Ein tragischer Unfall ereignete sich am Ostersonntag in den frühen Morgenstunden. Ein 22-jähriger Mann aus Radenthein fuhr gegen 5.45 Uhr mit seinem Auto auf der Millstätterstraße B 98 aus Döbriach kommend in Richtung Radenthein.

Ziemlich genau in der Mitte der beiden Orte, auf Höhe des Ortsteils Erdmannsiedlung, schlief der 22-Jährige nach eigenen Angaben am Steuer ein und fuhr in einer Rechtskurve geradeaus. In diesem Bereich gilt Tempo 80.

Zur selben Zeit waren auf dem parallel zur Fahrbahn verlaufenden Geh- und Radweg drei Fußgänger unterwegs. Es handelte sich um ein Pärchen im Alter von 34 und 39 Jahren aus Radenthein sowie um einen Bekannten der beiden, einen 37 Jahre alter kroatischer Staatsangehöriger mit Wohnsitz in Niederösterreich und Verwandten in Radenthein.

Der Unfallwagen
© Georg Lux

"Der 39-jährige Mann und die 34-jährige Frau wurden von dem Pkw erfasst und über die Motorhaube geschleudert. Die dritte Person wurde vom Pkw gestreift", sagt Kommandant Josef Lackenbucher von der Polizeiinspektion Radenthein.

Ein Anrainer hörte den lauten Knall, den der Zusammenstoß verursachte, und alarmierte sofort die Rettungskräfte. Zwei Notärzte sowie die Rettung kämpften noch an der Unfallstelle um das Leben der Opfer, doch das Paar starb trotz der Reanimationsversuche noch vor Ort.

Den Mann, der vom Wagen gestreift wurde, brachte die Rettung ins Krankenhaus. Bislang ist wenig über seinen Verletzungsgrad bekannt, er befindet sich Lackenbucher nicht in Lebensgefahr.

An der Unfallstelle wurden bereits Kerzen und Blumen niedergelegt
© Georg Lux

Der Lenker wurde ebenfalls verletzt ins LKH Villach gebracht. "Eine Befragung des Lenkers, der natürlich noch unter Schock stand, war vorerst noch nicht möglich." Der 22-Jährige war stark alkoholisiert. Ihm wurde der Führerschein an Ort und Stelle abgenommen.

© Willi Pleschberger

Alle sollen Beteiligten bei einem Osterfeuer auf dem sogenannten Sauzipf-Gelände bei Döbriach gewesen sein. Die drei Unfallopfer waren auf dem Rückweg der Feier und hatten bereits rund drei Kilometer des Weges hinter sich gebracht, als der Unfall passierte.

Das Osterfeuer am sogenannten Sauzipf-Gelände bei Döbriach brannte bis in die Morgenstunden
© Georg Lux