AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Jetzt kommt der Greta-LookDior schickt Models mit Thunberg-Zöpfen auf den Laufsteg

Das französische Modehaus Dior schickte bei der Pariser Modewoche Models mit Zöpfen auf den Laufsteg, wie sie Greta Thunberg gerne trägt.

© Vianney Le Caer/Invision/AP
 

Greta Thunberg, die schwedische Klimaaktivistin, die gerade mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet wurde, bestimmt derzeit nicht nur die politische Debatte, sondern ist nun auch für die Modewelt eine Inspiration. Das französische Modehaus Dior schickte Dienstagabend bei der Pariser Modewoche Models mit geflochtenen Zöpfen auf den Laufsteg, wie sie Thunberg gerne trägt. Sie präsentierten Entwürfe mit Anleihen aus der Natur wie Wildblumen und Hanfstoffen.

Auch mit einem Ballkleid und Westen mit Bast-Applikationen gab Diors italienische Designerin Maria Grazia Chiuri ein Statement für Naturverbundenheit ab. Sie wolle Kleider machen, "bei denen es nicht nur um das Image, sondern ums Handeln geht", sagte Chiuri. "Das wichtige Thema für alle, nicht nur für die Mode, ist es, bei unserem Tun verantwortungsvoller zu sein".

Pariser Modewoche: Jetzt kommt der Greta-Look

Es ist zwar nur eine Frage der Zeit, bis die frisch gebackene Trägerin des Alternativen Nobelpreis' auch die Umweltsünden der Modewelt anprangern wird - aber bis dahin inspiriert Greta Thunberg nun auch die Designer.

APA/AFP/CHRISTOPHE ARCHAMBAULT (CHRISTOPHE ARCHAMBAULT)

Das französische Modehaus Dior schickte bei der Pariser Modewoche Models mit geflochtenen Zöpfen auf den Laufsteg, wie sie Thunberg gerne trägt.

APA/AFP/CHRISTOPHE ARCHAMBAULT (CHRISTOPHE ARCHAMBAULT)

Und der Laufsteg führte durch einen echten Wald, der aus 160 Bäumen bestand.

APA/AFP/CHRISTOPHE ARCHAMBAULT (CHRISTOPHE ARCHAMBAULT)

Die Bäume sollen nach der Modewoche in Grünanlagen in Paris wieder eingepflanzt werden.

APA/AFP/CHRISTOPHE ARCHAMBAULT (CHRISTOPHE ARCHAMBAULT)

Auch in den Kleidungstücken selbst schlägt sich die Klimabotschaft nieder: Präsentiert wurden Entwürfe mit Anleihen aus der Natur wie Wildblumen und Hanfstoffen.

APA/AFP/CHRISTOPHE ARCHAMBAULT (CHRISTOPHE ARCHAMBAULT)

Auch mit einem Ballkleid und Westen mit Bast-Applikationen gab Diors italienische Designerin Maria Grazia Chiuri ein Statement für Naturverbundenheit ab. Sie wolle Kleider machen, "bei denen es nicht nur um das Image, sondern ums Handeln geht".

APA/AFP/CHRISTOPHE ARCHAMBAULT (CHRISTOPHE ARCHAMBAULT)

"Das wichtige Thema für alle, nicht nur für die Mode, ist es, bei unserem Tun verantwortungsvoller zu sein", sagt Chiuri. Greta wird die Modeindustrie sicher beim Wort nehmen.

APA/AFP/CHRISTOPHE ARCHAMBAULT (CHRISTOPHE ARCHAMBAULT)
1/7

Für die Modenschau wurde ein Wald aus 160 echten Bäumen rund um den Laufsteg aufgebaut. Sie sollen später alle in Grünanlagen in Paris wieder eingepflanzt werden.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren