KlagenfurtFPÖ fordert Finanzplan für neues Hallenbad

FPÖ-Stadtparteiobmann Gernot Darmann kritisiert mangelnden Fortschritt beim Vitalbad. Kostenexplosion bis zu 100 Millionen Euro seien möglich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gernot Darmann kritisiert mangelnden Fortschritt beim Vitalbad © Weichselbraun
 

In den vergangenen Wochen hat seit der Schließung des alten Hallenbades die Suche nach einer Übergangslösung bis zur Eröffnung den neuen Vitalbades die Stadtpolitik in Atem gehalten. Nun ist diese zwar gefunden, doch der Klagenfurter FPÖ  fehlt der Fortschritt beim Vitalbad. "Es gibt noch immer keinen Detailplan und keinen Finanzplan", kritisiert FPÖ-Stadtparteiobmann Gernot Darmann. Deshalb werde seine Fraktion im nächsten Gemeinderat den Antrag einbringen, dass beides vorgelegt werden müsse. Vor allem die Kostenseite sei problematisch. "Man hat das Vitalbad schon von 40 auf 50 Millionen Euro hinaufgesetzt. Jetzt könnte es aber sein, dass es sogar 70, 80 oder sogar 100 Millionen Euro kosten kann", behauptet Darmann. Damit stütze er sich auf Einschätzungen von unabhängigen Bauexperten. Es sei jedoch zu hinterfragen, ob so eine hohe Ausgabe für die Landeshauptstadt, deren Finanzlage angespannt ist, verantwortungsvoll sei.

Kommentare (3)
CuiBono
0
1
Lesenswert?

Ma wia liab

Das kannst nicht erfinden.

Gerade der Darmmann spricht von fehlenden Finanzplänen und seltsamen Projektverteuerungen.
Hier spricht wohl wahrlich ein Experte (von seinen demokratieverweigernden aus-dem-Landtag-ausziehenden Qualitäten mal ganz abgesehen).

Zum Thema des "neu"bestellten und zweifellos superqualifizierten Projektkoordinators der Stadt Klagenfurt namens Martin Strutz hat er auch nix zu sagen. Warum wohl?
Steht man sich evtl im Hintergrund noch immer näher als das offizielle Bild vermuten lässt.

Ich hab vor einiger Zeit hier geschrieben, dass es für Klagendorf schön langsam an der Zeit wäre, dass ein neues Wörtherseemandl mit seinem übervollen Fassl auftritt.
Ich revidiere: den endgültigen Untergang dieser sogenannten Landeshaupt"groß"stadt besorgen schon in trauter Einigigkeit die gewählten Politiker aller Couleurs mit ihrer elenden Entourage.

Diese wahrlich gigantische Ansammlung an stadtverwaltungstechnischer und politischer Inkompetenz und mehr als durchschaubarer Durchstechereien auf Kosten der Bürger und Steuerzahler ist offensichtlich hausgemacht.
Asche auf das Haupt jener Wähler, die diese "Koryphäen" (immer noch) mit ihrer Wählerstimme unterstützen.

Wir sehen uns bei den nächsten Wahlen am Fuße des erweiterterten Wörthersees - im undurchdringlichen Korruptionssumpf, in dem ALLE Ideale, W´ünsche und Ansprüche einer kompetenten Stadtführung konsequent seit Jahrzehnten versenkt wurden und weiterhin werden.

Quo vadis Klagendorf?

Lowraider
0
2
Lesenswert?

Partnerschaft

Ist bei der aktuellen Verurteilung des Innovationspartners
für Preisabsprachen das Vitalbad eigentlich schon dabei ?

wjs13
0
4
Lesenswert?

Finanzplan für neues Hallenbad

gibt es den gar nicht? Mit welchen Informationen wurde der Zig-Millionen-Baubeschlu´ß gefaßt?
Und dann gleich parallel dazu die Kosten für den Bau am alten Hallenbadplatz ermitteln und dem Landesrechnungshof (die Stadt hat ja keinen!) vorlegen.
Aber offensichtlich ist die Politik beim Kauf des Sumpfes beim Minimundus schon geheime Verpflichtungen eingegangen, sonst würden sie die wohl wesentlich billigere Variante am alten Platz nicht völlig ignorieren.