Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

RosentalbahnBürger fordern Schließung von Eisenbahnkreuzung

Die Rosentalbahn zwischen Klagenfurt und Weizelsdorf wird als letzte Bahnstrecke in Kärnten elektrifiziert. Die Arbeiten schreiten zügig voran. In der Stadt Klagenfurt ist nun aber eine Diskussion über Eisenbahnkreuzungen entfacht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Anrainer der Sonnwendgasse (am Bild Karoline Dertschei) wollen, dass die Bahnüberquerung in ihrer Straße geschlossen wird © Kleine Zeitung / Weichselbraun
 

Als letzte Bahnstrecke in Kärnten wird derzeit die Rosentalbahn zwischen Klagenfurt und Weizelsdorf elektrifiziert. In die Modernisierung investieren die ÖBB 50 Millionen Euro, zwei Millionen Euro bezahlt das Land. Bis 2023 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Im Zuge der Modernisierung werden auch die technischen Voraussetzungen geschaffen, um auf dieser Strecke bei Stoßzeiten den Stundentakt auf einen Halbstundentakt zu erhöhen. Die Orte Maria Rain (15 Minuten) und Lambichl (weniger als zehn Minuten) sind durch die Elektrifizierung schneller an die Landeshauptstadt Klagenfurt angebunden. Dafür werden in Maria Rain zwei Gleise verlegt. Angedacht ist auch, dass die Zugverbindung, sobald die Inbetriebnahme der Koralmbahn erfolgt ist, bis nach Wolfsberg oder nach St. Veit durchfährt.

Von links: Gerhard Pajer und Gerald Zwittnig von den ÖBB in Maria Rain Foto © ÖBB/Varh

Kommentare (2)
Kommentieren
Klgfter
2
5
Lesenswert?

jeder sitzt für jeden kleinsten furz in seiner karre ......

aber wenns dann vor der eigenen türe stinkt verlassts dann die intelligenz ....... sollen doch die anderen leiden - hauptsache ich hab meine ruhe ........... so schauts aus !

weniger übergänge ..... mehr verkehr an den verbleibenden ..........

babyschwimmer
1
11
Lesenswert?

Schließung

Eine Schließung hätte zur Folge, dass das Verkehrsaufkommen in der Mössingerstraße noch mehr steigt. Hier ist die Situation durchaus schon prekär, nachdem sich die Wenigsten an die 30 km/h-Zone halten und auch viele das Fahrverbot beim Schulzentrum ignorieren.
Außerdem werden unzählige SchülerInnen mit dem Auto fast bis zum Schultor gebracht, was tagtäglich zu einem Verkehrschaos führt!