Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Royaler Schlagabtausch Queen wird Interview von Meghan und Harry nicht verfolgen

Die Monarchin werde sich auf ihre Verpflichtungen konzentrieren, heißt es aus dem Umfeld des Hofs. US-Talkqueen Oprah Winfrey bekommt für ihr Interview mit Meghan und Harry vom Sender CBS umgerechnet 7,5 Millionen Euro.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das war die royale Welt noch in Ordnung: die Queen mit ihrem Enkel und Meghan © AFP
 

Königin Elizabeth II. (94) will das mit Spannung erwartete Interview ihres Enkels Prinz Harry und seiner Ehefrau Meghan einem Zeitungsbericht zufolge ignorieren. Die Queen werde das Gespräch des Paars mit US-Moderatorin Oprah Winfrey, das in der Nacht auf Montag (MEZ) vom US-Sender CBS ausgestrahlt wird, nicht anschauen, berichtete die "Sunday Times". Stattdessen werde die Monarchin in den kommenden Tagen verstärkt Verpflichtungen übernehmen, zitierte die Zeitung eine Quelle am Hof. Damit wolle die Queen der Öffentlichkeit deutlich machen, wo für sie der Fokus liege.

"Worum sollte es am Montag wirklich gehen? Kinder kehren in die Schulen zurück, die Effektivität des Impfprogramms - das sind die wichtigen Fragen, auf die die königliche Familie sich konzentrieren will", verlautete demnach aus dem Umfeld des Palasts. "Nicht die Neuigkeiten rund um den Zirkus mit Oprah und den Sussexes." Der "Sunday Express" schrieb, die Gedanken der Queen seien nur auf ihre Verpflichtungen gerichtet sowie bei ihrem Ehemann Prinz Philip (99), der seit mehr als zwei Wochen in einem Krankenhaus liegt.

Erwartet wird, dass Meghan in dem Interview schwere Vorwürfe gegen das Königshaus richten wird. In einem im Voraus veröffentlichten Ausschnitt spricht sie von "Unwahrheiten", die der Palast weiterhin verbreite. Die Vorab-Clips, die CBS taktisch geschickt veröffentlicht hat, lassen allerdings nichts Gutes erahnen. Darin sagt Fragestellerin Winfrey zu Meghan, die mit ihrem zweiten Kind schwanger ist: "Du hast einige schockierende Dinge erzählt." In Großbritannien wird das Gespräch erst am Montagabend vom Sender ITV ausgestrahlt.

Die "Sunday Times" zitierte nun Palast-Mitarbeiter, sie seien bereit, sich "mit neuen Enthüllungen über das Verhalten des Paares zu revanchieren, wenn die Monarchie angegriffen wird". Der Buckingham-Palast wollte die Berichte nicht kommentieren. Nur wenige Stunden vor der Ausstrahlung des Interviews werden die Queen, ihr Sohn und Thronfolger Prinz Charles sowie Harrys Bruder Prinz William und dessen Ehefrau Herzogin Kate sich im Rahmen der Feierlichkeiten zum Commonwealth Day an die Bevölkerung richten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

messendorf
0
1
Lesenswert?

Die Queen wird sich das Interview nicht ansehen

Ich auch nicht!!!!!!!

Lodengrün
0
4
Lesenswert?

Warum auch?

Die Hälfte seines Lebens war er nur durch Ausfälle aufgefallen. Jetzt wieder. Der Enkel der Königin zu sein ist sein einziges Plus. Spielt sich aber auf wie der Papst ........ .

helmutmayr
3
11
Lesenswert?

Wen interessiert

Der Schaß. Ich würde sagen, die leiden auf hohem Niveau. Wir sind den Vögeln 100 Jahre voraus. Die Habsburger sind a nette Gschicht.

erstdenkendannsprechen
1
8
Lesenswert?

Mittlerweile interessiert es mich schon -

und zwar aus dem grund, weil ich es arg finde, wie mit ncihts geld gescheffelt wird. wo nichts ist wird ein skandal konstruiert, häppchenweise angekündigt - und millionenschwer verkauft. der orf fühlt sich bemüßigt, das interview einzukaufen. was hat das gekostet und wer zahlt das?
oprah winfrey verdient mengen damit, die sussex-herzoge machen geld - und alle sind so dumm und schalten ein.
ist ja nicht so, dass die sussex-herzoge keinen kontakt haben zu königin elizabeht, prinz phillip, prinz charles, prinz william mit familie - die skypen und telefonieren, schicken kinder-videos hin und her.
und halt ja: für sie war das hofleben nichts, sie wollten was anderes. gut so. sollen sie haben.
aber diesen "skandal" der da erwartet wird, gibt es halt nicht. nur die dummen werden fleißig einschalten.