Aufschrei im Wörthersee-RaumAnrainer wehren sich gegen laute Züge

Ende 2025 wird die Koralmbahn fertig. Klagenfurter und Villacher Bürgerinitiativen kämpfen um neue Güterzugtrasse und langsamere Züge.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bürgerinitiativen befürchten eine Zunahme der Güterzüge nach Fertigstellung der Koralmbahn und damit einhergehend eine enorme Lärmbelastung für Anrainer
Bürgerinitiativen befürchten eine Zunahme der Güterzüge nach Fertigstellung der Koralmbahn und damit einhergehend eine enorme Lärmbelastung für Anrainer © Weichselbraun
 

Bürgerinitiativen des Kärntner Zentralraums zwischen Klagenfurt und Villach schreien laut auf. Sie formieren sich, um gemeinsam gegen den Bahnlärm durch die neue Koralmbahn zu kämpfen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

joektn
4
16
Lesenswert?

Die Bahn gibt es seit 1864

Das heißt sämtliche Häuser sind erst nachträglich neben der Bahn errichtet worden. Auch gibt es keinen einzigen Anwohner, der von der Bahn nichts wusste und davon „überrascht“ wurde. Damals war da nämlich garantiert noch niemand auf der Welt.
Erst billig neben der Bahn bauen und dann aufregen. Man kennt es…

dude
11
7
Lesenswert?

Lieber Joe aus Kärnten (ich gehe davon aus, dass Sie aus Kärnten sind)!

Gehen Sie einmal vom Metnitzstrand zum Friedelstrand spazieren. Setzen Sie sich dort für 1/2 Stunde auf die Bank und spazieren Sie zurück. Sie werden eine bis 1 1/2 Stunden in dieser herrlichen Gegend unterwegs sein. In dieser Zeit zählen Sie die Güterzüge, die mit ohrenbetäubenden Lärm an Ihnen vorbeidonnern. Falls Sie auf Ihrem Handy ein Lärm-APP installiert haben, aktivieren Sie sie. Es wird bei den Güterzügen auf 92 bis 96 dB ausschlagen.
Sie haben recht mit der uralten Bahntrasse. Aber ich denke, dass sich der Bahnverkehr seit der Eröffnung der k&k Südbahnstrecke "etwas" verändert hat. Damals fuhren wahrscheinlich 2 Züge am Tag. Einer von Wien kommend und der andere zurück. Die Bahntrasse hat sich seit damals aber nicht verändert!
Stellen Sie sich diese Situation in der Straßeninfrastruktur vor. Keine Stadtumfahrungen, keine Schnellstraßen, keine Autobahnen!
Überlegen Sie, während Sie beschaulich auf einer Bank am Friedelstrand sitzen!

Eine moderne Gütertrasse für den Kärntner Zentralraum ist unumgänglich!

Guccighost
3
20
Lesenswert?

Von mir aus

Kann die alte Trasse bleiben und die furchtbaren Hütten und Häuser die den ganzen See verschandeln sollen abgerissen werden

Zirkus123
3
23
Lesenswert?

Die Diskussion ist verwunderlich!

Wie kommen eigendlich andere Leute dazu den Güterlärm abzubekommen weil ihn wiederum andere Leute weghaben möchten?

Ich denke nicht dass es den Bodenverbrauch einer weiteren Trasse benötigt sofern noch lange nicht alle lärmsenkenden Maßnahmen getroffen wurden.

Temporeduktion nicht möglich ist lächerlich.
Einhausung nicht möglich ist lächerlich.
Bahnseitige Massnahmen nicht möglich ist lächerlich.

Dafür irgendwohin eine Schneise durch die Landschaft ziehen 20m breit und 80km lang, das geht natürlich!

vandiemen
6
37
Lesenswert?

Komisch,

die Grundstückspreise waren aber schon sehr günstig in Eisenbahnnähe. Nun ist die Bahn so böse.

silviab
2
18
Lesenswert?

Ja,

vor allem die Seegrundstücke waren - im Vergleich zu heute - ein Schnäppchen!

kl657ah
5
16
Lesenswert?

Vor Jahren diskutiert

Trasse durch das Rosental, BRAVO!
Und die Bahngrundstücke entlang des Wörtherrsees teuer verkaufen,
Leider sehr durchschaubar.
Sicher nicht..

Horstreinhard
17
12
Lesenswert?

Die Lärmschutzrichtlinien für die Bahn,

der für Straßen anpassen. Derzeit darf die Bahn viel lauter sein!

Lepus52
2
43
Lesenswert?

Ohne Bahn

hätte es keinen Wörtherseetourismus gegeben. Das gleiche Spiel hat sich bei der Planung der Autobahn abgespielt. Alle Gemeinden haben den Weltuntergang herbeigezogen, wenn die Zrasse nicht entlang des Wörthersee ginge. Man sprach von einer Panoramaautobahn und heute fährt man hinter Lärmschutzwänden.

steph1969
3
32
Lesenswert?

Hauptsache einmal gegen die Bahn mobilisieren...

Und dann, wenn die Güter über die Autobahn fahren, über den Straßenlärm jammern. Bin selbst Anrainer in Velden und der Lärm ist absolut erträglich, die Autobahn ist schon jetzt viel schlimmer. Gut, dass die ÖBB hier hart bleibt.

Natürlich ist jede Maßnahme, die man leicht treffen kann zu begrüßen, und ich bin auch grundsätzlich für eine Umfahrung, jede Bahnstrecke ist gold wert, aber jeder, der hier ein Tempolimit fordert, hat sich noch nie damit beschäftigt, wie Eisenbahn funktioniert. Funktioniert sicher gut, wenn Züge dann mit 230 über die Koralmbahn fahren, und dann mit 50 entlang des Wörthersees.

wjs13
37
7
Lesenswert?

Die ÖBB als Totengräber des Wörtherseetourismus

Alte Ostgüterwaggons, die einem Lärm machen, der einem Jetstart entspricht und die Minierdbeben verursachen, hätten schon längst gestoppt werden müssen. Aber die ÖBB putzt sich ab und macht nichts. Es wird Zeit für Blockademaßnahmen um ein Umdenken zu erzwingen.

joektn
4
30
Lesenswert?

Gut

Wann blockieren wir die Autobahn entlang des Wörthersees und verhindern die vielen kaputten Ostblock LKWs?

Kathrin1009
2
15
Lesenswert?

Scheinbar

wollen die Damen und Herren mit den Seegrundstücken nun wirklich ihre Ruhe... Die Grundstücke am See werden um Vermögen ge- und verkauft, ein Zugang zum See ist für Nichtgrundbesitzer nur mehr in den überfüllten Strandbädern möglich. Aber klar, der Zug soll weg, am besten auch noch der öffentliche Weg damit man endlich alle aussperren kann und unter sich ist, am See...
Jeder der dort ein Grundstück besitzt weiß seit Jahrzehnten, dass dort die Bahnstrecke verläuft, und nur damit einige Seehäusl, die eh nur im Sommer bewohnt werden, nicht durch Züge gestört werden, soll man die Bahntrasse verlegen, ja gehts denn noch unverschämter?