Katholische KircheIn Kärnten wieder höhere Austrittszahlen

2021 beendeten 4349 Kärntnerinnen und Kärntner ihre Mitgliedschaft bei der Katholischen Kirche. Das sind 11,5 Prozent mehr als 2020. Im Rekordjahr 2019, nach Turbulenzen um Bischof Schwarz, gab es knapp 6000 Austritte.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Für die Diözesen sinken mit den Kirchenaustritten auch die Einnahmen
Für die Diözesen sinken mit den Kirchenaustritten auch die Einnahmen © Ernst Weingartner
 

Es ist eine nüchterne, schriftliche Information der Diözese Gurk-Klagenfurt, doch die Zahlen sind vielsagend: Im Jahr 2021 traten 4349 Personen aus der Katholischen Kirche aus. Im Jahr davor waren es 3901 Austritte. Es ist also eine Zunahme von 11,5 Prozent. Wobei in Kärnten die Relationen auch für den österreichweiten Vergleich wichtig sind. Denn 2019, nach den heftigen Turbulenzen um den damaligen Bischof Alois Schwarz, der nach St. Pölten wechselte, gab es einen Höchststand an Austritten: knapp 6000 Kärntnerinnen und Kärntner, so viele wie noch nie, verabschiedeten sich von der Katholischen Kirche. Damals betrug das Plus gegenüber dem Jahr davor enorme 64,9 Prozent.

Kommentare (6)
joschi41
0
1
Lesenswert?

Hinterfragen

Liebe Frau Bergmann, Sie sind bei der KZ für die kirchlichen Themen zuständig. Austrittszahlen mögen von Interesse sein, was mich mehr interessieren würde ist, was aus dem Visitationsbericht von EB Lackner geworden ist. Vielleicht könnten Sie da einmal nachstoßen. Fragt niemand mehr danach wird man sich im Vatikan leicht tun und den Akt einfach schreddern - und das wars dann.

GordonKelz
3
2
Lesenswert?

Glaubt ihr von der Redaktion der Kirche zu

helfen, meine und wohl andere Kommentare
verschwinden zu lassen?!
Gordon Kelz

Lepus52
1
5
Lesenswert?

Moscheen werden gebaut und gefüllt!

So wird sich die Gesellschaft ändern. Eigentlich merkt die Kirche, mit ihrer Haltung nicht, wie sie sich selbst schadet. So ist z.B. das sog. Konkordat, dass auf den staatlich finanzierten Religionsunterricht beharrt. Das fördert insbesondere die islamische Religion und andere "MInderheitenreligionen", da ab 3 Schüler ein Unterricht finanziert wird. Warum setzt man nicht an Stelle des konfessionellen Religionsunterrichts Ethik als Pflichtfach. In diesem Pflichfach werden die Weltreligionen objektiver und zeitgemäß behandelt.

robertpustritz
2
2
Lesenswert?

Der

Kirche ist das wurscht, dir kassieren seit hunderten Jahren. Die kassieren anderswo.

Hildegard11
1
4
Lesenswert?

Wie viele getaufte....

...neue Erdenbürger kamen dazu? Wird das auch weniger?

imogdi
0
22
Lesenswert?

Katholische Kirche

In Kärnten wieder höhere Austrittszahlen - WEN WUNDERT'S? :-))))))

BISCHOF SCHWARZ - statt getadelt - in HÖHERE WEIHEN berufen, wirkt noch nach.