AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

VillachAK und SPÖ Villach stehen hinter Teilzeitjob-Lösung

Irene Hochstetter-Lackner will beides: Vize der Stadt sein und die AK-Bezirksstelle leiten. Dafür gibt es Kritik.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Irene Hochstetter-Lackner will Vizebürgermeisterin werden © (c) HPhoto - Hannes Pacheiner
 

Seit 2002 ist die Nationalratsabgeordnete Irene Hochstetter-Lackner (SPÖ) Bezirksstellenleiterin bei der Arbeiterkammer Villach und Hermagor. Ab September will sie an der Stelle von Petra Oberrauner (SPÖ), die in den Nationalrat einziehen möchte, Vizebürgermeisterin in Villach werden. In der Funktion wird Hochstetter-Lackner mit Bildung, Energie und Technologie wichtige Referate für den Wirtschaftsstandort Villach betreuen. Die Leitung der AK-Villach will die 46-Jährige Mutter zweier Kinder dennoch nicht aufgeben und im Ausmaß von 15 Stunden pro Woche (wie auch aktuell als Abgeordnete) weiter ausüben. „Zumindest möchte ich mir anschauen, ob es sich ausgeht“, konkretisierte sie im Interview mit der Kleinen Zeitung.

Kommentare (10)

Kommentieren
GordonKelz
1
3
Lesenswert?

AK und SPÖ Villach stehen hinter Teilzeitjob

Lösung von Fr.Hochstätter Lackner !
No Na , bin ich gewillt zu sagen. Würde das eine andere Fraktion machen, wäre Feuer am Dach. Mit Sitzungsgeldern und Zulagen gelangt eine Vizebürgermeisterin so auf rund
€ 15 bis 18 000,- im Monat. Dazu einige Tausend von der AK ! WO BLEIBT DAFÜR DIE LEISTUNG FRAU HOCHSTÄTTER LACKNER, wenn Sie verständlicherweise noch Zeit für ihre Familie aufbringen wollen ?
So Frau Hochstätter Lackner gesellen Sie sich zu den bereits bekannten Sargnägeln der Sozialdemokratie und die Bürger haben das einfach so hinzunehmen. Da verwehren sich viele dagegen, das Ergebnis bei den Wahlen ist ja bekannt.
Gordon Kelz

Antworten
Boss02
1
4
Lesenswert?

AK Präsident Goach..........

...........muss es ja wissen das es geht , fragt mal nach wie oft er mit seinem Chauffeur Tennis 🎾 spielt !!!

Antworten
Guccighost
1
4
Lesenswert?

Merkt euch das

Es geht immer nur ums Geld bester Beweis Eva Glawischnig

Antworten
wjs13
1
5
Lesenswert?

Belag dafür was die meisten Österreicher sowieso vermuten

In der AK lebt sich von den Zwangsbeitragen wie die Made im Speck, zu arbeiten ist nicht vorgesehen.

Antworten
Guccighost
2
2
Lesenswert?

das war immer schon so

das berühmte Taferl vom Jörg Haider

Antworten
Kathrin1009
2
6
Lesenswert?

Eh klar

Wenn sie einen Job aufgeben würde, würde sie ja auch ein Gehalt verlieren - das kann ja nicht angehen!

Antworten
gerd
1
6
Lesenswert?

Zum Schämen!

Diese SPÖ-lastige Verteidigung bzw. Rechtfertigung ist an maßloser Überheblichkeit nicht mehr zu überbieten. Abgehoben und weit weg von den Bürgern einfach zum Schämen diese Politfunktionäre.

Antworten
GordonKelz
1
12
Lesenswert?

SO MÄCHTIG....

...und gleichzeitig Hilflos...Günther Goach.
Wäre Hochstätter Lackner nicht seiner Fraktion zugehörig, wäre der Teufel los!
Gordon Kelz

Antworten
Guccighost
1
0
Lesenswert?

na ja intern schaute anders aus

da wird sie jetzt schon Gas bekommen

Antworten
GordonKelz
1
6
Lesenswert?

EINE FARCE DAS GANZE.....

...kann mich nicht erinnern das von Herrn
Bürgermeister Albel ein einziges Mal nur, insbesondere am Personalsektor etwas positives zustande kam. Dieses sich einbetonieren mit Leuten, die ihre Persönlichkeit am Eingang des Magistrats jeden Tag abgeben, geschieht seit seinem Antritt als Bürgermeister. Nicht der leiseste
Anflug von Nichtgehorsam wird toleriert !
Wann hat der Mann in seiner Paranoia Zeit zu arbeiten?
Gordon Kelz

Antworten