Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kritik an Dominique MeyerWelser-Möst: Staatsoper hat an Relevanz verloren

Kritik an Meyer: "Problem, dass er viele junge, hübsche Sängerinnen mit wenig oder keiner Erfahrung engagiert hat"

PK WIENER PHILHARMONIKER 'NEUJAHRSKONZERT 2013': WELSER-MOeST
Kritik an scheidenden Staatsopern-Chef Dominique Meyer © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Der Dirigent und ehemalige Generalmusikdirektor der Wiener Staatsoper, Franz Welser-Möst, übt Kritik am gerade aus dem Amt geschiedenen Direktor Dominique Meyer. "Die Staatsoper hat international an Relevanz verloren", so Welser-Möst in den "Oberösterreichischen Nachrichten".

"Ein Haus muss lebendig sein und pulsieren", argumentierte der Dirigent. "Das zeigt sich unbedingt nicht nur an Auslastungszahlen, die, so wie sie kolportiert worden sind, sowieso nicht gestimmt haben. Es gibt eine Gefälligkeit, die gefährlich ist. Kunst muss auch leidenschaftlich diskutiert werden".

Welser-Möst war 2014 aufgrund von "Auffassungsunterschieden in künstlerischen Belangen" mit Meyer als Generalmusikdirektor zurückgetreten. Er habe dann eine Vereinbarung unterschrieben, wonach er sich bis 1. Juli 2020 nicht zu seiner Zeit an der Staatsoper äußern dürfe, schildert er im Interview.

"Wenn ein Haus auf lange Sicht vom Tourismus lebt, dann wird das
gefährlich", meinte der Dirigent unter Hinweis auf die Coronakrise. Auch bei der künstlerischen Ansicht, "also was szenisch passiert und auch was das Sängerensemble und Engagements anlangt, habe ich die Meinung von Dominique Meyer oft nicht geteilt": "Für mich war es ein Problem, dass er viele junge, hübsche Sängerinnen engagiert hat, die einfach mit wenig oder gar keiner Erfahrung plötzlich Ensemblemitglied in der Wiener Staatsoper waren. Das ist ja keine
Ausbildungsstätte, sondern ein Riesenbetrieb mit rund 50 verschiedenen Opern pro Jahr."

Auch persönlich hatte Welser-Möst mit Meyer Probleme: "Ich bin jemand, der sich mit einem Menschen wie Dominique Meyer, der einfach nicht greifbar ist, wahnsinnig schwertut. Ich kann mit sogenannten schwierigen Persönlichkeiten wie Holender oder Pereira viel besser als mit jemandem, der mit einem Diplomatenlächeln alles weglächelt."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren