MigrationÖsterreich braucht eine Strategie für Afghanistan

Österreich sollte sich eine Strategie zurechtlegen, wie man mit steigenden Asylzahlen aus und fehlenden Rückführungen nach Afghanistan umgehen will. Und zwar nicht erst, wenn es so weit ist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© AP
 

Die Begründung der afghanischen Botschafterin in Österreich, warum ihr Land derzeit keine Staatsbürger zurücknehmen könne, fällt deutlich aus. „Es herrscht Krieg.“ Die in einem Interview getätigte Forderung brachte der Diplomatin eine Bestellung ins Außenministerium ein, wo man gemeinsam mit dem Innenministerium betont: Ein Abschiebestopp nach Afghanistan steht nicht zur Debatte. Diese Meinung vertritt auch ein Großteil der anderen EU-Staaten, die abgelehnte Asylwerber auch weiterhin rückführen. Doch die Frage ist, wie lange das noch machbar ist.

Kommentare (30)
Sam125
0
2
Lesenswert?

Österreich ist von sicheren NICHT Kriegsführenden Staaten umgeben und trotzdem

sollen wir jeden der um ASYL ansucht ins Land lassen!Es ist an der Zeit,dass sich ALLE EU Länder verpflichten gleich viele Migranten aufzunehmen wie wir es bisher getan haben!Ja ich weiß schon,dass die Migranten bei uns ein soziales Schlaraffenland vorfinden und genau deshalb müssten die Migranten Europaweit mittels FINGERPRINT registriert werden,damit sie auch dort bleiben und leben müssen wohin sie zugewiesen werden und ändert endlich das Asyl-und Migrationsgesetz und gebt nur mehr befristete Aufenthaltstittel an Migranten aus,die stets verlängern müssen und wenn Migranten straffällig werden oder als religiöse Fanatiker auffallen, dann wird einfach nicht mehr verlängert! Somit wäre jeder Migrant selbst seines Glückes Schmied,ob er sich bei uns in unsere Gesellschaft integriert und er somit bei uns bleiben darf und mit dem Nachzug ganzer Großfamilien ist dann auch vorbei, denn jeder Migrant müsste sich ersteinmal selbst beweisen! Ändert endlich das Asyl-und Migrationsgesetz!

melahide
6
2
Lesenswert?

Nicht Österreich

braucht eine Strategie. Europa braucht endlich eine Strategie. Diese wird seit Jahren von den rechten Despoten blockiert. Weil ein nicht funktionierendes System ihnen viel mehr Wählerstimmen bringt als ein funktionierendes. So können sie "zu Hause" den "starken Mann" spielen und den schwarzen Peter der EU zuschieben, wo sie in den zuständigen Gremien selbst sitzen und einfach "nein" zu allem sagen. Also eine Win-Win Situation für die Despoten. Die Welt selber müsste sich auch dazu aufmachen, die Probleme in Afghanistan zu befrieden. Welche von der "westlichen Welt" ja selbst verursacht wurden. Afghanistan war vor vielen Jahrzehnten ein fortschrittliches und aufstrebendes Land. Probleme mit fortschrittlicheren und progressiven Gruppen gab es aber auch dort. Als die Sowjetunion in das Land marschierte waren es die USA, die islamische Kämpfer finanziell unterstützte, bewaffnete und ausbildete. Daraus entwickelten sich die Taliban ...

Civium
7
33
Lesenswert?

Gibt es in Afghanistan nur 20 bis 25 jährige junge

Männer, keine Großmütter und Großväter oder andere Verwandte?

Werden diese jungen Männer nicht zu Hause gebraucht?

Rot-Weiss-Rot
14
9
Lesenswert?

@Civium, wenn ihr blau-türkisen Populisten nur etwas denken würdet, bevor ihr postet.

Die Reise nach Europa ist total günstig und die Schlepper machen auch alles gratis.
Einige Tage am Lastwaagen unter eine Plane und im Laufschritt über die "grünen Grenzen", sowie im Schlauchboot zusammengedrängt wie die Hühner in der Massentierhaltung, das ist total einfach für Opa und Oma, sowie für die Mutter mit den Kindern.
Schaltet endlich euer Hirn ein bevor ihr schreibt, das ist ja zum fremdschämen.
Wenn man überhaupt das Geld zusammen hat werden jene Familienmitglieder auf die Reise geschickt, welche die größte Chance haben durchzukommen. Das ist nichts Anderes als logisch!
Außerdem würden wir genau junge NEUE Bürger benötigen, da wir uns mit unserer mangelnden Kindeszeugung ohnehin selbst ausrotten. Das Problem sind unsere wirklich faulen Beamten die um 10 Uhr Kaffee trinken, statt gewissenhaft, aufmerksam und hurtig ihre Arbeit zu machen. Also mir als Normalbürger würde ein Afghane der lt. Dokumente 16 Jahre alt ist, jedoch wie 25 aussieht schon zu denken geben und diesem dann, als einschlägig Vorbestraften, auch noch eine Gemeindewohnung zuzusprechen schlägt dem Fass den Boden aus.
400 neue Grenzfuzzis wirksam mittels PK in Szene zu setzen mit dem Ergebnis, dass man "Durchreisende" aufgreift, die dann halt in Ö. um Asyl ansuchen, statt 400 auszubilden um im Asylwasen einzusetzen wo man endlich genauer hinsehen muss um die Brauchbaren von den Gaunern zu trennen und auf Verbrechen schneller reagieren kann. Alles nur Populismus und nichts Wirkungsvolles!

Civium
10
3
Lesenswert?

Man muss nicht blau oder

Türkis sein um Hirn zu haben , schalten sie ihr Hirn und holen sie die verfolgte Verwandtschaft dieser Jünglinge nach.

Rot-Weiss-Rot
2
8
Lesenswert?

@, danke für das Kompliment.

Man muss nicht blau oder Türkis sein um Hirn zu haben? Ja das ist vollkommen richtig!!
Ich glaube du wolltest etwas Anderes zum Ausdruck bringen, doch ich freue mit trotzdem. 😊
Zu deiner Frage bzgl. Familiennachzug lies‘ einfach den Kommentar von Meinung28.
Da hast du die Antwort.

Meinung28
1
6
Lesenswert?

@Civium, das sollten sie der Regierung schreiben.

Es bedarf lediglich einer Gesetzesänderung um den Familiennachzug neu zu regeln und es verstehe auch ich, als Sozialdemokrat nicht, warum ein 20-Jähriger seine Elten nachholen kann.
Aber schon oft angesprochen. Diese Regierung redet nur und hetzt die Bürger auf, Lösungen hat sie keine.

Hausberger
1
18
Lesenswert?

Wer in einem fremden Land Krieg führt,

sollte sich dann auch um die Flüchtenden kümmern!

Und ganz nebenbei: Danke, USA, für die Vernichtung des irakischen Chemiewaffenarsenals und der dauerhaften Befriedung des Nahen und Fernen Osten!

altbayer
1
1
Lesenswert?

Obama

Hat uns die jetzige Situation nicht die Amtszeiten des hochbejubelten Friedenspräsidenten Obama eingebracht?
Einfach einmal "Clinton Gadaffi" googeln:
Der diabolische Grinser von Clinton, als sie vom Tod Gadaffis erfahren hat: "we came, we saw, he died" - hahahahaha!"

Rot-Weiss-Rot
1
6
Lesenswert?

@Hausberger und Lepus52, auf den Punkt gebracht! +1 👍👌

Ändert aber leider nichts an der Situation.
Nur so nebenbei sei schon gesagt, dass der Schah auch kein Kind von Traurigkeit war.
Die Mehrzahl von "Schah" ist schon treffend, wenn man sein Regime zu beurteilen hat. 😉😊

Lepus52
0
12
Lesenswert?

Die USA (CIA),

haben den gesamten arabischen Raum destabilisiert. Sogar Persien hätte niemals ohne massive Mitwirkung der USA von einem laiizistischen und aufgeklärten Land ins schiitische Mittelalter gefunden. Als der Schah die Ausbeutung des Landes durch die (vorwiegend amerikanischen) Ölkonzerne durch verstaatlichung beenden wollte, war sein Ende besiegelt. Was ist jetzt besser und demokratischer? Weder in Lybien, noch im Irak, weder in Syrien, noch in Afghanistan und viele andere Länder haben sogenannte Kollateralschäden, wie der Libanon, einst die Schweiz des Ostens.

Lepus52
6
23
Lesenswert?

Ich wüsste gerne,

warum die Republik Österreich, jenen die keinen Asylstatus erhalten, nicht sämtliche Unkosten (auch den Rücktransport) in Rechnung stellen und sie mit Exekution bedrohen. Das würde, wenn schon nicht ertragreich, jedoch abschreckend wirken. Marokkaner sind die zweitgrößte Gruppe, ist dort Krieg? Es ist für viele ein Urlaubsland. Die Muslime sind in ihren Ländern unglücklich und streben in Länder, die sie dann unglücklich machen wollen.

Rot-Weiss-Rot
1
6
Lesenswert?

@Lepus52, das ist nicht richtig!!!

Syrien - Afghanistan - Marokko und Irak fast gleich usw.

Wenn du schon Marokko ansprichst wäre es vorher, bevor du überhaupt an Marokko denkst, von Vorteil, wenn mit diesem Land ein gutes Rückführungsabkommen ausverhandelt werden würde.
Der Herr Kurz hat jedoch als Migrationsminister, als Außenminister und als Kanzler keines zu Stande gebracht. Also warum über ungelegte Eier diskutieren?
Österreich wollte schon einmal abschieben, unsere Bundesheer-Herkules durfte allerdings über Rabat und Marrakesch nur Kreise ziehen, landen durften sie nicht.
Ich glaube die Marokkaner stimmen Rückführungen zu, je nach Wetterlage.
Wem willst diese Kosten in Rechnung stellen?

carlottina22
3
5
Lesenswert?

Lepus52

.......und den Exekutionsantrag schicken Sie dann ans Bezirksgericht West in Kabul? Sie haben offensichtlich keinen Einblick in die finanzielle Situation (auch von arbeitenden) Asylwerbern hier in Österreich. Die jungen Menschen, mit denen ich beruflich zu tun habe, sind meist in einem Lehrverhältnis und schicken von ihrer Lehrlingsentschädigung noch Geld nach Afghanistan oder Syrien, um die Familie zu unterstützen.

Civium
3
24
Lesenswert?

Die reichen muslimischen Bruderländer wie

Saudi Arabien, Iran, Kachsastan Pakistan usw Königreich Jordanien usw, wären doch wunderbare Einwanderungsländer , dort müssen sie niemand glücklich machen., das Glück ist schon dort!

Rot-Weiss-Rot
4
6
Lesenswert?

@Civium, die Ölstaaten kaufen sich alle frei!

Die spenden Millionen an die UNHCR und auch z.B. an die Türkei um Flüchtlingslager aufrecht zu erhalten. Ohne diese Gelder hätten wir tausende Flüchtlinge mehr in Europa, da es in den Lagern dann überhaupt nicht mehr auszuhalten wäre und alle nach Europa aufbrechen würden.
Österreich hat diesbezügliche Hilfsgelder gekürzt!
Es ist wie im täglichen Leben. Ein Armer, der helfen will muss selbst Hand anlegen und Helfen, der Reiche bezahlt, dass andere Helfen.
Mir ist das aber lieber als gar nichts zu tun.

Du bist nicht sehr gut informiert, @Civium, dafür schreibst aber recht viel und wenn ich mir deine grünen Daumen ansehe fällt mir Marie von Ebner-Eschenbach ein:
"Wer nichts weiß, muss alles glauben."

aber_jetzt
4
1
Lesenswert?

@Rot-Weiss-Rot

Genau das ist ja die Taktik der Regierenden.
Kleine Kinder glauben auch an das Christkind und unsere uninformierten Bürger glauben das was die Türkis-blauen daherreden.
Das Flüchtlingsproblem wurde NACHWEISLICH seit 2018 von Jahr zu Jahr größer, die PKs von Jahr zu Jahr mehr und die Lösungen seit Anfang an gleich Null.
Im Grunde dasselbe Prinzip wie es die Taliban praktizieren.
Das Volk dumm und uninformiert halten, denn wer nichts weiß, muss alles glauben und dann sprengen sie sich freudig in die Luft um unter 100 Jungfrauen im Paradies zu leben.

Hausverstand100
0
1
Lesenswert?

Na, euch möcht ich sehen....

....wenn die Regierung mit dem einzig wirklich wirkungsvollen beginnen würde, um diese Einwanderung zu stoppen.....

Meinung28
0
0
Lesenswert?

@Hausverstand100, na dann erkläre einmal was das einzig Wirkungsvolle ist!

🤔😎

future4you
1
25
Lesenswert?

Wer sagt denn,

dass wir immer Flüchtlinge aus islamisch radikalisierten Ländern aufnehmen müssen, was zu Recht Sorgen bei uns auslöst. Es könnten ja auch einmal Flüchtlinge aus Tibet sein, die dort auch massiven Repressionen ausgesetzt sind. Dafür hätten wir in Hüttenberg sogar die geistige Infrastruktur und die Gegend würde auch passen. Ein ganzes Tal könnte vor der Abwanderung bewahrt werden und für unsere Landsleute hat Hr. Harrer den kulturellen Boden dafür auch schon bestens aufbereitet. Auch die Tibeter hätten einen Bezug, weil ihr Dalai Lama auf unserem Boden herzlichst empfangen wurde. Und damit wäre auch die humanitäre Keule weg.

Laser19
1
31
Lesenswert?

Österreich braucht keine Strategie für Migranten aus Afghanistan

Österreich braucht eine Strategie für Migranten aus der EU, denn fast ausschließlich von dort kommen sie.

jaenner61
0
27
Lesenswert?

unverständlich!

ich kann es absolut nicht verstehen, dass darüber überhaupt diskutiert werden muss/kann!
wenn das leben eines flüchtlings in seiner heimat wirklich in gefahr ist, müsste er/sie im jeweiligem gastland doch ALLES tun, um sich zu integrieren! aber sobald eine straftat begangen wird, oder unsere „regeln“ ernsthaft in frage gestellt werden bzw unsere gastfreundschaft missbraucht wird, kann es kein wenn und aber geben, und diese personen gehören abgeschoben, auch wenn im heimatland gefahr droht!

Dr.B.Sonnenfreund
7
64
Lesenswert?

österreich

ist nicht für die Probleme von Afghanistan zuständig oder gar verantwortlich. punkt um.

valentine711
1
4
Lesenswert?

Absolut zutreffend!

Österreich ist nicht für die Probleme dysfunktionalen asiatischer und afrikanischer Staaten verantwortlich bzw. zuständig.
Auch nicht für deren Bevölkerungsüberschuss.

X22
2
1
Lesenswert?

Das wird im ganzen Artikel nie erwähnt und um die Sachlage, die es geht steht gleich unter der Überschrift

"Österreich sollte sich eine Strategie zurechtlegen, wie man mit steigenden Asylzahlen aus und fehlenden Rückführungen nach Afghanistan umgehen will. Und zwar nicht erst, wenn es so weit ist."
Soviel Lesekompetenz sollten gebürtige Österreicher schon besitzen, die Anzahl derer, die es nicht können, ist erschreckend, gerade mal 5 erkennen, was für einen sachlichen Blödsinn sie verbreiten

Rot-Weiss-Rot
1
1
Lesenswert?

@X22, haben wir ein Bildungsproblem?

!

 
Kommentare 1-26 von 30