Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

LeitartikelKickl stellt sich als Wortführer der Corona-Obskuranten ins politische Abseits

FPÖ-Klubobmann Kickl erweist mit seiner programmatischen Verzwergung der freiheitlichen Partei einen Bärendienst.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© KK
 

Dass Menschen aus tiefer Verzweiflung über die einschneidenden Folgen von Corona auf die Straße gehen, ist verständlich. Seit einem Jahr leben wir im emotionalen Ausnahmezustand. Unsere lieb gewonnenen Gewohnheiten wurden über Nacht ausgehebelt, unser Alltag ist aus den Fugen geraten. Die neue Normalität ist nicht normal. Viele bangen um ihre Existenz, fürchten um den Arbeitsplatz. Dass die Regierung, die Verantwortlichen in Bund und Länder im Kampf gegen das teuflische Virus bisweilen stümperhaft agieren, ist an dieser Stelle immer wieder unmissverständlich kritisiert worden.

Kommentare (22)
Kommentieren
joesiefee
5
0
Lesenswert?

stümperhaft ...

... ist der falsche Ausdruck und eines ,Innenpolitik-Leiters' der KZ wohl unwürdig.

mtttt
1
15
Lesenswert?

Fehlgriff

eine gute spitzzüngige Opposition ist lebenswichtig in einer Demokratie. Es gab Zeiten, da hat die FPÖ eine breitere Schicht angesprochen. Kaum waren´s dann in einer Regierung, zeigte sich, dass kein Personal da ist, die Altrecken mit den Schmissen sind noch nie regierungsfähig gewesen, und der braune Altkack kam raus. Die Roten haben ihre Stammwähler zu den Blauen getrieben, indem sie ihre Kernwähler verraten und vertrieben hat. Die Schicht, der sie ermöglicht hat, sich mit HARTER ARBEIT einen bescheidenen Wohnstand zu erschuften, musste zusehen, wie Missbrauch der Sozialsysteme salonfähig wurde und die Umverteilung im Raum schwebt. Da war es leicht Stimmen aufzunehmen, waren ja geschenkt. Aber Kickl täuscht sich in den Österreichern. Nun stellt er sich auf die Seite der Irrlichternen. Damit ist sein Wachstum begrenzt.
Die Mehrheit breite Masse der Österreicher weiß, dass die Coronakrise ein Hygieneproblem ist, und dass die strikte Einhaltung der Maßnahmen zur gewohnten Freiheit führt.

GanzObjektivGesehen
1
11
Lesenswert?

Sehr gut analysiert.

Leider ist ein Teil der österreichischen Bevölkerung für Argumente nicht zugänglich.

meister54
1
10
Lesenswert?

Absolut richtige

Analyse der Situation!

meister54
1
12
Lesenswert?

Stümperhaft ...

dieser Audruck ist eine Anbiederung an die unseligen Demonstranten aus dem rechten Eck. Weltwelt bleibt den Regierungen nicht vieles anderes übrig, als ähnlich zu agieren wie dies in Österreich der Fall ist. Ich möchte gar nicht daran denken, wie ein Innenminister Kickl und eine Gesundheitsministerin Hartinger-Klein agiert hätten

steble
1
6
Lesenswert?

zu meister 54

oder eine frau belakowitsch!!!!!

ritus
1
11
Lesenswert?

"eine Verantwortungslosigkeit an den Tag, die eines ehemaligen Vertreters der Republik unwürdig ist. ..."

Vielleicht ist er ja genau deswegen ein EHEMALIGER Vertreter der Republik?

dieRealität2020
1
16
Lesenswert?

Kickl & Konsorten stehen schon seit Ibiza immer mehr mit dem Rücken zur Wand und mit einem Fuss im Graben

.
im Innern der FPÖ gibts verschiedene Strömungen. Man ist verzweifelt und fürchtet sich bei der nächsten Wahl noch mehr funktionell entgeltliche Positionen zu verlieren. Ich würde sagen in der FPÖ ist der Arsch auf Grundeis.
.
Jetzt schaut der Wähler zu, aber bei der nächsten Wahl wird er an der Wahlurne die Antwort geben.

dieRealität2020
4
4
Lesenswert?

@lapinkultaIII @steble ++++++

.
++++++ hier möchte ich gerne den Inhalten zustimmen. Bereits nach einigen Monaten konnte man schon (schrieb ich damals schon in Beiträgen) sehen das weltweit die Gesellschaften aus nahezu allen Bereichen mit ihrer Politik Bürokratie und gesundheitlichen Maßnahmen überfordert waren. Natürlich die neunmalklugen Besserwisser die keine Verantwortung trugen, wussten es nachher am besten. Mehr ist dazu nicht mehr zu sagen.

steble
4
23
Lesenswert?

"GRENZÜBERSCHREITUNG"

ihre leitartikeln gerne lesend, auch der heutige ist ihnen mit AUSNAHME eines absatzes wieder sehr gelungen!
der satz: dass die regierung, die verantwortlichen in bund und länder..............STÜMPERHAFT agieren, kann ich nicht nachvollziehen!
meine frage: wie würden sie, wie hätten sie, wie wollen sie diese pandemie in den griff bekommen? wie würden sie die stets neuen hohen krankheitsfälle bekämpfen ?
ich bin nicht einer von 9 mill. besserwisser!!!!

KleineZeitung
0
0
Lesenswert?

Frage

Ihre Frage habe ich an Michael Jungwirth weitergeleitet.
Freundliche Grüße,
die Redaktion

GanzObjektivGesehen
0
10
Lesenswert?

Das Wort "stümperhaft" ist hier sicher fehl am Platz.

Vor meinem ersten selbstgebauten Kasten mit Ladenelementen hatte ich praktisch null Erfahrung von Holz- und Tischlerarbeiten. Der Wunsch einen solchen selbst bauen zu wollen ist für mich ebenso überraschend gekommen wie die Pandemie.
Im Unterschied zur Regierung hätte ich mich vorher einlesen können. Habe ich aber aus der selben Zeitnot heraus nicht gemacht. Zugegebenermaßen ein Fehler.
Und obwohl ich mich als handwerklich geschickt und überaus Leistungsfähig bezeichnen darf unterliefen mir kleinere und größere Fehler in Planung, Materialbeschaffung und bei der handwerklichen Ausführung. Nicht auszudenken was geschehen wäre, hätten sich die Maße und die Ausführung des Möbelstücks während der Bauphase ständig geändert.
Genau in der selben Situation befinden sich alle Regierungen und Entscheidungsträger in diesem Augenblick. Sie tuen ihr Bestes, garantiert. Denn am Ende des Tages geht es für alle um das Überleben, politisch oder finanziell.

Wenn wir wieder Zeit haben um Luft zu holen sollte man analysieren, aus gemachten Fehlern lernen und Konzepte für ein ähnliches Szenario in der Zukunft machen. Ich lasse meine Kästen in Zukunft wieder vom Tischler bauen. Bei der Bekämpfung einer Pandemie ist das leider nicht so leicht möglich....

lapinkultaIII
2
30
Lesenswert?

Richtig!

"Stümperhaft" ist garantiert der falsche Ausdruck. Alle Regierungen der westlichen Welt agieren seit einem Jahr gezwungener Maßen im Blindflug, weil sie mit einer Aufgabe konfrontiert sind, der sich in den letzten 100 Jahren niemand stellen musste.

Daher entpuppen sich viele Maßnahmen im Nachhinein als falsch, als scheinbar dumm geradezu. Aber das ist der Situation geschuldet, nicht der Unfähigkeit der Handelnden.

Der Rest des Leitartikels trifft jedoch den Nagel auf den Kopf - herzlichen Dank dafür!

reschal
2
29
Lesenswert?

Strategie und persönliche Kränkung

Kickl scheint wirklich schwer gekränkt zu sein. Andererseits, wer sich mit den Strategien des Rechtsextremismus beschäftigt hat, findet im Verhalten der dztg Blauen genau deren Anweisungen wieder. Schüren, verunsichern, provozieren... so funktioniert rechtsradikale Agitation.

melahide
19
20
Lesenswert?

Und der

Kurz muss sich immer wieder denken: GENAU mit solchen Despoten, also Kickl, Strache, Hofer, der russischen Knicks-Königin und weiteren - hat ER eine Regierung gebildet und hat im letzten Wahlkampf noch immer von den „Freunden der FPÖ“ gesprochen!

wiesengasse10
2
15
Lesenswert?

Ja melahilde, und jetzt kommt ihm genau das zu Gute:

Viele der gemäßigten FPÖler wenden sich von Kickl ab, und eben türkis zu. Natürlich ist Hr. Kurz in seinen Wortmeldungen empört, insgeheim kann er sich ins Fäustchen lachen...

cathesianus
2
78
Lesenswert?

Hoffentlich

ist dieses unsägliche, rechtsrechte Rumpelstilzchen bald Geschichte - zumindest in der offiziellen Politik!

ritus
1
4
Lesenswert?

Wie heißt der Spruch doch schnell...

...es kommt selten was Besseres nach?
In diesen Zeiten ist damit zu rechnen, dass ein noch radikalerer Typ kommt, der dann alle politischen Rumpelstilzchen einsammelt. Andere werden sie nicht mehr finden. Irgendwie sollten wir Kurz diesbezüglich sogar dankbar dafür sein. Kurioser Gedanke!

himmel17
0
5
Lesenswert?

Wie treffend

Und dann hat er sich entwei gerissen.

freeman666
3
62
Lesenswert?

Die FPÖ hat schon immer bildungsferne Schichten angesprochen.

Kickl‘s Kalkül ist die sicher steigende Masse in der Bevölkerung anzusprechen die von den Corona Maßnahmen genug haben.
Da mit großer Wahrscheinlichkeit in wenigen Monaten die Maßnahmen aufgehoben werden, geht sein Rattenfängerplan allerdings den Bach hinab.
Klar, dass er jetzt immer hysterischer wird, denn nach diesen Radikalen Aussagender FPÖ werden dann nur mehr die Dümmsten der bildungsfernen Schicht überbleiben und die FPÖ samt Kickl ist als Koalitionspartner unmöglich und allein bleibt sie in der Bedeutungslosigkeit.
Und wieder auf das falsche Pferd gesetzt Herr Kickl.

ritus
0
8
Lesenswert?

"von den Corona Maßnahmen genug haben..."

damit spricht er 100% der Bevölkerung an.
Es geht wohl um jene, die alle Maßnahmen prinzipiell ablehnen und so tun wollen, als gäbe es das Virus und seine Folgen nicht, weil alles nur eine Erfindung und ein perfider Plan von dunklen Mächten und das Virus sowieso harmlos sei.
Wer weiß schon wirklich sicher, wie das Virus seinen Weg um die ganze Welt gefunden hat und ob es vielleicht tatsächlich jemand absichtlich in Umlauf gebracht hat. Es gibt ja tatsächlich einige große Krisengewinner. Für uns spielt das aber keine Rolle, außer dass wir alle die Folgen zu tragen haben. Was ohne jegliche Maßnahmen passiert wäre, möchte ich mir gar nicht ausmalen müssen.

duerni
1
46
Lesenswert?

Wir brauchen eine geistige Revolution, sonst zerstören wir uns selbst

SARS-CoV - xxxx MUSS der Anfang für ein Umdenken sein. Kein vernunftbegabter Mensch und auch kein Realitätsverweigerer, kann widerlegen - Viren von Tieren sind die Ursache dafür, dass die Existenz der ganzen Menschheit in Gefahr ist, sich auszulöschen. Die Natur reagiert pragmatisch auf Fehler von uns Menschen, welche ihr langfristig schaden (das gilt auch für das Klima). Die Natur braucht den Menschen nicht - der Mensch braucht aber die Natur. Der Mensch vermehrt permanent sein Wissen u.a. über das Weltall und die Erde - über Entstehung und unausweichliches Ende. Ein Roboter sucht am Mars nach Möglichkeiten der Besiedelung.
Wir müssen aber unsere irdische Art zu leben, unsere Gier nach Wirtschaftswachstum, "geilen Geiz" und globales Beschaffen ÄNDERN!
Wir müssen auch unsere Form uns zu organisieren, uns zu verwalten, ÄNDERN!
Parteien sind dazu nicht mehr in der Lage, denn sie sind von Egoismus getrieben und verbreiten Pseudowahrheiten.
Die geistige Revolution muss von dafür kompetente Menschen erfolgen - pragmatisch - wie es uns die Natur vorzeigt.