Eigene Website Kärntner bot im Internet gefälschte Corona-Tests an

Die Internetseite fiel laut Polizei erst jetzt auf und ist mittlerweile nicht mehr online. Im Bezirk St. Veit soll eine Mutter ihren Kindern gefälschte Testzertifikate in die Schule mitgegeben haben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© stock.adobe.com
 

Ein 18-jähriger Mann aus dem Bezirk Villach-Stadt wird laut Polizei verdächtigt, eine Internetseite programmiert zu haben, auf der es möglich war, gefälschte Covid-19-Testzertifikate zu erstellen. Die Website war bereits seit dem Sommer 2021 online, fiel aber erst jetzt auf. "Mittlerweile ist die Webseite nicht mehr abrufbar", heißt es vonseiten der Polizei. Ob und wie viele Personen diese Webseite genutzt haben, um gefälschte Testzertifikate zu erstellen und diese zu verwenden, ist derzeit Gegenstand von Ermittlungen.

In Kärnten waren in den vergangenen Wochen immer wieder gefälschte Testzertifikate aufgetaucht. So wurde etwa Ende September ein Lavanttaler mit einer Fälschung erwischt. Am Mittwoch wurde ein weiterer Fall aus dem Bezirk St. Veit/Glan bekannt. Eine 33-jährige Frau soll ihren beiden Söhnen, welche eine Mittelschule bzw. eine Volksschule im Bezirk besuchen, gefälschte PCR-Testzertifikate mitgegeben haben. Aufgefallen ist die Fälschung laut Polizei bei einer Überprüfung in der Schule.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!