Gegen 15 Uhr meldeten mehrere Anrufer über den Notruf 122 der Feuerwehrleitstelle Villach eine starke Rauchentwicklung im Bereich des Waldes oberhalb des Magdalenersees. Seitens der Leitstelle wurden die Hauptfeuerwache Villach sowie die Freiwilligen Feuerwehren Zauchen und St. Magdalen alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt konnte die massive Rauchentwicklung wahrgenommen werden. Dadurch wurde durch den Dienstkommandanten der Hauptfeuerwache, Oberbrandmeister Alexander Scharf, über die LAWZ der Polizeihubschrauber Libelle alarmiert. Vor Ort stellte sich die Lage rasch als ein im dicht bewachsenen Gebiet ausbreitender Brand heraus.

Durch die ersten Kräfte wurden zwei Löschleitungen für die Brandbekämpfungsmaßnahmen vorgenommen. Fast zeitgleich traf der Hubschrauber "Libelle" des Ministeriums ein. Nach einem kurzen Überflug des Hubschraubers wurde der Löschbehälter "Bambi Bag" zum Hubschrauber gehängt und dieser konnte rasch mit der Brandbekämpfung aus der Luft beginnen. Durch den glücklichen Umstand, dass der See unmittelbar neben dem Brandherd lag, brauchte der Hubschrauber nur rund eine knappe Minute für den Abwurf und die Wiederbefüllung. Die Flughelfer der Feuerwehr koordinierten den punktgenauen Einsatz des Hubschraubers vom Boden über Funk.

Weitere Kräfte alarmiert

Um die bodengebundenen Kräfte mit ausreichend Wasser zu versorgen, wurden durch den Einsatzleiter OBI Michael Habernig, Kommandant der FF St. Magdalen, drei weitere Kleinlöschfahrzeuge angefordert. Seitens der Leitstelle wurden somit die Feuerwehren Landskron, St. Ulrich und Wernberg dazu alarmiert. Diese stellten mittels Tragkraftspritzen die Wasserversorgung aus dem See sowie aus einem Hydranten sicher.

Auch der Hubschrauber Libelle war im Einsatz
© HFW Villach

Der Einsatzort war nur zu Fuß durch den Wald erreichbar. Somit mussten bei rund 32 Grad Celsius Außentemperatur mühevoll mehrere Schlauchleitungen zum Brandherd verlegt werden. "Durch den gemeinsamen raschen Einsatz der Feuerwehrleute am Boden und dem Hubschrauber Libelle Kärnten konnte der Brand auf rund 400 Quadratmeter Waldboden eingegrenzt werden", berichtet Oberbrandmeister Alexander Scharf von der HFW Villach weiter.

Feuerwache

Nachdem der Hubschrauber die Löschmaßnahmen aus der Luft beendet hatte, musste in mühevoller Handarbeit mit Waldbrandwerkzeug der Boden aufgegraben werden, um die Glutnester danach mit sogenannten Löschrucksäcken zu bekämpfen. Insgesamt waren 120 Feuerwehrleute im Einsatz, die Feuerwehr St. Magdalen hält Brandwache.