Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nascherei, nicht FrühstückSchoko-Frühstücksflocken sind Zuckerbomben

Egal ob Bio-Produkt oder nicht, Schoko-Frühstücksflocken fallen beim Test des VKI durch. Gesunde Mahlzeiten sind etwas anderes, lautet das Fazit.

Schoko, Frühstücksflocken
Schokoflocken zum Frühstück: schön süß, eher ungesund © (c) pangpleiades - stock.adobe.com
 

Die meisten Schoko-Frühstücksflocken sind wahre Zuckerbomben: In einem Test des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) waren nur zwei von zwölf Produkten hinsichtlich ihres Zuckergehalts "einigermaßen unbedenklich". Der Rest sei "mehr Nascherei als Frühstück". 13 bis fast 30 Gramm Zucker stecken in 100 Gramm Schoko-Cerealien. Ein Volksschulkind sollte laut Weltgesundheitsorganisation WHO täglich nicht mehr als 25 bis 50 Gramm Zucker aufnehmen, das ist dann schnell erreicht.

Die Experten haben im Rahmen des EU-Projektes FoodPRO mit anderen europäischen Konsumentenorganisationen untersucht, wie gesund oder ungesund die beliebten Frühstücksflocken wirklich sind. Dabei wurden zwölf Schoko-Cerealien, darunter fünf Bio-Produkte, einer Prüfung unterzogen. Insgesamt wurden drei "gute", sieben "durchschnittliche" und zwei "weniger zufriedenstellende" Bewertungen vergeben. In Sachen Zuckergehalt kamen nur zwei Erzeugnisse einigermaßen ungescholten davon.

Mehr zum Thema (cc477d7c)

Auf die Rezeptur kommt es an

Sowohl die zwei besten als auch die zwei schlechtesten Produkte stammten aus biologischer Erzeugung. Zwei der Bio-Erzeugnisse waren mit jeweils 1,20 Euro pro 100 Gramm nicht nur die teuersten, sondern enthielten mit fast 30 pro 100 Gramm auch den meisten Zucker, aber nur halb so viele Ballaststoffe wie der Testsieger. Wie bei konventionellen Produkten komme es bei Bio-Ware "auch auf die Rezeptur an", bemerkte dazu VKI-Ernährungswissenschaftlerin Birgit Beck. Als Alternative empfiehlt sie Getreideflocken, Grieß oder Reis mit Milch oder Pflanzendrinks. Für die süße Note können Früchte sorgen.

Test

Den gesamten Test und alle Ergebnisse können Sie auf der Website des VKI nachlesen: vki.at

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren