AntikörpertherapieEMA prüft Zulassung von Covid-Medikament

Die WHO hat die Antikörpertherapie von Roche erst vor wenigen Wochen empfohlen, in Deutschland ist diese schon im Einsatz. In USA hat Merck für seine Covid-Tablette Antrag auf Notfallzulassung gestellt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Antikörper, Therapie, Covid-19
© (c) Christoph Burgstedt - stock.adobe.com
 

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA prüft die Zulassung eines weiteren Corona-Medikaments. Das Schweizer Pharmaunternehmen Roche habe einen Antrag auf Zulassung seiner Antikörper-Therapie Ronapreve gestellt, teilte die EMA am Montag in Amsterdam mit.

Mit dem aus zwei Wirkstoffen (Casirivimab und Imdevimab) bestehenden Mittel, das vom US-amerikanischen Hersteller Regeneron Pharmaceuticals mitproduziert wurde, sollen Menschen ab zwölf Jahre behandelt werden, die mit dem Coronavirus infiziert sind und ein hohes Risiko für einen schweren Verlauf haben.

Zusätzlich kann das Mittel nach Angaben der Hersteller auch bei Menschen eingesetzt werden, die ein akutes Ansteckungsrisiko haben, etwa weil sie mit einem Infizierten in einem Haushalt leben.

Die nächsten Schritte

Erst kürzlich hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Cocktail aus Casirivimab und Imdevimab zur Vorbeugung einer schweren Covid-19-Erkrankung bei infizierten Risikopatienten empfohlen. In Deutschland wird diese Antikörper-Kombination bereits in speziellen Fällen für Corona-Patienten eingesetzt.

Die Experten der EMA bewerten nun alle vorgelegten Daten und wägen Vorzüge und Nachteile des Präparates gegeneinander ab. Mit einem Ergebnis werde in zwei Monaten gerechnet. Die Experten hatten bereits Forschungsergebnisse des Herstellers geprüft, bevor dieser einen offiziellen Antrag gestellt hatte. Dadurch wird das Zulassungsverfahren verkürzt. Bisher ist in der EU nur das Arzneimittel Remdesivir als spezielles Corona-Medikament zugelassen. Zurzeit laufen insgesamt Zulassungsverfahren für fünf Präparate.

Merck-Medikament: Zulassungsantrag in den USA

In den USA haben der Pharmakonzern Merck (in Europa MSD) und sein Partner Ridgeback einen Antrag auf Notfallzulassung für ihr Medikament Molnupiravir bei der US-Gesundheitsbehörde FDA eingereicht. Damit könnten die Tabletten zur ersten oral verabreichten Arznei zur Behandlung von Covid-19 werden.

Das Medikament soll bei Erwachsenen mit einer leichten bis mittelschweren Covid-19-Erkrankung zum Einsatz kommen, denen schwere Symptome oder auch ein Krankenhausaufenthalt drohen. Die Arznei soll das Risiko einer Krankenhauseinweisung oder eines Todes der Patienten um etwa die Hälfte senken. Mehr Details dazu haben wir hier zusammengefasst

 

Kommentare (1)
dude
2
12
Lesenswert?

Sehr gute Nachrichten!

Jeder Baustein im Kampf gegen Corona ist zu begrüßen!
Absolut bemerkenswert ist der Schlusssatz im 2. Absatz:
"...sollen Menschen ab zwölf Jahre behandelt werden, die mit dem Coronavirus infiziert sind und ein hohes Risiko für einen schweren Verlauf haben."

Immer und immer wieder wurde und wird die Erzählung getrommelt, dass man nicht sagen kann, wer ein hohes Risiko für einen schweren Verlauf hat...
Offensichtlich weiß man es doch!