Zuckerbomben und fettige SnacksViele Nahrungsmittel für Kinder nicht ausgewogen

Nahrungsmittel speziell für Kinder sind nicht nur mit Comicfiguren oder Spielzeug angereichert, sondern auch mit jeder Menge Zucker und Fetten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Nahrungsmittel, Kinder, Fett, Zucker
Ausgewogen sind zahlreiche Lebensmittel für Kinder nicht, ergab eine Untersuchung von foodwatch © Unsplash
 

Zu süß, zu fettig, zu salzig - das gilt immer noch für viele Nahrungsmittel, die an Kinder vermarktet werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der deutschen Verbraucherorganisation Foodwatch, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Demnach seien 85,5 Prozent der untersuchten für Kinder beworbenen Nahrungsmittel (242 von 283) nach Standards der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht ausgewogen.

"Produkte, die mit Comicfiguren, Online-Gewinnspielen und Spielzeugbeigaben an Kinder beworben werden, sind in erster Linie Zuckerbomben und fettige Snacks. Daran haben weder die freiwillige Selbstverpflichtung für ein verantwortungsvolleres Kindermarketing noch das Zuckerreduktionsprogramm der (deutschen, Anm.) Bundesregierung etwas geändert", sagte Oliver Huizinga, Kampagnendirektor bei Foodwatch.

Selbstverpflichtung der Konzerne nicht viel wert

Die untersuchten Produkte kämen von insgesamt 16 Lebensmittelkonzernen in Deutschland, die eine Selbstverpflichtung zum verantwortungsvollen Kindermarketing unterschrieben hätten, wie Foodwatch mitteilte. Die letzte Untersuchung der Verbraucherschützer liegt bereits sechs Jahre zurück. Seitdem habe sich der Anteil nicht ausgewogener Nahrungsmittel etwas verringert: 2015 seien 89,7 Prozent der Produkte bedenklich gewesen.

Die deutsche Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) setze auf die Selbstverpflichtung der Firmen, wie sie dem "Tagesspiegel" mitteilte. So habe der Zuckergehalt etwa in Joghurt- und Topfenzubereitungen für Kinder bereits um ein Fünftel reduziert werden können, Softdrinks enthielten nun sogar rund ein Drittel weniger Zucker. Mit einer Reduktionsstrategie der Ministerin sollen Fertigprodukte insgesamt gesünder werden.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!