Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kritik Wiener Staatsoper"La Traviata": Instagram-Queen auf der Krebsstation

Der Regisseur Simon Stone holt die Geschichte von Giuseppe Verdis "La Traviata" in der Wiener Staatsoper in die Glitzerwelt der digitalen Gegenwart, was fast immer gut funktioniert. Die Aufmerksamkeit des Premierenabends vor leerem Saal richtet sich trotz modernem Interieur dennoch auf ein fabelhaftes Gesangstrio.

Die Reichen und Schönen beim Champagnerisieren: Pretty Yende im Goldkleid und Juan Diego Flórez im Smoking als Violetta und Alfredo © Poehn/Wiener Staatsoper
 

Was ist, wenn vor dem Tod die Bilder eines Lebens noch einmal an einem vorüberziehen und alle so ausschauen wie die digitalen Überbleibsel einer Existenz, die sich auf Instagram und in Chats abgespielt hat? Es ist der digitale Abglanz eines Lebens, der aus binären Codes fabrizierte giftig-blaue Schein, der Violettas nahenden Tod begleitet, bevor sie ins letzte Licht gehen darf. Das flimmert und flackert nicht mehr, das leuchtet. Ein finaler Moment der Gnade und des Friedens in einer „La Traviata“, die Regisseur Simon Stone sehr konsequent in die Welt der Gegenwart übertragen hat. Violetta ist keine tuberkulöse Salondame, sondern eine Influencerin mit Millionen Followern, eigener Parfummarke und lukrativen Werbedeals, die ihre Haut zu Markte trägt und ob der ganzen Imagepflege ihr Inneres verkümmern lässt.

Bevor sie der Krebstod ereilt erlebt sie aber noch eine echte Liebe. Es ist der größere Schwachpunkt von Simon Stones Regie, dass er eine hanebüchene Background-Story um eine saudische Familie dazuerfinden muss, um die Intrige noch plausibel zu machen. Kebab-Standl, Uber-Dienst, Neon-Deko à la Bruce Nauman, Traktor und Chemotherapie: All diese „Modernisierungen“ sind überhaupt kein Problem, doch dass die moralischen Werthaltungen, die die Liebe in „Traviata“ scheitern lassen, schon vor Jahrzehnten verblichen sind, kann Stone nicht einfach so weginszenieren.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

himmel17
2
0
Lesenswert?

Dieser Ausschnitt

Ich kann nicht hinhören:))).

plolin
0
13
Lesenswert?

Großartige Vorstellung!

Wunderbare Sänger. Einmalige Inszenierung.

judohaus
8
17
Lesenswert?

Werte Redaktion!

Bitte benutzen Sie die Rechtschreibprüfung:
Falsch: trotz modernem Interieur
Richtig: trotz modernen Interieurs

Übrigens: diese klassischen Fallfehler sind in Ihrem Medium seit einiger Zeit eher Standard und nicht die Ausnahme!

migelum
2
4
Lesenswert?

Was sagst du übrigens zur Wortkreation ...

"trotzdem"? Da ist der Dativ förmlich angeschweißt ...

vuorimies
0
9
Lesenswert?

trotz

Lt. Duden kann "trotz" mit Gen. und Dativ verwendet werden....

3431
2
5
Lesenswert?

Bravo

Hätt ich auch so gesehen oder gehört