AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Emotionale Rede beim KlimagipfelGreta Thunberg: "Ihr habt meine Träume gestohlen"

Umweltaktivistin Greta Thunberg hielt sich bei ihrer Ansprache am UN-Gipfel nicht zurück gehalten. Die leeren Worte der Politiker hätten ihr Kindheit und Träume gestohlen. Kurz vor Beginn des UN-Klimagipfels in New York haben sich indessen 66 Länder verpflichtet, bis zum Jahr 2050 CO2-Neutralität zu erreichen.

Greta bei ihrer Rede in New York
Greta bei ihrer Rede in New York © APA/AFP/Johannes Eisele
 

Beim UN-Klimagipfel in New York hat die junge schwedische Aktivistin Greta Thunberg Politikern aus aller Welt eklatantes Versagen vorgeworfen. "Menschen leiden. Menschen sterben. Wir befinden uns am Anfang eines Massen-Aussterbens, und alles, woran Ihr denken könnt, sind Geld und Märchen von ewigem Wachstum. Wie könnt Ihr es wagen!", sagte die 16-Jährige am Montag in New York.

Wenn der Umweltschutz ernst genommen würde, müsste sie nicht in New York sein, sagte Thunberg, die sich für ihren Kampf ein Jahr vom Unterricht befreien lassen hat. "Ich wäre in der Schule, auf der anderen Seite des Ozeans." Dass sie dies nicht könne, sei Schuld der Politiker: "Ihr habt mit Euren leeren Worten meine Träume und meine Kindheit gestohlen", sagte die 16-Jährige wütend.

Thunberg hat die Bewegung "FridaysForFuture" ins Leben gerufen. Diese bekam in New York Unterstützung von UN-Generalsekretär Antonio Guterres. Die jungen Klimaaktivisten hätten Recht, wenn sie "sofortiges Handeln" verlangten. Die ältere Generation habe bisher beim Klimaschutz versagt. Guterres verlangte als Teil einer globalen Kehrtwende unter anderem, dass nicht weiter "Billionen von Steuergeldern" für die Unterstützung des fossilen Energiesektors ausgegeben würden. Der Bau neuer Kohlekraftwerke müsse weltweit eingestellt werden.

Kleiner Erfolg

Zum Auftakt des Gipfels konnte Guterres eine Erfolgsmeldung verkünden: Insgesamt 66 Länder verpflichteten sich, bis zum Jahr 2050 CO2-Neutralität zu erreichen - darunter auch Deutschland. Bei der CO2-Neutralität geht es darum, nicht mehr Kohlendioxid auszustoßen als gleichzeitig abgebaut oder gespeichert werden kann.

Eine weltweite CO2-Neutralität bis zur Mitte dieses Jahrhunderts ist nach Einschätzung des Weltklimarats die Voraussetzung dafür, die Erderwärmung noch auf 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter begrenzen zu können. Dieses Ziel hatte sich die internationale Gemeinschaft 2015 im Pariser Klimaabkommen gesetzt.

Die slowakische Präsidentin Zuzana Caputova betonte ihre Unterstützung für Bundespräsident Alexander Van der Bellen. Bei ihrer Rede lobte sie seine "Initiative for more Climate Ambition", der sie sich bereits vor dem Klimagipfel angeschlossen hatte. Mittlerweile wird diese bereits vom 34 Staatsoberhäuptern mitgetragen, freute sich auch Van der Bellen am Rande des Gipfels.

Trump kam doch

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte zu der Verpflichtung, Deutschland habe sich vorgenommen, "im Jahr 2050 klimaneutral zu sein". Mit seinem am Freitag beschlossenen Klimapaket wolle Deutschland seinen Beitrag zu einer "nachhaltigen Wirtschaft und zu einem nachhaltigen Leben weltweit" leisten.

Überraschend erschien beim Klimagipfel US-Präsident Donald Trump - allerdings nur für einige Minuten. Er setzte sich kurz ins Plenum, obwohl er ursprünglich nicht an dem Treffen teilnehmen wollte. Trump hat den menschengemachten Klimawandel immer wieder angezweifelt und den Austritt seines Landes aus dem Pariser Klimaabkommen angekündigt. Offiziell wurden die USA bei dem Gipfel nur durch eine Büroleiterin des Außenministeriums vertreten.

Auch andere Staats- und Regierungschef hatten ihre Teilnahme demonstrativ abgesagt, unter ihnen Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro, unter dessen Regierung die Vernichtung der Regenwälder im Amazonasgebiet Rekordausmaße erreicht hat.

Russland an Bord

Gute Nachrichten dagegen kamen aus Russland: Regierungschef Dimitri Medwedew unterzeichnete laut offiziellen Angaben das entscheidende Dokument, mit dem sein Land dem Pariser Klimaabkommen beitreten kann und sich zu den darin vereinbarten Zielen bekennt.

Per Videobotschaft meldete sich auch Papst Franziskus zu Wort. "Auch wenn die Lage nicht gut ist und der Planet leidet, ist das Fenster der Möglichkeiten noch immer geöffnet", sagte das Oberhaupt der Katholischen Kirche. "Noch. Noch sind wir in der Zeit. Lassen wir nicht zu, dass es sich schließt."

Kommentare (83)

Kommentieren
redniwo
1
2
Lesenswert?

Greta hat schon recht,

aber doch nicht ganz sondern nur fast ganz. Nicht die Mächtigen dieser Welt vor denen sie gesprochen hat, haben ihr die Kindheit gestohlen, sondern wir Konsumenten dieser Welt, hauptsächlich wir Konsumenten der reichen westlichen Welt. Die bei der UN sitzenden Politiker tun nur, was wir Konsumenten letztlich wollen, sie sorgen gemeinsam mit der Kapital/ Produktions Elite dafür, dass die Welt durch Globalisierung billige Rohstoffe und Produktionsbedingungen hat, weil wir Konsumenten sie mit unserem Kaufverhalten bzw. bei demokratischen Wahlen dafür belohnen.

Antworten
wjs13
2
2
Lesenswert?

Jetzt hat auch die neue Klimareligion ihre(n) Hassprediger(in)

Die Hassrede vor der zahn- und sinnlosen UNO, die z.B. schon längst ein internationales Migrationszentrum in Libyen hätte einrichten müssen, wird wirkungslos bleiben.
Welchen Sinn soll es haben, wenn sich nur Teile Westeuropas, auch Deutschland erzeugt mit der Fortführung der Kohleverstromung bis 2038 nur heisse Luft, selbst in die Steinzeit zurückbomben und dabei die Klimagase bestenfalls an der dritten Stelle hinter dem Komma reduzieren, weil der Rest der Welt fröhlich weiteremmitiert?
Statt sinnlos zum Mond oder gar zum Mars zu fliegen, sollte sich die Wissenschaft endlich auf die Reduktion des CO2 in der Atmosphäre massivst konzentrieren.
Nur ein Beispiel: Es ist extrem schade, dass nur ein paar "Spinner", ohne die nötige finanzielle Ausstattung, Forschung zum industriellen Einsatz der Photosynthese betreiben. Nicht einmal die Grundlage allen Lebens ist erforscht.
Statt Steinzeit wäre es sinnvoller das Klima mit Konzentration der Wissenschaft zu retten.

Antworten
blubl
3
3
Lesenswert?

Co2

Zuallererst müsste sich die Wissenschaft einigen, inwieweit Co2 den Klimawandel beeinflusst.

Antworten
blubl
3
2
Lesenswert?

Rotstrichler

Für die oder den Rotstrichler. Es steht außer Frage das CO2 ein Treibhausgas ist (ohne Co2 ist grundsätzlich kein Leben möglich), nur weiß man bis heute noch nicht, inwieweit es die Klimaerwärmung beeinflusst.

Antworten
kyon
2
0
Lesenswert?

sorry - bitte keine zweifel säen - die unangenehme geschichte dbzgl ist leider glasklar

https://de.wikipedia.org/wiki/Kontroverse_um_die_globale_Erw%C3%A4rmung

Antworten
blubl
0
1
Lesenswert?

Zweifel säen.

1. Welche Zweifel säen?? Ich glaube, sie haben meine Aussage nicht verstanden. Ich leugne nicht den Klimawandel sowie die Klimaerwärmung. Es ist jedoch eine Tatsache, dass die Wissenschaft (mit all ihren Fachrichtungen) mit den verschiedensten Modellen bis jetzt nicht berechnen konnte, inwieweit (prozentual) das CO2, Einfluß auf die Klimaerwärmung nimmt - das war und ist meine Aussage - mehr nicht.
2. Was Ihr Link mit meiner Aussage zutun haben soll, erschließt sich mir nicht ganz.

Antworten
kyon
0
0
Lesenswert?

der link gibt eben wieder was bekannt ist.

und der anteil des menschengemachten CO2 auf das klima ist offenbar überwältigend! von diesem link aus können Sie sich erkenntnismäßig ja selbst noch vertiefen ;)

Antworten
smauro
6
11
Lesenswert?

Früher einmal....

...hat man, wenn man nichts wusste verschämt geschwiegen, nachgefragt, sich Informationen geholt.... Wenn man heute nichts weiß, hat man eine "Meinung", postet sie und brüllt damit sein Nicht-wissen in die Welt hinaus! Wer kennt sich bei der Klimakrise wirklich aus? Greta sagt nur: "hört den Wissenschaftlern zu". Das sollten auch jene tun, die hier im Forum ihre "freie Meinung" posten und damit der ganzen Welt offen legen, dass sie nichts wissen!

Antworten
blubl
2
1
Lesenswert?

Hört auf die Wissenschaft

Wäre der richtige Ansatz, aber gibt es zu einem Thema - zb Klimaerwärmung eine Vielzahl von Thesen und Meinungen. Medial wird zu Zeit auf der CO2-Welle "gesurft".

Antworten
fastlife
16
21
Lesenswert?

1.)

Greta sitzt mit selbstgebasteltem Pappschild an einer Hauswand in
Schweden auf dem Boden. REIN ZUFÄLLIG kommt an genau diesem Tag, in
genau dieser Stunde, an genau diesem Ort Ingmar Rentzhog, REIN ZUFÄLLIG
PR-Experte, dort vorbei. Macht Fotos. REIN ZUFÄLLIG hat Herr Rentzhog
auch exzellente Kontakte zu Organisationen, die mit viel Geld
ausgestattet sind und dichte, global verzweigte Netze und sehr reiche
Geldgeber haben. REIN ZUFÄLLIG ist er auch Vorsitzender des Think Tanks
"Global Challenge". REIN ZUFÄLLIG bringt Gretas Mutter auch wenige Tage
später ein neues Buch über sich und Greta heraus. Und natürlich REIN
ZUFÄLLIG postet Ingmar Rentzhog sein anrührendes Foto von Greta auf
Instagram und Facebook samt einem langen, herzerweichenden Artikel genau
am Tag der Buchvorstellung. REIN ZUFÄLLIG hatten sich Rentzhog und
Gretas Mutter aber schon früher mal getroffen. Am 4. Mai 2018 bei einer
Klimakonferenz. REIN ZUFÄLLIG wurde er an genau diesem Tag auch
Vorsitzender des genannten Think Tanks. Der REIN ZUFÄLLIG von
Milliardärin und Ex-Ministerin Kristine Person von der
Sozialdemokratischen Arbeiterpartei gesponsert wird.

Und los geht die PR-Kampagne für die linksgrün indoktrinierten, naiven
jungen Menschen rund um die Welt. Ein dauer-schulschwänzender Teenager
mit Asperger-Syndrom als Zugpferd für Spendengelder und zur Verbreitung
linker Botschaften, das zieht wie verrückt und wird perfekt gemanagt.

Antworten
kyon
3
1
Lesenswert?

rein zufällig

haben Sie aber keine sachkritik an Thunbergs aussagen!
Sie stossen sich an der medialen aufbereitung und dem rundherum.
weshalb? fürchten Sie evtl. zurecht als fossil in die geschichte einzugehen? ;)

Antworten
77ebb8cbcdcaeb9db3ad652831220f4b
10
6
Lesenswert?

Wie lange hast du gebraucht,

das ganze zu recherchieren? Oder hat dir das eine Organisation zusammen geschrieben, die dem rechts-rechten eck zuzurechnen ist?

Antworten
fastlife
1
7
Lesenswert?

...

Welche Organisation!?
Bin noch in anderen Foren unterwegs und dachte mir das könnte euch hier interessieren. Und von rechts-Rechts bin ich persönlich gaaanz weit entfernt!

Antworten
fastlife
9
19
Lesenswert?

2.)

Als Krönung ein Auftritt im schwedischen TV mit einem flammenden
Plädoyer für die Klimarettung. Was die linientreuen Merkel-Medien
natürlich nicht zeigten und erst ein Clip am folgenden Tag offenbarte:
der Saal war fast leer...

REIN ZUFÄLLIG ist Gretas Papa nicht nur Geschäftsführer sowohl bei
Ernman Produktion AB wie auch bei Northern Grace AB, beides
aktiennotierte Gesellschaften in Schweden mit identischer Adresse in
einem Nobelviertel Stockholms, deren Aktien seit dem ersten Auftreten
Gretas quasi durch die Decke gehen, er ist nebenbei auch REIN ZUFÄLLIG
Promoter der Firma "WeDontHaveTimeAB", deren Gründer REIN ZUFÄLLIG
Ingmar Rentzhog ist und die ihr Geschäftsmodell mit der Verbindung über
das Pariser Abkommen und der Förderung des großen Geschäfts mit
Klima-Informationen und CO2-Zertifikaten finanziert. Diese "edle" Firma
betreibt ausschließlich PR für die Pariser Verträge und die CO2-Agenda
zur "Klimarettung", die REIN ZUFÄLLIG diese CO2-Zertifikate in die Welt
gerufen hat. Hinter "WeDontHaveTime" stehen "Aktivisten" von "Extinction
Rebellion", einer internationalen linksradikalen Umweltschutzbewegung.
Nachdem Rentzhog mit Greta für die Neuemission von „WeDontHaveTime“
geworben hat wurden etwa eine Million Euro eingesammelt. Überflüssig zu
erwähnen, dass auch diese Aktie seit der Greta-PR steil nach oben
geschossen ist. Dass diese CO2-Zertifikate ein Riesengeschäft sind und...

Antworten
fastlife
6
18
Lesenswert?

3.)

...lles andere als eine wirksame Waffe gegen die Umweltverschmutzung und
CO2, ist mittlerweile bekannt. Die Idee des Handels mit
Verschmutzungslizenzen, durch den die Wirtschaft zum Energiesparen und
Klimaschutz angespornt werden sollte, wurde von der Industrie schlicht
in ihr Gegenteil verkehrt. Sogar eine hochoffizielle in Berlin
vorgestellte Studie besagt, dass die Firmen durch den europäischen
Emissionshandel nicht etwa draufzahlen, sondern millionenschwere
Geschäfte machen.

Greta hat sich wahrscheinlich sehr mit dem Thema „Klimawandel“
beschäftigt und sich ganz dort hineingearbeitet - ihre von finanziellen
Interessen getriebenen Eltern werden daran nicht unschuldig sein. Es
wäre typisch für eine Asperger-Patientin, dass sie den Klimawandel so
sehr als Gefahr und Bedrohung erlebt, dass sie wirklich all das glaubt,
was man ihr an Gefahren ausmalt. Zitat: "Ich will, dass ihr in Panik
geratet, dass ihr die Angst spürt, die ich jeden Tag spüre“. Ob das
wirklich eine „gute Sache“ ist, das Mädchen derart in Panik zu
versetzen, so dass sie gut funktioniert?

Und man sehe sich mal an, was die "Aktivisten" nach ihrer Demo am Ort
des Gesichtzeigens zurücklassen. Weggeworfene Pappschilder, anstatt
daheim vorschriftsmäßig getrennt und entsorgt, Hamburger in
Styroporkisten, massenweise Getränkebecher und Blechdosen, Plakate,
Spruchbänder, Fahnen, bestückt mit superschlauen Klimarettersprüchen -
alles einfach am Straßenrand entsorgt.

Antworten
fastlife
7
18
Lesenswert?

4.)

Und Greta sitzt schon wieder im
Zug und lässt sich beim Essen fotografieren. Zwischen Bergen an
Plastikverpackungen und ihrem Einweg-Kaffeebecher.
Greta kann einem eigentlich nur leid tun. Sie versteht nicht, dass sie
die Marionette für rein finanzielle Interessen ist. Dass man hierfür
eine Behinderte missbraucht, ist umso verwerflicher. Im Gegensatz dazu
sind all die linksgrünen Gesichtzeiger auf den Demos ja bekanntlich
ideologisch derart gefestigt, dass sie ihre geistige Insolvenz für
moralische Überlegenheit halten und weder willens, noch in der Lage
sind, die wahren Zusammenhänge zu erkennen.

Antworten
mapem
2
1
Lesenswert?

Ich verstehe, fastlife …

ich kann deine Geschichten auf die Schnelle nicht verifizieren – aber eins kann ich schon verifizieren: Du stehst mehr auf jene „Instrumentalisierten“, die auf der anderen Seite von der Reibach-Oligarchie vor die Wähler drapiert werden … willst, was Österreich betrifft, hier den hoffnungsvollsten Kandidaten auch als „Behinderten“ bezeichnen – hm?!

Und dann reich ich noch ne Frage nach, du Schnellleber – alle Menschen betreffend:
Cui bono? … ad Agenda Thunberg …
Cui bono? … ad Agenda Kurz & Co. …

Antworten
freizeitfreiheit
0
12
Lesenswert?

angenommen

...das alles stimmt. was sie hier schreiben (glaub ich ihnen sogar, ich weiß es ja nicht besser)....-> Dennoch: KLIMASCHUTZ MUSS ENDLICH PASSIEREN! Wie darauf aufmerksam gemacht wird, ist letztlich egal. Und ob da jetzt Gretas Vater oder sonst wer damit verdient, ist mir auch egal. Hauptsache die Welt wacht auf und es wird etwas getan.

Antworten
mobile49
3
12
Lesenswert?

bei einigen kommentatoren

hat man das gefühl , sie seien allein auf dieser welt.
ohne familie und nachkommen .
anders sind ihre postings nicht zu werten .

fun fun fun
action action action
ich ich ich

man muß ja nicht alles aufgeben , es hilft der umwelt schon , wenn man weniger fleisch ißt
mehr mit öffis , per pedes und radelnd unterwegs ist und etwas weniger egoistisch ist

geld kann man nicht essen und liebe kann man auch nicht kaufen

Antworten
Airwolf
11
13
Lesenswert?

Greta

Alles nur kommerziell aufgezogen
Diesen Umweltschützern gehört alles weggenommen
Vom Auto bis...............

Antworten
cockpit
7
9
Lesenswert?

airwolf

wir kann man nur so verblendet sein?

Antworten
77ebb8cbcdcaeb9db3ad652831220f4b
5
6
Lesenswert?

Wtf? Was bist du für einer @airwolf

Wieso passen dir ihre Worte nicht?

Antworten
77ebb8cbcdcaeb9db3ad652831220f4b
7
9
Lesenswert?

Liebe Leute, bitte nicht vom Thema ablenken! Es geht um den Umweltschutz und nicht um ihre Kindheit!

Was soll das? Sie kämpft darum, dass wir in Zukunft im Endeffekt noch leben können!

Antworten
ichbindermeinung
0
2
Lesenswert?

wie viele Millionen haben die anderen 27 EU-Länder nach New York mitgebracht

gibt es eine Aufstellung wie viele Millionen EURO die anderen 27 EU-Länder sinnbildlich nach New York zur Finanzierung des green climate funds mitgebracht haben.... Die Österreicher haben ja ihren Beitrag aufgestockt....kurier vom 16 09 2019...."Nach dem Rückzug der USA aus dem Pariser Übereinkommen muss die Staatengemeinschaft noch enger zusammenrücken. Wir stehen zu unseren Zahlungen an den Green Climate Fund und werden 30 Millionen Euro zur Verfügung stellen", erklärte Umweltministerin Maria Patek.

Antworten
Mr.T
73
62
Lesenswert?

Bravo Greta!


Am Sonntag haben die Österreicher die Chance die Sache in die richtige Richtung zu verändern!

Entweder weiter die ÖVP, die Partei der Industriellen Vereinigung und Wirtschaftskammer wählen... bei der Gewinnoptimierung vor allem steht, speziell vor dem Naturschutz

Oder eine Partei wählen, der die Umwelt und die in ihr lebenden Mitmenschen wichtig sind!!!

Antworten
einmischer
8
12
Lesenswert?

Mr.T

Und wovon wollt ihr leben?
Es kann nur ein Sowohl als Auch geben.
Und mit den Krokodilstränen hat sie sich und ihrem Anliegen keinen Gefallen getan.
Ausserdem kann ihre "gestohlene" Kindheit so schlecht nicht gewesen sein

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 83