Feldkirchen Bis zu 70.000 Euro Ersparnis: Gemeinderäte reduzieren Sitzungsgelder

Feldkirchner Gemeinderat stimmte für eine Reduktion der Sitzungsgelder. Wohin das ersparte Geld fließt, darüber werde noch diskutiert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Abgespeckte Sitzungsgelder gibt es in Feldkirchen
Im Rathaus wurde bei den Sitzungsgeldern abgespeckt © Helmuth Weichselbraun
 

Bei der konstituierenden Sitzung nach der Gemeinderatswahl beantragten die Feldkirchner Grünen wiederum die Reduktion der Sitzungsgelder. In der Gemeinderatssitzung vor der Sommerpause gab es nun den einstimmigen Beschluss, das Sitzungsgeld auf 172 Euro unter Berücksichtigung der Indexanpassung zu reduzieren. Weniger sei wegen einer Landesverordnung nicht möglich. "200 Euro waren es zuletzt", sagt Christoph Gräfling, Stadtrat und Fraktionschef der Grünen. Er zeigt sich sehr erfreut über die Wendung, denn schließlich hatten sich die Sitzungsgelder "von 2015 bis 2019 ums Dreifache erhöht." Auch hatte der Vorschlag in den Ausschüssen und im Stadtrat davor keine Mehrheit gefunden. Nun spare man durch die Senkung in den nächsten fünfeinhalb Jahren zwischen 60.000 und 70.000 Euro.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.