''Sicherungshaft''Auf den ersten Blick klingt Kickls Vorstoß plausibel. Doch die Maßnahme wurde nicht zu Ende gedacht.

Die Spielregeln des Asylrechts sind komplex. Rechtspolitische Zwischenrufe sind hier fehl am Platz.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
VORARLBERG:  SOZIALAMTSLEITER ERSTOCHEN - WEITERER POLIZEIEINSATZ BEI BEZIRKSHAUPTMANNSCHAFT DORNBIRN
© APA/MAURICE SHOUROT
 

Mit dem Asylrecht ist es wie mit Fußball. Tritt ein brisanter Fall auf, gibt es plötzlich acht Millionen Asylrechtsexperten im Land, die fachsimpeln, wie man rechtlich zu verfahren hätte. Derzeit zu beobachten bei der Frage, ob jener Türke, der einen Sozialarbeiter erstochen haben soll, in Schubhaft genommen werden hätte können. Um von dieser Diskussion wegzukommen, schlägt Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) nun eine „Sicherungshaft“ für „gefährliche Asylwerber“ vor.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!