Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Reportage V-Club VillachEin letztes Mal Feiern vor dem Aus?

Villachs einzige Großdiskothek soll Ende Juli schließen. Geschäftsführer kündigt Konkurs an. Die Jugendlichen feiern so lange ihre kurzzeitig wiedergewonnene Freiheit.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Eine gefüllte Tanzfläche wie diese im V-Club könnte bald Geschichte sein
Eine gefüllte Tanzfläche wie diese im V-Club könnte bald Geschichte sein © Johaim
 

Autos säumen den Parkplatz, Jugendliche bilden ungeduldig eine meterlange Schlange, Musik dröhnt als Vorbote auf die Partynacht in den Eingangsbereich. Auch in Villach darf wieder durch die Nacht getanzt und gefeiert werden, der „V-Club“, die einzige Großdiskothek in der Stadt, hat seine Türen wieder geöffnet.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

sakh2000
5
3
Lesenswert?

Vielleicht sollte der Betreiber umsatteln,

auf gepflegte Gastronomie und Erwachsenen- bzw. Pensionistendisco. Die sind doch schon alle geimpft. Dafür würd ich mir sogar Villach antun.

gonde
0
2
Lesenswert?

Den Artikel ein bißchen ummodeln, neuen Titel und schon ist man die Negativ Kommentare los.

Bravo KLZ! Schon oft bemerkt und auch kommentiert.

KleineZeitung
0
4
Lesenswert?

Artikel

Sehr geehrte/r gonde,
auf welchen Artikel beziehen Sie sich?
Alle Artikel, die zu diesem Thema erschienen sind, sind in diesem Artikel verlinkt.
Alle Kommentare, die zu diesem Artikel erschienen sind, bleiben auch bei Änderungen des Artikels, vorhanden.
Daher können wir aktuell nicht nachvollziehen, was Sie meinen.
Mit freundlichen Grüßen aus der Redaktion

Peterkarl Moscher
2
19
Lesenswert?

Kasperltheater

Dann soll er seinen Glückshafen zusperren wenn er mit den Gesetzten nicht klar
kommt, Förderungen nehmen und einstecken und dann mit dem Konkurs drohen ?

9956ebjo
2
3
Lesenswert?

Ich war jetzt eine Woche in Salzburg unterwegs

Ich wurde überall nach dem 3G Nachweis gefragt aber niergends wurde ein Ausweis kontrolliert.

Kariernst
2
24
Lesenswert?

Falsch

Er fühlt sich gezwungen niemand zwingt ihn es gibt Regeln und die sind einzuhalten ganz einfach. Hat ja genug Geld vom Staat erhalten und somit keinen Verlust und nun jammern und einfach Leute entlassen, das sind die wahren Unternehmer. Man kann ja in der Transparenz Datenbank nachsehen wieviel Geld ausbezahlt wurde.

lucie24
12
1
Lesenswert?

Sie haben

nicht die geringste Ahnung.

Kariernst
1
5
Lesenswert?

Bitte Aufklärung

haben sie eine Ahnung dann bitte lassen sie es uns Wissen und sonst bitte unterlassen sie solche Kommentare , schauen sie zuerst nach welche Summe er an Förderung im November 2020 erhalten hat und die kleinen Unternehmen wurden von der Regierung im Stich gelassen, sollte er Konkurs anmelden und Menschen damit Arbeitslos machen sofort die ganze Förderung zurückzahlen ohne wenn und aber.

joektn
2
12
Lesenswert?

Trifft ja keinen armen

Dem lieben Herrn Chef geht es prächtig. Am Hungertuch wird er noch lang nicht nagen müssen - seine Angestellten hingegen schon. Er soll einfach diese Spielchen auf Kosten seiner Mitarbeiter beenden. Das ist unfair wenn man ständig um den Job bangen muss, obwohl sämtliche Drohungen immer nur heiße Luft und billige PR sind. Auch negativ Werbung ist Werbung.