Aktuelle ZahlenIn Kärnten sind 24 Coronapatienten im Krankenhaus

Am Sonntag wurden vom Land Kärnten 59 Neuinfektionen gemeldet. Aktuell sind 527 Menschen in Kärnten mit dem Coronavirus infiziert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Aktuell sind 527 Menschen in Kärnten infiziert
Aktuell sind 527 Menschen in Kärnten infiziert © sutichak - stock.adobe.com
 

Das Land Kärnten gab die aktuellen Corona-Zahlen bekannt: Am Sonntag wurden 59 Neuinfektionen gemeldet. Laut Landespressedienst gab es am Sonntag 46 neugenesene Coronapatienten.  Aktuell sind 527 Menschen in Kärnten infiziert (Stand: Sonntag 9 Uhr), heißt es vom Landespressedienst. 24 Coronaptienten befinden sich derzeit in den Krankenhäusern, berichtet der Landespressedienst. Somit gibt es fünf Hospitalisierungen weniger als am Tag zuvor. Sieben der 24 Coronapatienten befinden sich auf der Intensivstation.

Ein sprunghafter Anstieg an Neuinfektionen wurde zuletzt am Freitag registriert. Von Donnerstag auf Freitag waren 102 Neuinfektionen hinzugekommen. Erstmals seit 4. Mai gab es am Freitag somit wieder mehr als 100 Neuinfektionen an einem Tag verzeichnet.

Kommentare (3)
umo10
1
6
Lesenswert?

Kurz schweigt

Wieviele sind 2x geimpft? Bis nach der Wahl. Und die ungeimpften glauben, die Impfung wirkt nicht. Fakten lassen die Politiker nicht zu und sind deshalb mitschuldig an jedem ungeimpften Toten und longcovid Patienten. Das wird sicher noch strafbar Hr Kurz

umo10
2
1
Lesenswert?

Ups sorry

Hab im Ages die Unterscheidung gefunden: 5% geimpft, 85% ungeimpft. Möchte mich bei Hr Kurz und Hr Kurath entschuldigen, bei der kleinezeitung nicht, denn das muss bei jedem Covid-19 Artikel dabeisein, sonst gibts echt noch den nächsten lockdown

umo10
1
2
Lesenswert?

Auch Hr Kurath hat lt Kleinezeitung versprochen,

dass er ab letzter Woche die 2x geimpften explizit angeben lässt; auch ihm trifft jetzt eine Mitschuld für jeden verstorbenen oder longcovid-Fall, wenn er/sie wirtschaftlich zugrunde geht