Studie zu FFP2-MaskenSehr hoher Schutz gegen Coronainfektionen bestätigt

Wenn man FFP2-Masken korrekt trägt, bieten sie laut einer neuen Studie des Max-Planck-Instituts sehr guten Schutz vor Infektion mit dem Coronavirus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Alliance/stock.adobe.com
 

FFP2-Masken bieten einen extrem hohen Schutz vor einer Corona-Infektion. Dabei kommt es aber auf die richtige Trageweise an, wie Forschende des Göttinger Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation nach einer Studie berichten.

Wenn sich ein infizierter und ein nicht infizierter Mensch in einem Innenraum auf kurzer Distanz begegnen, liegt die Ansteckungsgefahr demnach auch nach 20 Minuten bei gut einem Promille (0,1 Prozent). Voraussetzung sei der korrekte Sitz der FFP2- oder KN95-Maske, schreibt das Team um Institutsdirektor Eberhard Bodenschatz in den "Proceedings" der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften ("PNAS").

Bei schlecht sitzenden FFP2-Masken liege das Infektionsrisiko im gleichen Szenario dagegen bei rund vier Prozent, berechnet das Team. Für optimalen Schutz muss der Nasenbügel demnach zu einem "abgerundeten W" geformt werden, sodass er seitlich auf die Nasenflügel drückt. Bei OP-Masken reicht eine gute Passform noch, um die Infektionsgefahr auf maximal zehn Prozent zu senken.

Die Forscher berechneten das Infektionsrisiko, indem sie diverse Faktoren wie etwa Partikelgrößen, Physik beim Ausatmen, diverse Maskentypen und Risiko des Einatmens von Coronaviren kombinierten. "Im täglichen Leben ist die tatsächliche Infektionswahrscheinlichkeit sicherlich zehn- bis hundertmal kleiner", wird Bodenschatz in einer Mitteilung des Instituts zitiert. Denn die Atemluft, die an den Rändern aus der Maske strömt, werde verdünnt.

Die Forscher hätten das Risiko jedoch so konservativ wie möglich berechnen wollen. "Wenn unter diesen Bedingungen sogar das größte theoretische Risiko klein ist, ist man unter realen Bedingungen auf der ganz sicheren Seite", sagt Bodenschatz.

Im Gegensatz dazu steht das Ergebnis bei Begegnungen von zwei Personen, die keine Maske tragen: Wenn in diesem Fall ein nicht infizierter Mensch mit drei Metern Abstand wenige Minuten in der Atemluft eines Infizierten stehe, werde er sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit anstecken, so die Forscher. Bodenschatz betont: "Unsere Ergebnisse zeigen noch einmal, dass das Maske-Tragen an Schulen und auch generell eine gute Idee ist."

Kommentare (20)
lucie24
6
1
Lesenswert?

Bedeutet im Grunde nur, dass die normalen

Masken auch reichen würden. Wie im Rest der Welt.

bitteichweisswas
1
17
Lesenswert?

Oh Wunder! ;-)

Wenn die FFP2-Maske keinen angemessenen Schutz bieten würde, wären Ärzte, Pflegepersonen, Rettungsdienstmitarbeiter etc. bereits umgefallen wie die Fliegen ...

lombok
4
15
Lesenswert?

Wunderbar, dass man nach 2 Jahren drauf kommt!

😔😔😔

madermax
44
12
Lesenswert?

Schöne theoretische Studie…

Aber wir Österreicher haben keine Kosten und Mühen gescheut und einen Praxis-Test durchgeführt. Als einziges Land der Welt mit FFP2 Pflicht, hatten wir bis vor 3 Wochen die Weltweit höchste Inzidenz. Mit freundlich kritischem Verlaub: Die Studie kann man als Klo-Leselektüre, und danach als Klopapier verwenden…

Balrog206
5
9
Lesenswert?

Wer

Mehr testet gewinnt diese Inzidenz Spiel ! Oder testen andere Länder auch Schüler ?

celen
2
12
Lesenswert?

@Balrog206

In Norwegen gab es vor ein paar Tagen einen Fall einer Weihnachtsfeier mit 120 Gästen. 100 davon wurden danach positiv getestet. Der Twist: Alle Gäste waren auch vorher getestet worden. Allesamt negativ.

Fazit: Durch mehr testen macht man vermutlich die nicht erkannten Infektionsfälle wieder wett und bekommt ein realistischeres Bild. Und was man auch sagen kann: Ein Test hat nur eine Aussagekraft über die Vergangenheit, nicht aber über die Zukunft. Deshalb ist es auch völlig absurd, dass man mit Vorweis eines negativen Tests überhaupt irgendwo reinkommt.

celen
6
40
Lesenswert?

@madermax

Der Artikel erklärt, wie eine FFP2 richtig zu tragen ist. Das Problem ist, dass überall Nasenbären, Kinnschutzträger und solche Leute herumlaufen, die keine Ahnung haben, wie die FFP2 getragen werden muss, um sich zu schützen. Natürlich bringen die Masken bei so viel Ignoranz nicht viel.

madermax
23
10
Lesenswert?

Und da der typische Österreicher ein Ignorant ist…

Hätte man besser den MNS Schutz belassen sollen. Faktisch haben die wenigstens kein Problem diesen Stundenlang zu tragen, wogegen die FFP2 in der Praxis nach einer halben Stunde runtergerissen wird oder die Nase durchleuchtet. 192 von 193 Länder kommen ohne FFP2 Pflicht durch die Pandemie. Der österreichische Weg ist nicht immer der Beste. Sieht man ja an der Pandemie im Ganzen… Auch hier schaffen es 191 von 193 Länder ohne Lockdown durch die aktuelle Welle…

Gonzaga
0
20
Lesenswert?

Realität ist spannend ...

... am besten mal ausprobieren. Wenn man nämlich glaubt, dass wir diese Zahlen haben, weil wir alle brav unsere FFP2-Masken tragen und verantwortungsvoll agieren, dann hat man diese noch nicht erlebt.

eratum
35
11
Lesenswert?

Das Tragen der Maske

kann nur temporär sein, vor allem in den Schulen. Sobald ich meine Booster-Impfung im Jänner erhalten habe, ists bei mir sowieso Schluss mit Masken tragen. Anscheinend gehts nicht anders, als irgendwann mal zu sagen - "bis hierher und nicht weiter" - ansonsten glauben die Gesetzgeber wirklich, sie können einfach mal solange tun, wie sie wollen, weil regt sich eh kaum wer auf...

Gonzaga
3
16
Lesenswert?

Absurd

Solange die Gesetzgeber klüger sind als eine immer noch zu große Menge der Bevölkerung - wie hier wieder mal zu sehen ist - dann sollen und müssen sie wohl "tun". Und wenn Sie sich mit Kreide eine Linie auf den Boden zeichnen und wochenlang davor stehen bleiben, dann juckt das keinen. Nach einer inzwischen endlos scheinenden Zeitspanne und ebenso endlos vielen Artikeln, die versuchen den Menschen etwas mehr Einsicht zu vermitteln, klappt es wohl immer noch nicht. Masken und Impfungen haben unterschiedliche Zwecke. Das eine schließt das andere nicht aus.

owlet123
8
35
Lesenswert?

Die Maskenpflicht wurde bei entsprechend niedriger Inzidenz

schon zwei mal abgeschafft - jeweils über den Sommer, als wir tatsächlich ein sehr niedriges Infektionsgeschehen hatten. Ich bin auch dafür, das Durchgehende Tragen am Arbeitsplatz oder in der Schule sobald es geht wieder abzuschaffen, aber ist es wirklich so schlimm diese relativ kurz beim Einkaufen oder in den Öffis zu tragen? Das ist ja wohl das kleinste Übel in einer Pandemie.

petera
2
29
Lesenswert?

Aktuell stecken sich in meinem Umfeld viele absichtlich an

um 2G bzw. der Impfpflicht zu umgehen.

Manche gehen in Quarantäne, andere laufen ganz normal herum, als ob nicht wäre.

Das wird leider noch ein Phänom, dass uns in den nächsten Monaten stärker trifft.

imogdi
11
31
Lesenswert?

Aha ...

jetzt ist mir erst klar, warum unsere IMPFVERWEIGERER und COVID-REVOLUZZER keine Masken tragen:

sie legen sich mit dem COVID-VIRUS lieber in eine INTENSIVSTATION :-((((((

Ratschlag meinerseits: trefft euch lieber in GARAGEN oder auf diversen CAMPINGPLÄTZEN

KICKL MUSS WEG!

wischi_waschi
22
7
Lesenswert?

Kleine Zeitung

Ja, ja alles zu unseren Schutze!!!!!!!!!!

pippo1988
40
12
Lesenswert?

in Deutschland....

wird da ganz anderes behauptet.
Nämlich, dass überhaupt kein Unterschied zu den herkömmlichen MNS besteht....

Kleine Zeitung
1
9
Lesenswert?

Studie zu FFP2-Masken

Sehr geehrter Leser/in,
die Analyse der Max-Planck-Forscher aus Göttingen/Deutschland zeigt, dass dicht abschließende FFP2-Masken im Vergleich zu gutsitzenden OP-Masken 75 mal besser schützen - auch OP-Masken reduzieren die Viruslast, besonders gut schützen aber FFP2- oder KN95-Masken.
Auch hier nachzulesen:
www.mpg.de/17915640/corona-risiko-maske-schutz
Mit lieben Grüßen aus der Redaktion

checker43
2
38
Lesenswert?

Die

Studie zu FFP2 ist aus Deutschland.

horstbergmann
5
39
Lesenswert?

Maskentragen an Schulen bitte differenzieren!

Von der Sinnhaftigkeit des Tages einer FFP2 Maske bin ich schon lange überzeugt,daher war ich auch so verwundert darüber, wie schnell die Masken in Österreich immer wieder abgeschafft wurden.Im Handel und in der Gastronomie wäre es kein Problem länger dabei zu bleiben. In der Schule jedoch ist das geringe Alter der Kinder auch mit zu berücksichtigen. Als Lehrerin einer 1.VS Klasse muss ich wirklich sagen,dass Unterricht von maskentragender Lehrerin zu Kindern hinter Masken kaum möglich ist. Die Kinder verstehen mich nicht und ich sie auch sehr schwer.Kinder in diesem Alter brauchen das ganze Gesicht ihrer Lehrperson.Davon abgesehen,dass sie kaum in der Lage sind mit den Masken richtig umzugehen. Manche kauen an der Maske herum, auch wie sie sie tragen ist oft fragwürdig. Hier muss dringend differenziert werden!

petera
1
9
Lesenswert?

Volksschüler müssen eh keine FFP2 Maske tragen

In der Schule meiner Kinder macht man aber regelmäßig und oft Maskenpausen (entweder im Hof oder man öffnet die Fenster) . Dadurch reduziert sich die Maskentragezeit schon merklich.

Auf der anderen Seite gibt es an unserer Schule Eltern die sich (vermutlich absichtlich ) mit Corona Infiziert haben um 2G und Impfpflicht zu umgehen und auch in Kauf nehmen, dass ihre Kinder und andere Kinder sich infizieren.

Aber es stimmt schon, für die Kleinen ist es schon eine recht große Einschränkung.