Weihnachtsspendenaktion"Kärntner in Not" startete Spendenaktion

Als Anlaufstelle für Einkommensschwache startete "Kärntner in Not" in seine 21. Spendenaktion. Durch die Auswirkungen der Pandemie sind immer mehr Menschen von Armut betroffen. Hunderte Menschen hoffen auf Ihre Hilfe.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kärntner in Not KIN Sujet
Ihre Spende schenkt vielen Menschen ein wenig Hoffnung © (c) Weichselbraun Helmuth
 

Die Initiativen Tafel, Soma, Lea (Bericht siehen Link unten) sind Zeugnis davon, dass in Kärnten viele Haushalte unter einem großen finanziellen Druck stehen. Das ist auch in der täglichen Arbeit von „Kärntner in Not“, dem Hilfsverein der Kleinen Zeitung, zu spüren. 908 Menschen haben sich in Notlagen heuer bereits an den Verein gewandt. Lebensmittelgutscheine im Wert von 45.000 Euro wurden ausgegeben. Insgesamt wurden bereits 866.374,36 Euro an Hilfestellungen für ganz konkrete Vorhaben ausgeschüttet – um 184.464 Euro mehr als im Vergleichszeitraum 2020.

Die Pandemie hat soziale Folgen, und die sind noch lange nicht vorbei. Wer trotz Krise seine Arbeitsstelle behielt, war dankbar, musste aber durch Kurzarbeit Einkommenseinbußen hinnehmen – bei steigenden Aufwänden für Energie, Wohnkosten, Lebensmittel. Dauerhaft gefährdet in Armut zu geraten sind Menschen ohne Job, vor allem bei Langzeitarbeitslosigkeit. Eingeschränkt vermittelbar entweder durch niedriges Ausbildungsniveau oder durch Krankheiten, oft psychisch extrem unter Druck, können sie die Ansprüche des Arbeitsmarktes nach Fachkräften und Jobs in Tätigkeitsbereichen mit hohen Belastungen nicht erfüllen.

„Kärntner in Not“ ist als spendenbegünstigter Verein verpflichtet, die Einkommen der Antragsteller zu überprüfen und eine Obergrenze zu beachten – 1000 Euro bei Einzelpersonen, 1578 Euro bei Paaren, pro Kind erhöht sich der Richtwert um 154 Euro. Deshalb sind dem Team die Lebenssituationen der einkommensschwachen Haushalte bestens bekannt. Diese Menschen haben existenzielle Sorgen, was auch zu Verzweiflung, gar in Hoffnungslosigkeit führen kann.

Spendenkonto

IBAN: AT10 1700 0001 0033 7401
BIC: BFKKAT2K

Kennwort: Wollen Sie für Kennziffer 1 oder für die vier Einzelschicksale spenden, bitten wir bei der Einzahlung die Kennziffer des jeweiligen Berichts anzuführen. Spenden ohne Kennziffer fließen an
andere Bedürftige.

Die Spenden werden automatisch dem Finanzamt gemeldet, wenn beim Überweisen Geburtsdatum und Namen des Spenders wie im Zentralen Melderegister angegeben sind.

Spendernamen werden in der Kleinen Zeitung (in der Printausgabe und online) veröffentlicht. Wer dies nicht wünscht, bitte am Zahlschein anmerken oder an kaerntnerinnot@kleinezeitung.at melden

 „Kärntner in Not“ startet mit den traditionellen Fallberichten für seine 21. Weihnachtsspendenaktion. Die von Armut und finanziellen Nöten Betroffenen hoffen wieder auf die Unterstützung der großen Leserfamilie der Kleinen Zeitung. Mit solidarischer Spendenbereitschaft kann konkret geholfen und das wichtigste Signal ausgesendet werden: Ihr seid nicht alleine, wir unterstützen Euch!

Kommentare (1)
GordonKelz
0
1
Lesenswert?

Vergessen Sie alle bitte NICHT auf die

Landesregierung, im besonderen auf Hr.LH
Peter Kaiser einzuwirken, die Gebühren zB.für die Urne zu Hause auf das Niveau des Bundeslandes Wien mit € 40,- anzupassen...
Bei uns kostet es die Urne zu Hause zu verwahren € ca. 860,- ????
Ihr seid viele, starke Organisationen, helft doch bitte!!!
Gordon