

Sujetbild © APA/PID/MARKUS WACHE
 

Bisher gab es in Österreich 17.580 positive SARS-CoV-2-Testergebnisse. Mit Samstag (27. Juni, 9.30 Uhr) sind österreichweit 700 Personen Covid-19 erlegen. Dies teilte das Innenministerium mit. Laut Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) liegt die Reproduktionszahl derzeit bei 1,10. Internationale Medien berichteten am Samstag umfangreich über "Ischgl" und die Folgen.

In Österreich sind jedenfalls 16.371 Covid-Betroffene sind wieder genesen. Derzeit befänden sich 71 Personen aufgrund des Corona-Virus im Spital, zehn davon auf Intensivstationen, schrieb das Innenministerium. Innerhalb eines Tages gab es 58 bestätigte Neuinfektionen. Hier die Daten nach Bundesländern:

  • Burgenland: 0
  • Kärnten: 0
  • Niederösterreich: 10
  • Oberösterreich: 24
  • Salzburg: 0
  • Steiermark: 5
  • Tirol: 1
  • Vorarlberg: 0
  • Wien: 18

Die epidemiologische Situation in Österreich rund um SARS-CoV-2 ist weiterhin stabil. Zwischen 12. und 24. Juni lag die Reproduktionszahl bei 1,10, die tägliche Steigerungsrate der Zahl der Fälle bei 2,5 Prozent. Dies ergab die neueste Auswertung durch Experten der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) und der TU Graz.

Die niedrige Zahl der SARS-CoV-2-Infektionen bewirkt, dass plötzliche Veränderungen vor allem auf Einzelereignisse zurückzuführen sind. "In manchen Bundesländern ist die Anzahl der inzidenten (neu aufgetretenen Fälle; Anm.) Fälle sehr gering, weswegen Schwankungen der effektiven Reproduktionszahl mit großer Vorsicht zu interpretieren sind. In den Bundesländern Burgenland, Tirol und Vorarlberg ist die Anzahl der inzidenten Fälle so gering, sodass das Kriterium zur Berechnung der effektiven Reproduktionszahl seit einiger Zeit nicht erfüllt ist", schrieben die AGES-Experten.

Für Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg und Steiermark sei die effektive Reproduktionszahl zwar berechenbar und liege für den 24. Juni über 1. Durch die geringe Fallzahl sei allerdings jeder dieser Schätzwerte mit großer Unsicherheit behaftet.

Rotary-Club-Treffen in Salzburg

"Die Entwicklung der effektiven Reproduktionszahl über 1 für Salzburg ist auf den Ausbruch bei dem Rotary-Club-Treffen zurückzuführen. Mitverantwortlich für die Entwicklung von der effektiven Reproduktionszahl über 1 in Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich und Steiermark sind Fällhäufungen assoziiert mit Reiserückkehr aus den Westbalkanländern. In Oberösterreich tragen auch Fallhäufungen im Rahmen von zwei Zusammenkünften einer Glaubensgemeinschaft zu der Entwicklung der effektiven Reproduktionszahl bei", berichtete die AGES.

In Wien zeigt sich bei den Kurven eine weitgehend stabile Situation mit Schwankungen. Die Fachleute: "Die effektive Reproduktionszahl in Wien schwankt seit Anfang Mai um 1 und liegt für den 24. Juni bei 0.98. Diese Entwicklung entspricht einer endemischen Verbreitung, die sich in Wien auf einem niedrigen Inzidenzlevel befindet."

Zur Eindämmung von Covid-19 sind in Niederösterreich bisher bei Screeningprogrammen rund 30.000 Tests durchgeführt worden. Kommenden Montag und Dienstag können sich nun auch etwa 3.600 Kindergartenhelferinnen und Ferienbetreuerinnen testen lassen, teilten die Landesrätinnen Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) und Christiane Teschl-Hofmeister (ÖVP) am Sanstag mit. In einem Interview mit der Wiener Zeitung kündigte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) eine eventuelle Novellierung des Epidemiegesetzes an.

International angesehene Medien widmen sich weiterhin "Ischgl" und den Folgen. "Die Akte Ischgl - Vom Party- zum Corona-Hotspot: Wer versagte, wer wegschaute und wer dafür bezahlen muss", lautet der Titel des Blattaufmachers des deutschen Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" mit einer kritischen Reportage über Beginn und Management der SARS-CoV-2-Infektionen in Österreich in der neuesten Ausgabe. Die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) berichtete auf ihrer Titelseite am Samstag über die hohe Rate an positiven Antikörpertests in der Tiroler Fremdenverkehrsgemeinde.

Die lokale Bevölkerung tritt offenbar für eine Kurskorrektur im Bereich Apres-Ski ein. 82 Prozent der Befragten einer von IMAD durchgeführten Umfrage sprachen sich dafür aus, dass Apres-Ski künftig "qualitäts- und maßvoller" wird, berichtete die "Tiroler Tageszeitung" (Samstagsausgabe).

Kommentare (51)

Kommentieren
samro
0
1
Lesenswert?

stmk

wieder ein coronatodesfall in der stmk.
gestern meldung 3 kranke.
dabei zeigte die karte 3 in graz sowie faelle in bruck und weiz.
wer kennt sich da aus?

watchdog1
0
1
Lesenswert?

Kein Wunder,

dass die Zahl der Erkrankungen wieder steigt. Ein Beispiel von heute Nachmittag:
ÖBB Zug von Graz nach Wien, eine ca. 20köpfige Gruppe junger Menschen mit abgelegter Reifeprüfung reist ohne Mundschutz im Waggon. Der Schaffner schweigt. Wenig bis keine Rücksichtnahme auf die anderen Mitreisenden. Und der Babyelefant war weit und breit nicht zu sehen.

UHBP
0
0
Lesenswert?

@wat...

Vielleicht wissen sie nicht wie groß ein Babyelefant ist? Kommt bei uns ja nicht so oft vor.
Aber wie hat unser Kanzler gesagt: Abstand, wenn möglich und wenn Leute sich freuen - wie der Kanzler in KleWaTa, als er endlich wieder aus Wien raus durfte - dann ist das mit dem Abstand und Mundschutz auch nicht so genau.

moser.otmar
3
1
Lesenswert?

Ca. 8000000 Menschen leben in Österreich. Die Übersterblichkeitsrate zählt 83 Tote!

700 Tote die irgendwie mit Korona in Verbindung getreten sind. Diese Zahl hat überhaupt nichts mit der zu tun die wirklich an Korona starben. Keiner weiß es genau deshalb wurde ein Statistischer Wert ermittelt. 83 starben laut Statistik an Korona in Österreich! Das sagt die Übersterblichkeitsrate aus. Die Grippewellen töteten sehr viel mehr Personen!

moser.otmar
0
0
Lesenswert?

Bewusste Panikmache !

700 Koronatote offiziell in Österreich. Dieser Begriff ist leider bewusst falsch gewählt worden. Richtig wäre er so. 700 Tote die in irgendeiner Weise mit Korona im Zusammenhang standen! Weil es keine offizielle Statistik der wirklichen Koronatoten gibt, hat man sich auf den Begriff der Übersterblichkeit geeinigt! Ca. 83 Tote waren es in der Altersgruppe der über 65 Jährigen. Bei den jüngeren Jahrgängen gab es keine Auffälligkeiten in Österreich! Es werden sicher noch Menschen in diesem Jahr sterben. Hoffentlich nicht viele die irgendwie mit Korona im Zusammenhang stehen. Die Zahl an wirklichen Koronatoten wird sich leider auch etwas erhöhen. Derzeit ist es leider so. Du hast Korona, hast keine Symptome, weißt nicht das du an Korona erkrankt bist. Stirbst an einem Autofall. Schon wirst du in der Statistik als Korona Toter geführt. Theoretisch auch wenn du ermordet würdest! Dem, der diese Art von Statistik entwickelte kann man "bewusste Panikmache" vorwerfen! Bewusst Angst schüren! Wir Schäfchen sollten spuren. Mündige Bürger sind wir für gewisse Obrigkeiten
nicht! Nichts desto trotz haltet Abstand und seit was ihr immer seit vernünftig im Umgang mit dieser Seuche. Merkt euch aber wie die Obrigkeit euch einschätzt! Handelt bei der nächsten Wahl so vernünftig wie ihr es auch im Umgang mit der Seuche tut!

UHBP
9
4
Lesenswert?

Wie hat der Messias gesagt.

"Die WAHRHEIT ist, bald wird jeder von uns jemanden kennen, der an Corona verstorben ist."
Amen.

flockse
21
4
Lesenswert?

Diese Statistik

Stimmt doch gar nicht!!

anonymus21
42
14
Lesenswert?

700coV19 Tote

Und Ca. 1000 Grippe.
Alkohol + Nikotin müssen sich schon ziemlich blöd vorkommen ob kaum noch medialer Präsenz....

rehlein
15
54
Lesenswert?

Ist es bei Ihnen

schon angekommen, dass Covid 19 nicht mit Grippe vergleichbar ist?

Und das Jahr 2020 ist noch lange nicht zu Ende, da kommen noch viele Covid Tote dazu, leider.

Vielleicht sollte man die Grippe Vergleiche mal sein lassen, da wirklich Äpfel und Birnen.

erstdenkendannsprechen
12
39
Lesenswert?

heuer waren es nicht 1000 bei grippe,

sondern ca. 600, danach hat man auf 800 geschätzt. grippe wird nur geschätzt.
und wer es noch nicht begriffen hat: corona nach einem lockdown ist nicht mit grippe ohne lockdown zu vergleichen - ich will schon hoffen, dass alle maßnhamen, die sehr viel gekostet haben, was gebracht haben.
wir haben 700 coronatote, wo fast niemand an corona erkrankt war.

UHBP
5
4
Lesenswert?

@erstdenken..

Warum soll man auf 800 schätzen, wenn es nur 600 waren?
Dass es heuer so wenige Grippetote gab, ist natürlich auch eine Randerscheinung des Lockdowns. Können wir jedes Jahr machen und dadurch viele hunderte wenn nich tausende Menschenleben retten. Koste es was es wolle.

xxpuppexx
5
13
Lesenswert?

traurig..

es ist eine sehr traurige entwicklung.. aber die österreicher brauchen fixe regeln um sich an etwas zu halten.. kaum war die mn-schutzmaske weg, war leider auch bei sehr viiiiielen der logische hausverstanad weg.. die folge sieht man ja.. es kann ja nicht so schwer sein, abstand zu halten und die hygiene zu beachten.. nein, anstattdessen heißt es aus vielen mündern, das corona sei geschichte.. ich persönlich trage noch immer eine maske beim einkaufen etc.. ich leiste meinen beitrag dazu, um meine familie zu schützen (vorerkrankte personen im haushalt).. anstecken kann man sich klarerweise überall, aber man muss es ja nicht herausfordern.. die regierung geht bereits viel zu locker damit um und was sieht man jetzt überall?- die zahlen steigen und es werden immer mehr fälle importiert, weil herr und frau österreicher ja dringenst ins ausland müssen.. verantwortungslos.. ich lass mir meine freiheit ja durch das nicht nehmen, nur weil ich mich und meine familie zu schützen versuche..

UHBP
5
4
Lesenswert?

@xx...

Was bringen fixe Regeln, wenn sich nicht einmal der Bundeskanzler daran hält, wie wir in KleWaTa gesehen haben.
Es ist der Wille der Regierung, dass alle Grenzen offen und damit die Österreicher raus und die Ausländer rein kommen können, mit oder ohne Corona.

rehlein
0
3
Lesenswert?

Es ist nicht nur der Wille der Regierung

Man hat ja die Jammerei gesehen als wir im lockdown waren.
Was haben die Menschen sich aufgeregt, weil sie nicht uneingeschränkt ihren Vergnügungen nachgehen konnten.

Fast hatte man das Gefühl man hätte die Menschen im Kerker eingesperrt.

Ein Zurückfahren wäre auch jetzt angebracht.

Peking macht das bei einem viel geringeren Prozentsatz an Infektionen gerechnet an der Einwohnerzahl, weil sie wissen, dass man dem Virus sonst nicht Herr wird.

Wenn die Zahlen erstmal so ansteigen, dann kriegt man sie nicht runter indem man drauf wartet, dass die Menschen verantwortungsbewußter werden.

Es muß wirklich erstmal jeden selber treffen, und zwar so, dass er froh drum wäre, wenn er NICHT auf einer unserer Stationen gelandet wäre.

Ich wünsche es wirklich niemandem, aber man will nicht wahrhaben, dass der nun stetige Anstieg, so wie es jetzt gehandhabt wird, nicht in den Griff zu kriegen sein wird.

carlottina22
1
0
Lesenswert?

Bezüglich Jammerei,

da ging es den meisten Menschen nicht nur ums Vergnügen, auch mir nicht und ich habe nicht gejammert, sondern begrüßt, dass so schnell gehandelt wurde. Allerdings hat viele Menschen und auch mich der Lockdown aus unterschiedlichen Gründen getroffen. Alte Eltern, die der Risikogruppe angehören, weit weg wohnen und daher nicht persönlich betreut werden konnten, Arbeitsverbot, das die Existenz bedroht. Bitte auch einmal aus dieser Perspektive betrachten.

xxpuppexx
0
4
Lesenswert?

regeln

brauchen die österreicher aber, weil sie keinen hausverstand haben.. man sieht eh, wie dumm die menschen wieder sind und dann weinen, wenn irgendetwas ist.. aber is ja eh wuascht, corona gibt es ja nicht mehr also party, menschenansammlungen, brav in den urlaub fahren, auf alles und jeden scheißen und im herbst/winter brauch sich dann keiner aufregen, wenn es wieder so kommt, wie es war

rehlein
14
52
Lesenswert?

am 15.3 wurde

bei 844 aktiv Erkrankten der lockdown ausgerufen.

Nur 2 Tage vorher, also am 13.3. hatten wir 492 aktiv Erkrankte.

Gibt das niemandem zu denken?

Wir haben heute 509 aktiv Erkrankte.

Ba.Ge.
25
15
Lesenswert?

Damals

hat man aber noch sehr wenig über den Virus gewusst und hatte Angst vor einer Überbelastung unseres Gesundheitssystems. Heute wissen wir zum Glück, dass die Krankheit zum Glück in vielen Fällen recht gut abläuft.

samro
7
19
Lesenswert?

wissen

damals hatte man exakt das wissen wie es verlaueft.
nur die massnahmen haben das gedrueckt.
aber zur zeit herrscht nullkuemmerei.
das ist das rpoblem wieder.
mir macht das auch gedanken.
wir waren schon bei 350 kranken. nun schauts mit 509 ganz anders aus.
graz hat heute 4 infektionen. bruck auch wieder.

rehlein
2
5
Lesenswert?

Wo sehen Sie,

dass Graz und Bruck heute wieder 4 Infektionen hatten...?

Graz hatte gestern 4 Neuinfektionen, Bruck gestern 1.

Heute konnte ich in der Steiermark keine Neuinfektion sehen....

Wenn Sie bei addendum schauen, die sind mit dem Datum immer einen Tag hintenach.

Aber vielleicht haben Sie ja andere Quellen...?

Am dashbord des Gesundheitsministeriums hatte die Steiermark heute bis jetzt keine Neuinfektion.

samro
1
2
Lesenswert?

statistik

hatte beim land nachgeschaut. da stand aber bei einer frafik nicht das datum.
war noch immer der vorta sagte dann eine andere grafik.
trotzdem ist das null gut.
wieder jeden tag steigende infektionszahlen. da muss man endlich was tun.

rehlein
0
2
Lesenswert?

Graz

grade eben wieder 3 Infektionen mehr.

@ samro - ich glaube Sie sind Steirer, deshalb für Sie wahrscheinlich interessant.

Bobby_01
0
1
Lesenswert?

Leider

wieder eine neue Infektion in Graz von heute

samro
0
1
Lesenswert?

zahlen

wo haben sie das gestern noch gefunden?
im addendum?

woher sind sie rehlein?
danke auf alle faelle.

rehlein
5
23
Lesenswert?

Das Wissen allein hilft uns aber nicht,

wie Sie jetzt ja merken.

Am 31. 3. hatten wir 1110 Patienten im Krankenhaus bei ca. 8500 aktuell Infizierten.

Ohne lockdown wären auch wir in kürzester Zeit überlastet gewesen.

Bei 20.000 Infizierten wären das fast 2500 im Krankenhaus gewesen, und diese 20.000 hätten wir ohne lockdown in kurzer Zeit gehabt.

Wenn uns das Wissen helfen würde, warum steigen denn dann die Zahlen exponentiell zur Zeit

Es ist egal ob cluster oder warum auch immer, der R-Faktor besagt, dass 1 Person mehr als 1 weitere infiziert, da ist es völlig egal, wie dieser Faktor ensteht, der fragt nicht ob es eine Kirchengemeinschaft war oder ein Club in Salzburg, egal ob cluster oder Einzelinfektionen.

Bobby_01
27
66
Lesenswert?

Es ist

unverständlich, dass unsere Regierung bei den ständig steigenden Infektionen nicht reagiert.
Das verpflichtende Aufsetzen des MNS in Öffentlichen Bereich und allen Geschäften ist wohl jedem zumutbar und würde schon etwas helfen.
Aber statt dessen beschließt man weitere Lockerungen - unverantwortlich. Nachdem der R Faktor über 1 ist sind dringend Maßnahmen erforderlich. Die Schulen ohne MNS war grob fahrlässig - das Ergebnis ist ja bekannt.

 
Kommentare 1-26 von 51