Omikron macht auch den Narren das Lachen zunehmend schwer. Wenige Tage vor der Premiere der heurigen Villacher Faschingssitzung sickert zunehmend durch, wie herausfordernd der Umgang mit der Pandemie auch für die Gilde ist. Neben erschwerten Probeläufen und Ungewissheit in der Planung, zieht auch das Impfthema an den Narren nicht vorbei. "Es ist fordernd, 240 Leute zusammenzuhalten. Wir haben hier aber eine klare Regelung. Auf die Bühne und in den Saal dürfen nur Geimpfte und Genesene. Das gilt für alle, auch für die Akteure", sagt Kanzler Karl Glanznig. Viele Nummern wären dem Programm wegen dieser Vorgabe nicht abhandengekommen, ganz ohne Corona-Einbußen würde die Premierensitzung am Samstag aber nicht stattfinden, sagt Glanznig, ohne konkret werden zu wollen.