Wandel statt Frust in MeiseldingWenn das Gasthaus zur sozialpädagogischen Einrichtung wird

Der Gasthof Schöffmann in Meiselding ist verkauft. Doch der Ort wird nicht auf den gesellschaftlichen Treffpunkt verzichten müssen. Die sozialtherapeutische Einrichtung Wurzerhof übernimmt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Meiselding zählt 389 Einwohne360 davon mit Hauptwohnsitz
Meiselding zählt 389 Einwohner, 360 davon mit Hauptwohnsitz © t Köstinger
 

Jahrzehntelang war der Gasthof Schöffmann neben anderen Wirtshäusern in Meiselding ein gesellschaftlicher, kultureller und auch kulinarischer Treffpunkt in der größten Ortschaft in der Gemeinde Mölbling. Vor einiger Zeit hat Gastronom Gerd Schöffmann den Betrieb verkauft. Es gab Gerüchte im Ort, dass nun auch das letzte Gasthaus nach dem „Bruck’nwirt“ (1987) und dem „Zechnerwirt“ der Familie Dörfler (2010) seine Pforten für immer schließt und der Ort gänzlich ohne gastronomische Einrichtung dastehen würde. Doch am 1. Februar wird der Gasthof Schöffmann schon wieder aufsperren. Neuer Eigentümer ist der Wurzerhof aus Scheifling bei St. Veit. Wurzerhof-Geschäftsführer Holger Remer bestätigte auf Anfrage der Kleinen Zeitung: „Die Übergabe vom Gasthof Schöffmann erfolgt am 1. Februar. Als sozialtherapeutische Einrichtung wird der Wurzerhof diesen Gastbetrieb weiterführen."

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!