AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Treibhausgas-SchadstoffeTreibhausgas-Emissionen leicht gesunken - außer beim Verkehr

Der Diesel- und Benzinverbrauch verzeichnete eine Zunahme von 0,8 Prozent bzw. 0,2 Millionen Tonnen an CO2-Emissionen. Insgesamt sind die Treibhausgase in Österreich zum ersten Mal seit drei Jahren gesunken.

© (c) APA/ZEITUNGSFOTO.AT (ZEITUNGSFOTO.AT)
 

Die klimaschädlichen Treibhausgas-Emissionen sind laut einer ersten Schätzung des Umweltbundesamtes in Österreich 2018 das erste Mal seit drei Jahren gesunken - und zwar um 3,8 Prozent gegenüber 2017. Beim Verkehr haben die Emissionen allerdings zugenommen.

Die Senkung der Emissionen ist trotz eines Wirtschaftswachstums von 2,7 Prozent erfolgt. "Nach derzeitigem Stand wurden in Österreich im Jahr 2018 rund 79,1 Millionen Tonnen Treibhausgase emittiert. Gegenüber dem Jahr 2017 bedeutet das eine Abnahme von 3,2 Millionen Tonnen - und damit die erste Senkung seit drei Jahren", sagte der für Klimaschutz zuständige Sektionschef des Umweltministeriums, Jürgen Schneider.

Dabei verzeichneten Treibhausgas-Emissionen, die vom Emissionshandel umfasst sind, ein Minus von zwei Millionen Tonnen bzw. minus sieben Prozent. Auch bei Treibhausgas-Emissionen, die nicht vom Emissionshandel umfasst sind (wie Gas- und Heizöl-Verbrauch), kam es zu einer Senkung von 1,1 Millionen Tonnen bzw. 1,9 Prozent.

Beim Verkehr - dem Hauptverursacher von CO2-Emissionen - gab es aber keine Trendumkehr: Der Diesel- und Benzinverbrauch verzeichnete eine Zunahme von 0,8 Prozent bzw. 0,2 Millionen Tonnen.

Der steirische Nachhaltigkeitslandesrat Johann Seitinger sieht darin eine gelungene Trendumkehr. "Nahezu alle Sektoren konnten eine Senkung der Emissionen verzeichnen, einzig im Verkehr, deutet alles auf einen Anstieg der Emissionen hin." Er fordert statt des Kaufs/Handels mit Emissionszertifikaten die Schaffung einer Möglichkeit, damit standortbezogene Klimaschutzinvestitionen angerechnet werden können.

Der insgesamte Rückgang ist laut Umweltbundesamt auf verschiedene Faktoren zurückzuführen: So ist der Verbrauch von Heizöl- und Erdgas (minus 6,7 Prozent) ebenso zurückgegangen wie die Mineraldüngerverwendung in der Landwirtschaft (minus 1,9 Prozent) und die Rinderzahlen (minus 1,6 Prozent). Weiters trugen zu dem Ergebnis eine Reduktion von Methan aus Deponien in der Abfallindustrie sowie eine Abnahme von fluorierten Gasen aufgrund des Umstiegs auf Kühlmittel mit niedrigem Treibhausgas-Potenzial bei.

Österreich muss diese Daten bis 31. Juli an die Europäische Kommission übermitteln. "Dieser Verpflichtung kommen wir selbstverständlich nach", sagte Umweltministerin Maria Patek.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Rick Deckard
0
2
Lesenswert?

Autos als Klimakiller; zum Teil ja - aber

wir lassen uns alles einreden - denn... Eine einzige Kuh belastet die Umwelt genauso stark mit Treibhausgasen wie ein Kleinwagen, der 18.000 Kilometer zurücklegt. IM JAHR! Und das mit kräftiger finanzieller Unterstützung der Steuerzahler...

Antworten
ffld
3
2
Lesenswert?

Schande

der Verkehr wird immer mehr, und keiner macht etwas dagegen.
In Fürstenfeld wird gerade eine Transitautobahn (S7) gebaut, mit dem Ziel MEHR Verkehr in die Region zu bringen!!!
Ungarn baut schon weiter.....
Das sind unsere Politiker (Türkis-Blau), von Umweltschutz sprechen und das Gegenteil machen.
Kosten S7 (29 km) 700 Mio. Euro !!!!

Antworten
Butterkeks
3
7
Lesenswert?

...

Wir werden immer mehr Menschen, es wird immer mehr Verkehr, die Menschen müssen immer längere Wege zur Arbeit auf sich nehmen und dann jammern, dass die Emissionen aus dem Verkehrsbereich steigen? Findet den Fehler..

Antworten
ffld
2
4
Lesenswert?

Fehler???

Fehler ist, dass immer mehr Menschen alleine im Auto fahren.
Fehler ist, dass viele die Öffis nicht nutzen.
Fehler ist, dass die Regierung zu wenig Geld in Öffis steckt
Fehler ist, dass immer mehr Autobahnen gebaut werden

Antworten
unterhundert
0
1
Lesenswert?

Fehler ist...

dass in Graz kein Geld für Öffis da ist,
dass Außenbezirke nicht angebunden, oder schlecht angebunden sind,
dass diese Unkoordinierten Baustellen die den Bim-Verkehr behindern, nicht mit Bussen abgedeckt werden können, weil keine, nicht einmal Uralt Busse zur Verfügung stehen,
dass die Verantwortlichen lieber auf den Tennisplätzen zu Hause sind, anstatt sich im Verkehrs Probleme zu kümmern.

Antworten
notokey
9
7
Lesenswert?

Die Treibhausgasemissionen....

werden sich schon wieder erhöhen - keine Sorge! Und das sogar mit dem Zutun der steir. Behörden! Wie ich den kleine Zeitung Berichten immer entnehmen konnte, wurde ja in Zeltweg das Hüttenwerk genehmigt mit 115.000 Tonnen CO2 Ausstoß/Jahr genehmigt! Das ist angeblich auch eine Verschlechterung von ca. 1% des gesamten steir. CO2 Haushalts. Sieht so umweltfreundliche Politik aus? Also regt Euch alle nicht über den Verkehr auf!

Antworten
UHBP
5
5
Lesenswert?

@not..

"Der Diesel- und Benzinverbrauch verzeichnete eine Zunahme von 0,8 Prozent bzw. 0,2 Millionen Tonnen."
Der Verkehr verursacht aber ein x-faches an Co2.

Antworten
MedAH
8
13
Lesenswert?

Eine gute Nachricht - schlecht geschrieben!

Zum ersten mal seit langer Zeit , konnte die Schadstoffemission reduziert werden. Aber statt diese positive Nachricht und Entwicklung entsprechend zu sehen, wird eine negative Schlagzeile geschrieben. Passt ja jetzt so überhaupt nicht in die gehypte Klimakatastrophe. Irgendwie sollte die Überschrift schon auch sinngemäß zum Text stimmen, aber für die vielen Überschriftenleser ist eine negative Meldung. Journalismuspopulismus!

Antworten
X22
0
0
Lesenswert?

Welche Folgen und Entwicklung entsprechen wirklich

Das Jahr 2018 wurde geprägt durch ein rel. hohes Wirtschaftswachstum (2,7 % real, bei 1,5% Durchschnitt seit 2005), einem durchschnittlichen Bevölkerungs-wachstum (von rd. 0,5 %) und einer milden Witterung (Heizgradtage: – 9,5 % gg. dem Vorjahr, wobei bei den Heizgradtagen seit 1990 – vermutlich als Folge des Klimawandels – ein abnehmender Trend sichtbar ist. Sie lagen 2018 geringfügig unter dem langfristigen Trend seit dem Jahr 1990.).
Der kurzfristige Trend im Emissionshandelsbereich (EH) wird dominiert durch den Wartungsstillstand eines Hochofens (VOEST) und Rückgang der Strom-produktion in Erdgas-Kraftwerken. Im Nicht-EH-Bereich schlägt sich die milde Witterung und der Trend zu erneuerbaren Energien auf einen niedrigen Brenn-stoffeinsatz (insbes. Heizöl und Erdgas) in den Gebäuden nieder. Eine genaue Analyse, welchen Anteil die einzelnen Faktoren haben, wird mit der endgültigen Treibhausgas-Inventur 2019 erfolgen.

Antworten
MedAH
0
4
Lesenswert?

Wow - Danke fürs Umformulieren!

Jetzt ist es stimmig! 👍👍👍

Antworten