Covid-ImpfstoffWann die nächsten Zulassungen für Kinder unter zwölf Jahren zu erwarten sind

Deutsche Kindermediziner erwarten die Impfstoffe für Säuglinge im nächsten Jahr. Ende 2021 dürften Vakzine für Kinder unter zwölf Jahren eine Zulassungserweiterung erhalten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kinder, Impfung, Covid
Zulassungsstudien für unterschiedliche Altersgruppen sind aktuell am Laufen © (c) Pixel-Shot - stock.adobe.com
 

Zu Beginn des Sommers wurde den mRNA-Impfstoffen von Biontech/Pfizer sowie Moderna die Zulassungserweiterungen für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren erteilt. Vakzine für jüngere Kinder haben aktuell noch keine Zulassung. Deutsche Kindermediziner rechnen ab 2022 mit Corona-Impfstoffen auch für Säuglinge. "Wir gehen fest davon aus, dass es ab kommendem Jahr Impfstoffe für alle Altersklassen geben wird, sogar zugelassen bis hin zu Neugeborenen", sagte der Münchner Pädiater Florian Hoffmann, Oberarzt an der Kinderklinik der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU), den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Eine Frage der Dosis

Die nächste Zulassungserweiterung wird wohl Kinder zwischen fünf bzw. sechs und elf Jahren betreffen. Bereits zum Ende dieses Jahres seien Impfstoffe für Kinder unter zwölf Jahren zu erwarten, hieß es.

Aktuell laufen unterschiedliche Studien, sogenannte Dosisfindungsstudien für verschiedene Altersklassen und Impfstoffe. "Es ist derselbe Impfstoff wie für Erwachsene, in den Studien wird überprüft, wie er wirkt und vor allem, ob er nicht eine zu heftige Reaktion des Immunsystems von Kindern hervorruft", erklärt Virologe Florian Krammer im Podcast "Corona Update". Denn im Normalfall reagiert das Immunsystem von Kindern und Jugendlichen wesentlich stärker als jenes von Erwachsenen.

Moderna beantragt Zulassung für Auffrischungsimpfung

Der amerikanische Impfstoffhersteller Moderna reichte unterdessen bei der US-Arzneimittelbehörde FDA erste Daten für die Prüfung einer Auffrischungsimpfung ein. Die Booster-Impfung rufe eine robuste Antikörperreaktion auf die Delta-Variante hervor, teilte Moderna-Chef Stephane Bancel mit. Das Unternehmen wolle die Daten auch der europäischen Behörde EMA in den nächsten Tagen übermitteln. Mitte August hatte die FDA eine dritte Moderna-Impfung für Menschen mit einem geschwächten Immunsystem genehmigt.

Kommentare (5)
welean
0
9
Lesenswert?

Dosisfindung

Derzeit bekommen die 12-16 jährigen dieselbe Dosis wie ein 150kg schwerer 50 jähriger.. ich verstehe das nicht. Ich finde auch nirgends eine Erklärung dazu, es wird dann immer auf andere Impfstoffe verwiesen, wo das auch so sei. Mir ist das Zuwenig Erläuterung..

welean
0
3
Lesenswert?

Inhalt des Artikels

Ist teilweise derselbe wie im Mai.. fällt ihnen nichts besseres (neueres) ein?
Interessant wäre zu wissen, wann aus der bedingten Zulassung für 12-16 jährige eine reguläre wird?

techwag
7
16
Lesenswert?

säuglinge...!?

...seid ihr mittlerweile wirklich alle verrückt, oder was?

Amadeus005
5
13
Lesenswert?

Was ist an sich falsch, wenn Säuglinge geimpft werden

Ist ja bei vielen anderen Impfstoffen auch üblich.

waggef
7
17
Lesenswert?

Nicht verrückt!

Sondern einfach vernünftig. Natürlich muss der Impfstoff für Klein- und Kleinstkinder genauestens geprüft sein. Aber bald wird er, wie die anderen Impfungen auch (Diphterie, Keuchhusten etc) in den Mutter-Kind-Pass aufgenommen werden und Kinder somit von den ersten Lebensjahren an schützen.