Der Gerzkopf (1728 m) in den Fritztaler Bergen ist in jeder Hinsicht ein besonderer Ort. Der sanft hügelige, fast bis zum Gipfel bewaldete Berg wird von den schroffen Felszacken des Gosaukamms eingerahmt. Der Weg zum Gipfel führt durch ein subalpines Hochmoorgebiet, dessen sensible Lebensräume bereits 1981 unter besonderen Schutz gestellt wurden.

Das Gerzkopf-Massiv liegt in den Salzburger Schieferalpen zwischen dem Kalkstock des Dachsteins und dem Tennengebirge. Besonders auffällig ist die Glocke direkt neben dem Gipfelkreuz.

Die Route auf den Gerzkopf
© KLZ/Infografik

Wir starten unsere Wanderung am Neubergerhof. Von dort geht es entlang der Forststraße mit der Wegmarkierung Nr. 52B durch das sogenannte "Brunnach" zum Langeggsattel (1313 m). Am bewaldeten Sattel halten wir uns links in Richtung Gsengplatte. Der Weg führt steil am Hang entlang zu einem breiten Waldrücken. Hier biegen wir an einer Gabelung nach rechts ab und folgen dem ausgeschilderten Weg bis zur Schäferhütte.

Herbstfarben entlang des Aufstiegs zum Gerzkopf
© Herbert Raffalt

An der kleinen Almhütte geht es dann nach rechts durch leicht felsiges Gelände hinauf zur "Schwarzen Lacke". Nun ist es nicht mehr weit bis zur Glocke. Der Gerzkopf hat ein flaches, von Latschen gesäumtes Gipfelplateau und bietet schöne Ausblicke auf den Gosaukamm, das Tennengebirge und die Gipfel der Niederen und Hohen Tauern im Süden.