Corona & BetreuungspflichtenSonderbetreuungszeit & Co.: Was jetzt für berufstätige Eltern gilt

Nicht wie zuerst angekündigt ab 1. Oktober, sondern schon rückwirkend mit 1. September 2021 wird es wieder einen Rechtsanspruch auf Sonderbetreuungszeit geben, wenn Kinder in Quarantäne kommen oder Schulen bzw. Kindergärten behördlich geschlossen werden. Welche Alternativen Berufstätige mit Betreuungspflichten in diesem Herbst außerdem noch haben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) Halfpoint - stock.adobe.com
 

Die Bundesregierung will den Rechtsanspruch auf Sonderbetreuungszeit, der im Juli 2021 ausgelaufen ist, verlängern: rückwirkend von 1. September bis Ende des Jahres. Gewerkschaftsbund und Arbeiterkammer kritisieren den Start erst ein paar Wochen nach Schulbeginn. Die Sonderbetreuungszeit wurde erstmals im März 2020 eingeführt und bisher dreimal verlängert. Bisher wurden nach Angaben des Arbeitsministeriums über 27.000 Personen freigestellt, 68 Prozent davon Frauen. Dafür hat der Bund mehr als 13 Millionen Euro ausbezahlt. 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!