Covid-19-Medikament von PfizerPille senkt Risiko für Tod und Klinikaufenthalt drastisch

Studien zum Coronamedikament von Pfizer zeigen eine Reduktion des Risikos von Hospitalisierung und Tod von 89 Prozent.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Thaut Images/stock.adobe.com
 

Ein vom US-Pharmariesen Pfizer entwickeltes Corona-Medikament hat nach Angaben des Unternehmens in einer klinischen Studie eine hohe Wirksamkeit gezeigt. Die Pille mit dem Namen Paxlovid habe die Wahrscheinlichkeit von Krankenhauseinweisungen oder Tod bei einer Coronavirus-Infektion bei Risikopatienten um 89 Prozent gesenkt, erklärte der Konzern am Freitag.

Die vorläufigen Ergebnisse sollen laut Pfizer so schnell wie möglich der US-Arzneimittelbehörde (FDA) für eine Notfallzulassung übergeben werden. Die Zahlen basieren auf einer klinischen Studie mit mehr als 1200 Erwachsenen, die sich mit dem Coronavirus infizierten und ein hohes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf hatten. Sie erhielten nach Auftreten von Krankheitssymptomen fünf Tage lang alle zwölf Stunden die Pfizer-Pille oder ein Placebo.

Bei den Patienten, bei denen die Behandlung innerhalb von drei Tagen nach Auftreten der Krankheitssymptome begann, senkte das antivirale Medikament das Risiko einer Krankenhauseinweisung oder eines Todes laut Pfizer um 89 Prozent. "Ähnliche" Ergebnisse gab es, wenn die Behandlung in den fünf Tagen nach Auftreten der Symptome begann. In der Gruppe, die das Medikament erhielt, gab es keinen Todesfall. In der Kontrollgruppe starben zehn Menschen.

Pfizer-Chef Albert Bourla sprach von einer "bahnbrechenden Entwicklung" im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Die Daten würden nahelegen, dass das Medikament "das Potenzial hat, das Leben von Patienten zu retten, die Schwere von Covid-19-Infektionen zu mindern und bis zu neun von zehn Krankenhauseinweisungen zu verhindern".

Mehrere Pharmakonzerne arbeiten an Medikamenten, die die Auswirkungen einer Ansteckung mit dem Coronavirus abmildern. Erst am Donnerstag hatte die britische Arzneimittelbehörde grünes Licht für das Medikament Molnupiravir des US-Pharmariesen Merck Sharp & Dohme (MSD) zur Behandlung von leicht bis mittelschwer erkrankten Covid-Patienten gegeben. Molnupiravir verringert die Fähigkeit des Virus, sich in den Körperzellen zu vermehren, und bremst damit die Weiterentwicklung von Covid-19.

Das Pfizer-Medikament Paxlovid funktioniert ähnlich, wurde anders als Molnupiravir aber eigens für das Coronavirus entwickelt. Ein großer Vorteil beider Medikamente ist, dass sie einfach eingenommen werden können. Andere Mittel wie das antivirale Medikament Remdesivir müssen intravenös verabreicht werden.

Kommentare (14)
Reipsi
0
13
Lesenswert?

Klingt gut

her damit , nehm ich . ( Chip hin, Chip her {:=} )

CBP9
0
9
Lesenswert?

Keine Angst…

… gibt eh eine Chipkrise 😷😜🥳

CBP9
0
6
Lesenswert?

Keine Angst …

…. gibt eh eine Chipkrise🥳

rebuh
11
21
Lesenswert?

Na jedenfalls lässt sich ein Chip mit einer Pille

Leichter in den Körper bringen, wie durch diese mickrige Spritze 😂

griesbocha
16
29
Lesenswert?

Kurz würde schon die nächste Pressekonferenz ansetzen,

die Pille zum Gamechanger und die Pandemie für beendet erklären ;)

satiricus
1
0
Lesenswert?

Mal den Teufel nicht an die Wand :-)

Denn was nicht ist, kann ja jederzeit noch werden......

anonymus21
7
17
Lesenswert?

erfreulich

aber was ist mit Penningers Medikament? Mir kommt irgendwie vor die Pharma Riesen wolln ihn und seine Firma ausbooten....

griesbocha
9
14
Lesenswert?

ich sage dir, in der Wissenschaft wird oft nur zum Schein an etwas geforscht,

um die Fördergelder zu bekommen, obwohl man weiß, dass die Idee praktisch nicht umsetzbar ist.
Da gehts um Millionen....

anonymus21
1
2
Lesenswert?

@griesbocha

Den Penninger hätt ich ja gar nicht so eingeschätzt, ein Schlingel! =]

deCamps
40
14
Lesenswert?

Kontraproduktiv.

Vor allem für die Aufforderungen zur Impfung.

eratum
12
30
Lesenswert?

Dein Posting

ist bezeichnend für die Geisteshaltung vieler hier im Kommentarbereich der KZ.....

ego cogito ergo sum
2
92
Lesenswert?

Gute Nachrichten

Novavax hat alle Unterlagen für eine Zulassung bei der EMA eingereicht.
Valneva steht kurz davor.
Merck und Pfizer bringen dann wohl demnächst auch in der EU wirkungsvolle Medikamente auf den Markt.

Noch nicht das Ende des Tunnels, aber ein Lichtschimmer ist schon erkennbar!

Franzzz
11
8
Lesenswert?

Ausreden

1200 Personen in der Studie für das Virostatikum -im Vergleich zu 5.928.973 Covid-19 Impfungen und das vorbeugend mit über 90% Wirsamkeit. Warten Sie ruhig die natürliche Infektion ab...

rb0319
3
5
Lesenswert?

Nicht lange

Das wird nicht lange dauern, bis sich alle Ungeimpften infiziert haben bei der Zahl an täglichen Neuinfektionen.