KeutschachGemeinderat weiß nicht, worüber abgestimmt wurde

Mitglieder des Keutschacher Gemeinderates sind sich uneinig, ob ein Tagesordnungspunkt von der Agenda abgesetzt wurde oder nicht. Aufnahmen und das Protokoll sollen Klarheit schaffen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gemeindeamt Keutschach Juli 2019
Die Gemeinde Keutschach sorgt für den nächsten Aufreger © Markus Traussnig
 

Auch im neuen Jahr reißen kontroverse Geschichten aus der Seegemeinde Keutschach nicht ab. Die Gemeinderatssitzung vom 28. Dezember sorgt noch immer für Gesprächsstoff und erneut geht es um den ominösen Tagesordnungspunkt 10, die Aufhebung von Aufschließungsgebieten. Nachdem die Kleine Zeitung berichtete, dass nicht über den Antrag, sondern über die Absetzung des Tagesordnungspunktes im Gemeinderat abgestimmt wurde (12:7 für die Absetzung), läutete in der Redaktion das Telefon. Am anderen Ende saß Gemeinderätin Dorothea Seebacher von der Grünen Einheitsliste. Sie behauptete, dass nicht über die Absetzung von der Tagesordnung, sondern wie geplant über den Antrag abgestimmt wurde.

Kommentare (5)
Smusmu
0
7
Lesenswert?

Ein Keutschacher Gemeinderat geht in Pension mit den Worten:

„Wos woar mei Leistung?“

Bergr
0
15
Lesenswert?

Kein Einzelfall

Selten wissen alle Gemeinderäte über was abgestimmt wird. Den der Stimmführer hebt die Hand und das Stimmvieh folgt

Amordsgaude
1
14
Lesenswert?

1000x

Daumen nach oben! "I was net über wås i åbstimm, intressiert mi a nit, åba wenn da Chef aufzagt, zag i a auf" sagte mir kürzlich ein Keutschacher Gemeinderat!

levis555
0
20
Lesenswert?

Da müssen aber feste Pleampln am Werk sein,

wenn die nicht einmal wissen, worüber sie abgestimmt haben

one2go
0
20
Lesenswert?

Dort wo das

Team Kärnten leider einen Bürgermeister stellt, dort regiert auch ausnahmslos Chaos 🤢