InterviewKarlheinz Weidinger: "Den Tätern geht es um Macht"

Karlheinz Weidinger, Leiter der Männerberatung, über den Frauenmord in Villach, Macht und Kontrolle als zentrale Faktoren und große Ohnmacht beim Täter.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Karlheinz Weidinger ist Leiter der Männerberatung
Karlheinz Weidinger ist Leiter der Männerberatung © Traussnig
 

Tragischer kann Gewalt nicht enden. In Villach ermordete ein Mann eine Frau, vermutlich seine Partnerin, legte sie daraufhin vor der Bezirkshauptmannschaft ab und schaute den Ersthelfern bei den vergeblichen Reanimationsversuchen zu. Was geht in so einem Mann vor?
KARLHEINZ WEIDINGER: Bei Frauenmorden geht es vielfach um Kontrolle und Macht. Männer verfolgen das gesellschaftlich geprägte Bild des starken Mannes, der sich durchsetzt und dominiert. Dieses Kontrollbedürfnis betrifft auch die Frau. Scheint es ins Wanken zu geraten, sehen Männer ihren Einflussbereich davonschwimmen und wissen sich nicht mehr anders zu helfen als zu drohen, zu schlagen oder gar zu töten.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!