Laut StudieLebenserwartung sinkt: Corona zeigt ähnlichen Effekt wie der Zweite Weltkrieg

Die Pandemie schlägt sich derzeit in vielen Zahlen nieder. So auch weltweit bei der Lebenserwartung - diese ist seit 2019 wieder gesunken. Männer sind davon stärker betroffen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Pandemie ließ die Lebenserwartung wieder sinken
Die Pandemie ließ die Lebenserwartung wieder sinken © Unsplash
 

Im Zuge der Corona-Pandemie ist die Lebenserwartung in vielen Ländern einer Studie zufolge so stark gesunken wie seit dem Zweiten Weltkrieg in Westeuropa nicht mehr. In einigen Ländern sei der Fortschritt der vergangenen Jahre in kurzer Zeit zunichtegemacht worden, berichten Forscher des Leverhulme Centre for Demographic Science an der Universität Oxford im "International Journal of Epidemiology". Bei Männern war der Rückgang demnach größer als bei Frauen.

Daten aus 29 Staaten 

Für die Studie untersuchten die Wissenschafter Daten aus 29 Staaten, die meisten aus Europa, darunter Deutschland, sowie Chile und die USA. In 27 dieser Staaten sank demnach 2020 die Lebenserwartung, in 22 Ländern um mindestens ein halbes Jahr. "In westeuropäischen Ländern wie Spanien, England und Wales, Italien, Belgien wurde ein solcher Rückgang der Lebenserwartung in einem einzigen Jahr zum Zeitpunkt der Geburt zuletzt während des Zweiten Weltkriegs beobachtet", sagte Co-Autor José Manuel Aburto.

Am meisten sank die Lebenserwartung von Männern in den USA - um 2,2 Jahre im Vergleich zu 2019. In den USA sei vor allem die gestiegene Sterblichkeit im erwerbsfähigen Alter unter 60 Jahren bemerkenswert, sagte Co-Autorin Ridhi Kashyap. In den meisten europäischen Ländern hingegen habe vor allem die Sterblichkeit bei über 60-Jährigen zugelegt. Bereits im Juni hatte eine Studie im "British Medical Journal" auf die drastisch gesunkene Lebenserwartung in den USA hingewiesen.

Trend auch in Österreich erkennbar

Lebenserwartung nennt das Alter, das ein Neugeborenes vermutlich erreicht, wenn die Todeszahlen sich weiter so entwickeln wie zum Zeitpunkt seiner Geburt. In Deutschland lag die Lebenserwartung im August 2021 nach Angaben des Statistischen Bundesamts für Buben bei 78,6 Jahren und für Mädchen bei 83,4 Jahren. Bekannt war zudem, dass 2020 die Sterblichkeit im Vergleich zu 2019 insbesondere bei über 75-jährigen Männern und Frauen anstieg.

Ähnliches zeigt sich in Österreich. Laut Statistik Austria liegt die Lebenserwartung in Österreich derzeit für Männer bei 78,0 Jahren, für Frauen bei 83,3 Jahren. 2019 lag diese für Männer bei 79,54 Jahren und für Frauen bei 84,01 Jahre. 

Kommentare (9)
Hildegard11
0
2
Lesenswert?

Dann wird ja hoffentlich....

...kein "Experte" mehr auf die Idee kommen, das Pensionsantrittsalter erhöhen zu wollen.

Hapi67
4
2
Lesenswert?

Eine gute Nachricht

für den Staat, Finanzen und kranken Menschen.

Vielen Dank

kuwa
2
5
Lesenswert?

Übersterblichkeit

Ich zitiere in diesem Zusammenhang Auszüge einer Studie des deutschen "Max Planck Institute for Demographic Research - Population Europe" www.population-europe.eu , eines der größten Populations-Forschungsinstitute in Europa und laut Eigendefinition ..." a worldwide leader in the study of populations" , Stand der Studie Mai 2021, Autoren Albert Esteve und Sergi Trias Lliomes, auch gefördert vom deutschen Min.für Familien,Senioren, Frauen und Jugend : .....In Bezug auf die Übersterblichkeit werden die Zahlen des Jahres 2020 in Europa im Vergleich zu den letzten 50 Jahren Rekordwerte erreichen.... Die Covid19 Todesfälle sind nur die Spitze des Eisbergs.....In welcher Größenordnung sich Covid 19 direkt auf die Mortalität auswirkt. Dies werden prospektive Studien bestätigen, wenn die endgültigen Werte aus Daten zur Mortalität nach Todesursache veröffentlicht werden ..Auch die indirekten Effekte können nicht außer Acht gelassen werden , das sind jene die sich negativ auf das gesellschaftliche Leben, die Wirtschaft und Beschränkung sozialer Kontakte konzentrieren...Die Befunde deuten darauf hin, daß in Ländern mit hoher Übersterblichkeit auch viele Menschen an den indirekten Folgen der Pandemie verstorben sind....Die genauen Gründe in einer Region stehen noch nicht fest, sodaß in diesem Bereich mehr Forschung notwendig ist.

neuernickname
10
26
Lesenswert?

Allein dass es Männer sehr viel stärker betrifft zeigt das Kickl einen Vollstuss daherlabert

wenn er von seinem Immunsystem daherfantasiert.

Was die Blauschlauen auch nicht checken. Über 80 gibts kaum noch lebende Männer, sonst wär die Diskrepanz noch sehr viel größer und es würden noch mehr Männer im Verhältnis an Covid sterben.

Ich bin neugierig wie das in ein paar Jahren sein wird, ob sich die Gesellschaft dann nicht die "Leugner" vorknöpft und strafrechtlich belangen wird.

Kulak
31
23
Lesenswert?

Alte Leute sterben, weil ihr Immunsystem nicht mehr funktioniert

Zwischen dem Immunsystem eines 80jährigen und dem eines 50 jährigen liegen Welten.

Von einem 20 jährigen ganz zu schweigen.

Ich bin auch gespannt, ob die Impfschadenleugner einmal zur Verantwortung gezogen werden.

bettn
18
23
Lesenswert?

da fehlen elementare Informationen ...

nachdem in 2020 der durchschnittliche Coronatote älter war als die durchschnittliche Lebenserwartung hierzulande, kann das mal nicht der Grund dafür sein.
Ich tippe somit mal auf Kollateralschäden wie zB die gestiegene Zahl der Adipositas- und Diabeteskranken, die nicht durchgeführten OPs und die zig-tausenden nicht entdeckten Karzinome durch nicht durchgeführten Vorsorgeuntersuchungen. Vielleicht auch die psychischen Erkrankungen und das geringere Durchschnittseinkommen bedingt durch den Lockdown.

Eine etwas genauere Aufbereitung wäre nett. Zumindest mal hinreichend akkurat, dass wenigstens kein falsches Conclusio abgeleitet wird.

erstdenkendannsprechen
5
15
Lesenswert?

sie haben aber schon gelesen,

dass das nicht österreich betrifft? dass das eine erhebung unter 29 staaten waren? ihr kommentar ist somit substanzlos, vor allem wenn man sich das durchschnittsalter der coronatoten in den untersuchten ländern anschaut.
p.s.: adipositas geht nicht von heute auf morgen, wenn es hier auswirkungen von corona geben sollte, dann merken wir das in ein paar jahren. und krebstote werden als krebstote geführt und gemeldet. überall.

neuernickname
11
17
Lesenswert?

bettn - In Mexiko ist der durchschnittliche Covid-Tote Mitte fünfzig

Deinen Sermon kannst um die Erd haun, bettn.

Der Kicklismus wird sich bald strafrechtlich verantworten müssen, darauf tippe ich eher.

walterkaernten
5
21
Lesenswert?

Lebenserwartung und lebensqualität

Eine hohe lebenserwartung ist nicht gleich wie eine gute lebensqualität.

Das sicherst ist, dass man eine patientenverfügung hat.

Da kann jeder/jede festlegen wie deer lebensabend bzw. das lebensende verlaufen soll.

Langes dahinleiden ist ja nicht das ziel der meisten menschen.