Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Sport- und VitalbadBrisante Details im Hallenbad-Vertrag

Das neue Klagenfurter Hallenbad ist angeblich "auf Schiene", nichtsdestotrotz gibt es im Vertrag, den die Stadt mit der Porr schließen will, ein Ausstiegsszenario. Heftige Kritik der FPÖ.

Das alte Klagenfurter Hallenbad muss 2024 zusperren. © Helmuth Weichselbraun
 

Der Klagenfurter Stadtsenat befasst sich am Mittwoch in einer Sondersitzung mit dem Hallenbad-Neubau bei Minimundus. Wie berichtet, wurde in der Porr Bau GmbH ein Partner gefunden. Nun muss der Vertrag noch unter Dach und Fach gebracht werden. Dazu gehören Beschlüsse im Stadtsenat und im Gemeinderat.

Kommentare (3)
Kommentieren
archiv
0
0
Lesenswert?

Fragen .....

Im Bericht steht u.a. -
- sagt dazu sein Parteikollege Stadtrat Christian Scheider. Hätte man die Stadtwerke 2014 bzw. 2015 das Projekt realisieren lassen, würde der Betrieb schon laufen. Jetzt sei man wieder im Frühstadium, kritisiert er.

Mit welchem Geld hätten die Stadtwerke das Projekt realisiert - warum sagt das Herr Scheider nicht?

mrbeem02
2
15
Lesenswert?

JAJA - DIE WAHNSINNIGEN, KANN MAN DIESEN PHANTASTEN GLAUBEN?

Bei jeder Pressekonferenz gibt es was Neues, aber die Eckpunkte sind völlig unklar. Hauptsache, der Grüne Frey stimmt zur totalen Zubetonierung dieser grünen Oase zu. Die Messe wäre der Platz gewesen. Aber die Stadtsenatsmitglieder, die hier dafür stimmen werden ja wohl persönliche finanzielle Garantien abgeben, damit die angekündigten Versprechungen halten. Den Vertrag werden die "fähigen" Stadtjuristen ausarbeiten, die sich ja schon beim Flughafen mit "Erfolg" beteiligt haben.
Zuerst den Generalunternehmer suchen, dann planen, dann Kosten festlegen, dann erst schauen, wer was dazuzahlt, und letztendlich den Betreiber suchen, das ist doch ein echtes LEHRBEISPIEL wirtschaftlicher Kompetenz, bzw. INKOMPETENZ.
GUTE NACHT - KLAGENFURT, wir sind in Händen von Wahnsinnigen.

oscar71
0
2
Lesenswert?

Wenn man den Verantwortlichen

der seitens der Stadt in den Flughafen Aufsichtsrat (5,02%) entsendet wurde, kennt (Tipp: wurde bei der Disziplinarbehörde angezeigt und war jahrzehntelang untätig im Untreueskandal) wundert einen NICHTS mehr!