Auch für KinderKärnten bekommt vier neue psychiatrische Kliniken

Deutlicher Anstieg an Erkrankungen verzeichnet. In Klagenfurt und Villach entstehen nun je ein Ambulatorium für Kinder und eines für Erwachsene. Erste Einrichtung soll bereits im ersten Quartal 2022 eröffnet werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Zahl der Depressionen nimmt auch in Kärnten zu (Symbolfoto)
Die Zahl der Depressionen nimmt auch in Kärnten zu (Symbolfoto) © Halfpoint - stock.adobe.com
 

"Die Zahl der Krankenstandstage aufgrund von psychischen Erkrankungen hat sich seit 1990 verdreifacht", macht Kärntens Gesundheitsreferentin, Landeshauptmann-Stellvertreterin Beate Prettner (SPÖ) im Vorfeld des internationalen Tages der psychischen Gesundheit, der am 10. Oktober begangen wird, aufmerksam. Laut Experten der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie sollen in den nächsten zehn Jahren psychische Krankheitsbilder, allen voran Depressionen, die neue Nummer eins der Erkrankungen sein. In Kärnten werde man daher neue Angebote schaffen, um einen einfachen, wohnortnahen und unkomplizierten Zugang zu Behandlungsformen und Therapien sicherzustellen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

zemisalz
0
1
Lesenswert?

vier neue psyh. Kliniken

klingt ja alles schön und gut, aber wo will man Pflegepersonal und vor allem Psychiater dafür finden? wenn es am Markt keine gibt🤦🏼‍♀️

onyx
0
2
Lesenswert?

Gute Investition - endlich auch für Erwachsene

Als Betroffener hat sich bei mir, was psychische Erkrankungen betrifft, in den letzten Monaten auch ein gewisser Frust entwickelt, da der gesamte mediale Schwenk auf Kinder und Jugendliche gerichtet war und noch immer ist. So als wären die heutigen Erwachsen in ihrer Kindheit niemals von psychischen Erkrankungen tangiert worden. Die Suizidrate sagt allerdings etwas anderes aus. Seit den 1980ern sinkt sie.

Für erwachsene Betroffene gibt es meines Wissens nach kaum niederschwellige Angebote, wie etwa betreutes Wohnen, ambulante Betreuung etc. Der einzige "Strohalm" sind Psychotherapien, aber diese sind teuer und selbst zu zahlen.