AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

GrippewelleBekommen berufstätige Eltern auch präventiv eine Pflegefreistellung?

Die Grippe legt derzeit ganze Kindergärten und Schulklassen lahm. Eltern, die ihr Kind aus Angst vor Ansteckung zu Hause behalten wollen, fragen sich: Habe ich in der Zeit ein Recht auf Pflegefreistellung. Wir haben bei der Arbeiterkammer nachgefragt.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© (c) Photographee.eu - stock.adobe.com
 

Viele Mütter und Väter möchten ihr Kind derzeit nicht in den Kindergarten oder in die Schule lassen, um eine Ansteckung mit der derzeit grassierenden Influenza zu vermeiden. Bernadette Pöcheim, die die Abteilung für Frauen und Gleichbehandlung in der Arbeiterkammer Steiermark leitet, hat für diese Gruppe schlechte Nachrichten: „Nur zur Prävention gibt es kein Recht auf Pflegefreistellung.“ Fällt allerdings eine Betreuungsperson für das Kind unerwartet aus, könnte eine sogenannte Betreuungsfreistellung gerechtfertigt sein. Bei der Pflegefreistellung gibt es, wie Pöcheim erklärt, zwei Tatbestände: Entweder das Kind wird krank oder eine Betreuungsperson, die das Kind ständig betreut, fällt aus. „Wenn etwa die Großmutter, die das Kind normalerweise wochentags immer bis 15 Uhr betreut, die Grippe hat, könnte der Vater oder die Mutter eine Betreuungsfreistellung in Anspruch nehmen. Der Vater hat da den gleichen Anspruch wie die Mutter.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.