Der Blick in die TV-Thek des ORF zahlt sich diesmal nicht nur für Schlagerfans aus. Die "Starnacht am Neusiedler See" zeigt Stars wie Beatrice Egli, Maite Kelly, Lutricia McNeal, Giovanni Zarrella, Alle Achtung und Thorsteinn Einarsson in einer Art Unwettereinsatz: Während der Liveshow zog am Samstagabend ein heftiges Gewitter über die Seebühne in Mörbisch, weshalb man die Übertragung aus Sicherheitsgründen abbrechen und die Arena räumen musste. Die mehr als 6000 Gäste flüchteten ins Trockene, im TV lief die Aufzeichnung der Generalprobe weiter.

Eine knappe halbe Stunde später hatte sich das Gewitter verzogen und die Zuseher konnten wieder zurück in die Arena – das von Barbara Schöneberger und Alfons Haider auch in der Extremsituation souverän moderierte Livespektakel wurde fortgesetzt. Höhepunkt war schließlich der Auftritt von Volksrock'n'Roller Andreas Gabalier, der als TV-Premiere seinen neuen Hit "Bügel dein Dirndl gscheit auf" zum Besten gab.

Veranstalter Martin Ramusch von der Kärntner ip-media zog trotz des Unwetters zufrieden Bilanz. Die Starnacht war zum ersten Mal zu Gast auf der Seebühne in Mörbisch gewesen. Ramusch: "Das burgenländische Publikum ist das Beste! Alle Zuschauer sind nach dem Platzregen in die Arena zurückgekehrt. Der Termin für nächstes Jahr steht auch bereits fest. Die Starnacht kehrt am 2. und 3. Juni 2023 nach Mörbisch zurück. Es wird noch glamouröser und größer."

Abschied von Alfons Haider

Abschied feierte an diesem Abend Alfons Haider, der zum letzten Mal an der Seite von Barbara Schöneberger eine Starnacht moderierte. Seit 2008 war er einer der Fixsterne der Veranstaltung, jetzt macht sich der Generalmusikintendant des Burgendlandes auf zu neuen Ufern. Vor allem konzentriert er sich nun auf das Musical "Der König und ich", das Mitte Juli auf der Seebühne in Mörbisch Premiere feiern wird.

Alfons Haider gibt die Starnacht-Moderation an Bergdoktor-Darsteller Hans Sigl ab, der seine Premiere an der Seite von Schöneberger am 15. und 16. Juli bei der Starnacht am Wörthersee feiern wird.

Nach der Unterbrechung ging es munter weiter
© Georg Lux