Vandalismus, Unfall, DiebstahlFahrradversicherungen: Welche Variante sich auszahlt

Mit dem anhaltenden Fahrradboom steigt auch der Bedarf an passenden Versicherungen für "Pedalritter". Ein kleiner Überblick, was der Markt zu bieten hat und was bei Vertragsabschluss zählt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) thodonal - stock.adobe.com
 

Das Fahrrad ist beliebter denn je. Das bestätigt nicht nur die aktuelle Verkaufsstatistik aus dem Sporthandel, sondern auch eine aktuelle Umfrage des Verkehrsclubs Arbö. Rund 90 Prozent der Befragten besitzen demnach ein Fahrrad, in Dreiviertel aller Haushalte gibt es sogar zwei oder mehr Räder, die mehrmals im Monat genutzt werden. Mit dem anhaltenden Fahrradboom steigt auch der Bedarf an passenden Versicherungen für die zehntausenden Pedalritter auf Österreichs Straßen. Vielen wurde schon einmal oder mehrfach ein Fahrrad gestohlen, was nicht nur ärgerlich ist, sondern auch viel Geld kostet.

Fahrraddiebstahl

22 von 100 Personen wurde schon einmal das Fahrrad gestohlen, durch Vandalismus beschädigt wurde das Fahrrad immerhin in 3 von 100 Fällen. So das Ergebnis einer Arbö-Umfrage.

Demnach müssen die Betroffenen für ihr neues Fahrrad und Zubehör auch tief in die Tasche greifen. Über 40 Prozent der Befragten gaben mehr als 1500 Euro aus bzw. würden den Betrag auch in ihr neues Fahrrad inklusive Zubehör investieren.

"Eine Fahrradversicherung kann das Geschehene zwar nicht ungeschehen machen, deckt aber zumindest die entstandenen Kosten", heißt es beim Arbö, wo man gerade eine neue Fahrrad-Versicherung anbietet.  Gedeckt sind in diesem Paket die Kosten bei Diebstahl oder Vandalismus sowie die Kosten nach einem Sturz oder Unfall. Auch das Zubehör, Helm und Outfit sind im Falle einer Beschädigung oder eines Diebstahls mitversichert. "Außerdem können mit einem Vertrag auch gleich mehrere Räder aus demselben Haushalt versichert werden, wobei alle weitere Fahrräder in der Polizze eine 50-prozentige Preisreduktion bei der Prämie bekommen", heißt es beim Arbö. "Ein gutes Angebot, dahinter steckt die deutsche Hiscox-Versicherung - es gibt aber mehrere Alternativen", sagt der Klagenfurter Versicherungsexperte Reinhard Jesenitschnig, den wir um eine kleine Marktanalyse zu diesem Thema gebeten haben. Ein gutes Angebot habe etwa die Hanse-Merkur-Versicherung, zudem gebe es Mitbewerber, wie Allianz, Ergo, Grawe, Merkur oder Zürich, die Fahrradversicherungen mit unterschiedlichen Regelungen, insbesondere auch hinsichtlich des Selbstbehaltes, anbieten würden.

Checkliste für Vertragsabschluss

Wer eine Fahrradversicherung abschließen will, sollte, wie Jesenitschnig betont, folgende Punkte beachten:

  1. Vertragslaufzeit und Möglichkeit der Kündigung des Vertrages (ideal: Kündigung jederzeit mit Abrechnung anteiliger Jahresprämie)
  2. Örtlicher Geltungsbereich (Österreich, Europa oder weltweit)
  3. Abschlussmöglichkeit nur für neue Fahrräder oder auch für gebrauchte?
  4. Ersatzwert (Neuwert oder Zeitwert), wenn Neuwert: Gibt es eine fallende Altersstaffel?
  5. Versicherte Risiken: Allgefahrenversicherung oder nur einzelne Risiken, wie Diebstahl, Raub, Unfall?
  6. Ist bei Diebstahl auch der Teile-Diebstahl (fix mit dem Fahrrad verbundene Teile) versichert? Bei E-Bikes: Ersatz des Akkus in voller Höhe?
  7. Welche Sicherheitsvorschriften gelten (z. B. Verwendung eines Schlosses mit bestimmtem Sicherheitsgrad?)
  8. Selbstbehalt im Schadenfall
  9. Was ist im Schadenfall zu tun? (z.B. bei Diebstahl unverzügliche polizeiliche Meldung)

Die Prämie sollte, wie der Fachmann erklärt, um die 4 bis 6 Prozent des Neupreises betragen. "Ein Fahrrad mit einem Neupreis von 3000 Euro sollte bei der Jahresprämie also zwischen etwa 120 und 170 liegen. "Ich empfehle, vor Abschluss einer Fahrradversicherung zumindest das Produktinformationsblatt der Versicherung zu lesen, noch besser: die Versicherungsbedingungen, besonders hinsichtlich der Sicherheitsvorschriften und der Obliegenheiten", lautet der dringende Rat.

Haushaltsversicherung

Gut zu wissen: Auch im Rahmen einer Haushaltsversicherung sind Fahrräder gegen Diebstahl (mit)versichert. "Voraussetzung ist allerdings, dass sie entweder in einem abgeschlossenen Raum aufbewahrt werden, oder am versicherten Grundstück mit einem Schloss gesichert abgestellt sind", betont der Experte. Auch hier sei die Frage, ob die Ersatzleistung der Versicherung zum Neuwert (also zum Wiederbeschaffungswert) oder zum Zeitwert erfolgt. Das ist in den Versicherungsbedingungen geregelt. Und merke: "Außerhalb des Versicherungsgrundstückes sind Fahrräder in der Sparte Haushalt nicht versichert."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!