BekenntnisElton John: "Ich bereue kein einziges meiner Outfits"

"Ich war nie ein Minimalist", sagt der für schillernde Kleidung bekannte Popstar Elton Kohn in einem Interview mit dem Magazin "Vogue".

LATVIA MUSIC ELTON JOHN
Ein "Beige-Typ" sei er nie gewesen, bekennt Elton John © EPA
 

Pop-Ikone Elton John muss im Rückblick auf manche seiner Mode-Eskapaden manchmal Tränen lachen. Das vertraute er dem Magazin "Vogue" (April-Ausgabe) an. "Je verrückter das Outfit, desto besser gefiel es mir. So war das in den Siebzigern", sagte der 70-Jährige der Zeitschrift. Auch wenn er sich inzwischen nicht mehr so anziehe: "Ich bereue kein einziges meiner Outfits."

Seine wichtigste Stylingregel laute "Veränderung". Er habe stets versucht, sich weiterzuentwickeln und weiterzukommen, sagte der Sänger. "Ich war nie ein Minimalist, geschweige denn ein Beige-Typ."

Elton John: Ein Superstar ist 70

Seine Schüchternheit hat Elton John stets hinter extravaganten Bühnenoutfits, übertriebenen Riesenbrillen und flotten Sprüchen versteckt.

"Auf der Bühne war ich ein Draufgänger und hatte die notwendige Chuzpe, um eine tolle Show zu machen, aber es gab kein Gleichgewicht in meinem Leben. Kokain war die Droge, die mich öffnete. Ich konnte mit Leuten reden", bekannte Elton John unlängst in einem Interview des amerikanischen Radiosenders NPR.

Die 80er Jahre verbrachte er im Drogenrausch, während viele seiner Freunde an Aids starben. Schließlich erschütterte ihn der Tod eines Bekannten 1990 so stark, dass er sich in Behandlung begab.

Seither engagiert er sich für HIV-Infizierte. So kam er auch 2013 zum Life Ball nach Wien, um zusammen mit dem amerikanischen Ex-Präsidenten Bill Clinton Geld für die Aidshilfe zu lukrieren.

Auch für Waisenkinder mit dem HIV-Virus setzt sich der Pop-Titan ein.

Geboren wurde er am 25. März 1947 als Reginald Kenneth Dwight im wohlsituierten Londoner Vorort Pinner. Mit vier Jahren brachte er sich selbst das Klavierspielen bei und träumte von einer Karriere als Popmusiker. 

Er verließ die Schule mit 17, um eine Band zu gründen, und nahm den Namen Elton Hercules John an. Mit Anfang 20 landet er bereits die ersten Hits wie "Crocodile Rock", "Bennie and the Jets" und "Island Girl".

1984 heiratete er die deutsche Tontechnikerin Renate Blauel, nachdem er sich längst als bisexuell geoutet hat - sie trennen sich vier Jahre später.

Mit Lady Diana verband ihn nicht nur eine langjährige und enge Freundschaft, sondern auch ihr gemeinsames Engagement für Aids-Kranke. Als sie im Sommer 1997 starb, spielte er eine neue Version seines Hits "Candle in the Wind" bei ihrer Beerdigung in Westminster Abbey.

Seit 1993 ist Elton John mit seinem heutigen Ehemann David Furnish zusammen.

Sie heirateten 2014, am ersten Tag, an dem Ehen zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern in Großbritannien möglich wurden.

Sie leben heute mit zwei Söhnen von Leihmüttern in Los Angeles.

Sir Elton John - von der Queen geadelt - ist mit 280 Millionen britischen Pfund (etwa 320 Millionen Euro) der viertreichste Musiker der "Sunday Times Rich List", noch vor Mick Jagger.

Sein kostspieliger Geschmack ist berüchtigt, aber der Superstar und Lebemann spendet ebenso Millionen für gute Zwecke.

Im Juli wird der energiegeladene Solokünstler wieder in Österreich mit Hits aus einem halben Jahrhundert auftreten: am 15. Juli im Wörthersee Stadion in Klagenfurt und tags darauf auf der Burg Clam in Oberösterreich.

1/15

Kommentieren