17 Parzellen und BootshäuserDas sind die Pläne für das Lagunenprojekt in Pörtschach

Unternehmer aus Deutschland sagt: "Ich baue so oder so." 2014 erhielt er für seine Gründe am Buberlemoos bereits einen Baubescheid. Auch Motorbooten würde die Zufahrt in die Lagune gestattet. Kritik prallt am Initiator ab: "Ich bin ein Grüner!"

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Rund um die Lagune sollen 17 Parzellen mit Einfamilienhäusern entstehen
Rund um die Lagune sollen 17 Parzellen mit Einfamilienhäusern entstehen © KK
 

Für heftige Diskussionen und sogar für ein Gemeindevolksbegehren sorgt das Lagunenprojekt in Pörtschach - obwohl die Pläne des Projekts noch gar nicht auf dem Tisch lagen. Der Initiator, ein Unternehmer aus Deutschland, der gemeinsam mit einem Kärntner auf dem schützenswerten Feuchtgebiet Buberlemoos eine neue Wasserfläche und Einfamilienhäuser errichten will, konkretisiert nun sein Vorhaben. Die Welle der Kritik wird dadurch eher überschwappen als abflauen.

Kommentare (20)
paulrandig
10
19
Lesenswert?

Kann mir jemand erklären,...

...wie man in einem einstöckigen Haus ohne Dachgeschoß mit 110m2 Grundfläche auf eine Wohnfläche von 220m2 kommt?

HeWa66
0
17
Lesenswert?

???

EG und OG ist einstöckig

paulrandig
1
8
Lesenswert?

Aha.

Bedeutet "Stock/Stockwerk" also etwas anderes als "Geschoß"? Sprich "einstöckig" ist dasselbe wie "zweigeschoßig"?

dude
5
48
Lesenswert?

Heute in der Kleinen Zeitung:

"Der Weltklimarat (IPCC) hat in Genf den ersten Teil des neuen Sachstandsberichts zum Klimawandel präsentiert. Eine zeitweise eisfreie Artiks ist demnach nicht mehr zu verhindern, ohne radikale Wende bei dem Emissionen droht der Meeresspiegel bis Ende des Jahrhunderts um bis zu einen Meter anzusteigen. Europa steuert auf Dürren und Überflutungen zu."

Und die Gier der Menschen nimmt trotzdem kein Ende und die Investoren wollen die letzten Grün- und Feuchtgebiete verbauen!

UHBP
4
28
Lesenswert?

Finde ich super!

Da kann sich der kleine Maxi, dann endlich ein Häuschen am See leisten ;-)))

dude
3
56
Lesenswert?

Na, das ist ja gut, dass die Herren Investoren...

... jetzt doch schon vor der wasser- und naturschutzrechtlichen Verhandlung die Katze aus dem Sack gelassen haben! Bis jetzt sprachen sie ja immer nur von der "Beseitigung einer Altlast" und der "Schaffung eines Naturschutzgebietes". Von Bebauung oder den Motorbootabstellplätzen wurde vor der Wasserrechtsbehörde immer schön geschwiegen!
Somit wird der Gemeinderat bestimmt nicht einmal mehr mit dem Umwidmungsantrag konfrontiert werden, denn die Projektwerber und Investoren werden - wohl hoffentlich - bereits von den Wasser- und Umweltschutzbehörden mit dem sprichwörtlich nassen Fetzen aus dem Amt gejagt werden, für dieses unzeitgemäße Projekt, das an Ignoranz und Gier nicht mehr zu überbieten ist!

wollanig
1
6
Lesenswert?

Nona,

nicht bebauen werden sie es wollen.

koko03
6
68
Lesenswert?

Zum Kotzen dieses Projekt 🤮🤮

.

future4you
4
80
Lesenswert?

Geld fließt immer zu Geld!

Ein Projekt für ein paar Betuchte. Eine kleine Bevölkerungsgruppe, die ohnehin schon den größten negativen ökologischen Fußabdruck hinterlässt. Da wird trotz eindringlicher Warnungen vor weiterer Artenzerstörung und Bodenversiegelung munter weiter gemacht. Aber ich verstehe schon, der Kopfpolster kann gar nicht so groß sein, dass sie ihre Kohle darunter verstauen können. Die Kohle muss noch höhere Renditen abwerfen, koste es an Umwelt was es wolle.

Civium
2
68
Lesenswert?

Wann kommt endlich die

Brücke über dem Wörthersee??

Mann könnte ja auch die Eisenbahn unter die Erde verlegen, damit elitäre Gesellschaft nicht durch Lärm gestört wird!

meinemeinung63
3
124
Lesenswert?

Lagune!

Investoren sind keine Wohltäter!! Sie wollen nur Kohle reißen!

wollanig
83
6
Lesenswert?

Die Argumentation der Gegner

hat nur einen "kleinen" Fehler. Das Naturschutzgesetz gilt hier nicht. Das ist rechtlich eindeutig.

dude
1
9
Lesenswert?

Am 15. Juli war in der Kleinen Zeitung zu lesen:

""Dieses Feuchtgebiet ist nach dem Naturschutzgesetz Paragraf 8 zu schützen und niemand darf in diesen Bereich eingreifen", sagt Wilfried Kilzer, Einsatzleiter der Bergwacht."

Die Anzeige seitens der Bergwacht wurde eingebracht.
Eventuell wird über den Ausgang des Verfahrens berichtet. Dann wissen wir bescheid, ob das Naturschutzgesetz gebrochen wurde, oder nicht!

wollanig
8
3
Lesenswert?

Offensichtlich

kapieren hier die meisten nicht, was es bedeutet, dass ein Gesetz nicht gilt. Ich empfehle allen Gescheiterln und Rotdrückern einen Blick in das Naturschutzgesetz zu werfen. Insbesondere auch der Bergwacht usw.

Zwiepack
3
3
Lesenswert?

Bei uns heißt das "Bergrettung"

Zuviel RTL geschaut?

gberghofer
0
11
Lesenswert?

Können sie das......

....näher erläutern?

dude
1
41
Lesenswert?

Eindeutig ist, lieber wollanig,

.... dass dieser Grund als Grünland gewidmet ist! Vor einer Umwidmung in Bauland kann dort - rechtmäßig - gar nichts gebaut werden. Das ist rechtlich eindeutig, wie Sie schreiben!

wollanig
15
2
Lesenswert?

Was hat eine Widmung

mit einem Gesetz zu tun?

wollanig
12
2
Lesenswert?

im Übrigen

geht es darum, dass alle vom Naturschutzgesetz schwafeln, das aber hier nicht anwendbar ist.

battlefronter007
2
11
Lesenswert?

Bitte einfach

Nicht kommentieren wenn sie keinen blassen schimmer um die näheren Umstände dieses Projektes haben