St. Veit, FeldkirchenWas die Wasserqualität der Mittelkärntner Seen bedroht

Der Klimawandel und falsches menschliches Verhalten belasten die Seen und verschlechtern bereits die Wasserqualität. Die Region "KLAR! Tiebeltal und Wimitzer Berge" will nun Maßnahmen setzen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der St. Urbaner See aus der Vogelperspektive
Der St. Urbaner See aus der Vogelperspektive © KK/KLAR!
 

Man kennt die Faszination eines Gebirgssees. "Er ist glasklar und rein", sagt Roswitha Fresner, Expertin des Kärntner Instituts für Seenforschung. Dieser Idealzustand  wird  durch den Klimawandel, der die Seen seit Jahren stetig wärmer werden lässt, gefährdet. Der  Einfluss menschlichen Handelns tut sein Übriges - bei Freizeitnutzung, Landwirtschaft und Fischerei.  Algen werden mehr, die Wasserqualität schlechter. Dahinter stehen hochkomplexe Vorgänge. Fresner: "Die Biologie, die sich in einem See abspielt, ist ein großes, kompliziertes Zusammenspiel."

Kommentare (1)
Gelernter Ösi
0
0
Lesenswert?

ich kenne einen

der haut wöchentlich 10 kg Boilies in den See