Land reagiert auf KritikExperten warnten vor Corona-Impfungen an Kärntner Schulen

Landeshauptmann Bildungsreferent Peter Kaiser fürchtet, dass Kinder und Jugendliche zum "Faustpfand für Impfgegner und Verschwörungstheoretiker" werden könnten. Stattdessen werde es sachliche Aufklärung an Schulen geben. Niederschwelliges Impfangebot für Jugendliche ebenfalls geplant, aber nicht in Schulen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In Kärnten wird es keine Corona-Impfungen an Schulen geben (Sujetbild)
In Kärnten wird es keine Corona-Impfungen an Schulen geben (Sujetbild) © Weichselbraun
 

Ursprünglich haben Land Kärnten und Bildungsdirektion eine Evaluierung gestartet, wie hoch das Interesse an einer Corona-Impfung an den Kärntner Schulen überhaupt ist. Jetzt, unter anderem nach schlechten Erfahrungen, die man in Tirol gemacht hat, wurde diese Impfaktion abgesagt. Jetzt reagiert das Land Kärnten auf Kritik an diesem Vorgehen. Die Expertinnen und Experten des Impfgremiums hätten, so Landeshauptmann und Bildungsreferent Peter Kaiser (SPÖ) davor gewarnt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

OE39
4
5
Lesenswert?

Na ja

den Glauben an die (meisten) Ärzte habe ich mittlerweile auch verloren.

PiJo
3
16
Lesenswert?

lasst unsere Kinder gesund aufwachsen

Es wird immer von Verschwörungstheorien gesprochen, dem entgegenwirken kann man nur
nur mit mehr wahrheitsgemäser seriöser Aufklärung über die Impfung und deren Vorteile und auch möglichen Folgen,
auch die Nebenwirkungen müssen publiziert werden, damit keine Verschwörungstheorien entstehen und sich auch alle über 50 Jährige impfen lassen.
Dann kann man unsere Kinder in Ruhe lassen
Glauben schenken soll man seinem Hausarzt und keinem Politiker